Bekomme ich bei Unfallflucht trotzdem noch eine Strafe obwohl die Anzeige zurück genommen wurde?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Du Dich aus freien Stücken binnen 24 Stunden diesbezüglich bei der Polizei gemeldet hättest und der Sachschaden unter etwa 500 - 750 Euro lag, so hätte das Verfahren u.U. sogar noch eingestellt werden können.

Dieses KÖNNTE aber auch noch berücksichtigt werden, wenn Du Dich binnen dieser Frist mit dem gegnerischen Fahrzeughalter ebenfalls aus eigenen Stücken binnen 24 h zwecks Meldung und Schadenregulierung in Verbindung gesetzt hättest und auch hier nur geringer Sachschaden entstand.

Die gegenerische Seite könnte dann zwar eine ( möglicherweise durch sie gestellte )  "Anzeige gegen Unbekannt" wegen Sachbeschädigung zurückziehen, aber dennoch bleibt dann für Dich zu hoffen, dass die Polizei ihre eigenen Ermittlungen in dieser Sache dann ebenfalls einstellt und auch die ggf. involvierte Staatsanwaltschaft kein " öffentliches Interesse " bejaht ( denn dann MÜSSTE weiter ermittelt werden ) und somit ebenfalls keinen Grund für weitere Ermittlungen mehr sieht.

Wenn Du folgende Punkte erfüllt haben, so könntest Du noch mal mit einem "blauen Auge" aus der Angelegenheit heraus kommen :

 - Du hast bei kleineren Sachschäden unter ~ 500 - 750 Euro eine angemessene Zeit am Unfallort gewartet, aber es kam nicht zu einer möglichen Kontaktierung & Personalienaufnahme vor Ort.

 - Du verliesst den Unfallort anschliessend um unverzüglich aus freien Stücken die Polizei z.B. auf der nächsten Dienststelle aufzusuchen. ( die hatte lt. Deiner Aussage aber zum Zeitpunkt schon zu )

 - Du versuchtest umgehend andere Möglichkeiten der Schadensmeldung ( Autohaus / Versicherung / Recherche und Ansprache des Halters des geschädigten Fahrzeuges... wie von Dir beschrieben... )

 - das alles aus eigenem Antrieb und in einem Zeitraum von max. 24 Stunden ab Unfallzeitpunkt und ohne dass die Polizei Dich in dieser Zeit schon VOR Deiner eigenen Meldung als Täter ermittelte.

Solange es dann tatsächlich nicht zu einem Verfahren nebst Schuldspruch nach Paragraf 142 StGB kommt, so hast Du noch ganz gute Chancen auf Ausbleiben von Fahrverbot, Punkten und probezeitrelevanter Massnahmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Josi5
27.09.2016, 17:24

Vielen lieben Dank für diese ausführliche Antwort. Nur leider war es nicht ganz in den 24h, weil ich ja wie gesagt erst heute Nachmittag zur Polizei fahren wollte. Aber meinem Autohaus und Versicherung hatte ich schon gemeldet gehabt. Danach wollte ich zur Polizei und die hatte schon zu. Und diese sagten ich solle morgen wieder kommen.
Bei ihm wäre der Kotflügel und sonst nichts weiter. Hat auch einen alten Ford.
Also könnte ich Glück haben, dass alles eingestellt wird?  

0

Verkehrsunfallflucht ist eine Straftat. Eine Meldung (Anzeige) einer Straftat kann man nicht zurück ziehen. Es wird ermittelt und die Staatsanwaltschaft entscheidet, ob ein Verfahren eingestellt wird oder nicht.  Lediglich ein Strafantrag kann zurück gezogen werden. Da Verkehrsunfallflucht allerdings ein Offizialdelikt ist, bei dem von Amts wegen ermittelt wird, hilft auch die mögliche Rücknahme eines Strafantrages nicht weiter.

Wer sich unerlaubt vom Unfallort entfernt, muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe rechnen, § 142 StGB. Dieser Strafrahmen wird in der Regel nicht ausgeschöpft, wenn es sich lediglich um einen Sachschaden am fremden Fahrzeug handelt. Hier wird eine Geldstrafe verhängt, die sich vordergründig an der Höhe des Fremdschadens orientiert. Weiterhin kommen ggf. ein Fahrverbot bis zu drei Monaten und drei Punkte in Flensburg dazu. 

(2) Nach Absatz 1 wird auch ein Unfallbeteiligter bestraft, der sich

1. nach Ablauf der Wartefrist (Abs. 1 Nr. 2) oder
2. berechtigt oder entschuldigt
vom Unfallort entfernt hat und die Feststellungen nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Probezeit wird sich verlängern und du kriegst ne Rechnung für die Reparatur, die deine Versicherung oder du begleichst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Josi5
27.09.2016, 16:50

Aber irgendeine Geldstrafe bekomme ich nicht? Und was ist mit aufbauseminar? Dankeschön für die erste Antwort 

0

Was möchtest Du wissen?