Frage von DragonFly1991, 51

Bekomme ich ALG, wenn ich nach Elternzeit arbeitslos werde?

Hallo, ich bin nach meiner Elternzeit arbeitslos geworden. Nun frage ich mich, ob ich überhaupt einen Anspruch auf ALG habe, oder ob mein Partner verpflichtet ist, für meinen Unterhalt aufzukommen. Beim Amt erreiche ich niemanden. Wir sind nicht verheiratet, aber wohnen zusammen. Er verdient ca. 2000€ netto.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo DragonFly1991,

Schau mal bitte hier:
Geld Recht

Antwort
von Gerneso, 51

Selbstverständlich zählt ihr als Bedarfsgemeinschaft und könnt lediglich als Bedarfsgemeinschaft ergänzendes ALG2 beantragen. Bei einem Haushalteinkommen von mehr als 2000 Euro könnt ihr Euch den Antrag aber direkt sparen, da dieser zu Recht abgelehnt würde.

Warum solltest Du nach der Elternzeit arbeitslos werden? Während der Elternzeit ruht der Vertrag und danach machst Du Deinen Job weiter wie vor der Schwangerschaft. Wenn man den Job verliert beantragt man ALG1 und bewirbt sich um einen neuen Job.

Kommentar von DragonFly1991 ,

Du schweifst vom Thema ab. Meine Stelle ist weggefallen, deshalb kann man nach der Elternzeit arbeitslos werden!

Kommentar von Gerneso ,

Meine Stelle ist weggefallen,deshalb kann man nach der Elternzeit arbeitslos werden!

Jeder kann jederzeit arbeitslos werden. Wichtig ist, dass man sich in dem Fall korrekt verhält. Sobald man eine Kündigung bekommt muss gesprüft werden, ob diese "unverschuldet" oder z. B. verhaltensbedingt ausgesprochen wurde. Wenn man unverschuldet in die Arbeitslosigkeit gerät und lange genug sozialversicherungspflichtig beschäftigt war, hat man natürlich auch Anspruch auf die Versicherungsleistung ALG1. Natürlich muss man dann auch die weiteren Verpflichtungen erfüllen, die mit dem ALG1-Bezug einhergehen (Bewerbungsbemühungen nachweisen, an Maßnahmen teilnehmen, Termine einhalten, etc.).

Des weiteren muss man sich natürlich umgehend nach Eingang der Kündigung beim Amt vorstellen und die Anträge einreichen. Ebenfalls muss man eventuell eine Kündigungsschutzklage einreichen.

Dass "Deine" Stelle gestrichen wurde, bedeutet keinesfalls, dass der AG Dir einfach kündigen kann. Es war ja bekannt dass Du nach der Elternzeit zurück kommst und er muss Dir ja nicht "Deine" Stelle zurück geben, sondern lediglich eine gleichwertige mit gleichen Konditionen (Gehalt, etc.).

Antwort
von hoermirzu, 51

Auf ALG I hast Du Anspruch, für ALG II musst Du zum Amt und nach Offenlegung aller Ein- und Ausgänge, eine Berechnung fordern.

Kommentar von DragonFly1991 ,

Wessen Offenlegung? Von seinem Einkommen?

Kommentar von steffenOREO ,

natürlich von seinem Einkommen. Dein Partner lebt mit dir in einer Bedarfsgemeinschaft.

Kommentar von atzef ,

Auf ALG 1 hat sie keinen automatischen Anspruch. Sie müsste erstmal die üblichen Voraussetzungen erfüllen und dann nicht wegen der Kinderbetreuung an der Arbeitsaufnahme gehindert sein.

Kommentar von DragonFly1991 ,

Was sind denn die üblichen Voraussetzungen?

Antwort
von AmandaF, 46

Du must dich beim Arbeitsamt persönlich  melden und zwar sobald du deine Kündigung erhalten hast. Und glaub mir, die sind erreichbar.

Antwort
von atzef, 34

Grundsätzlich ist tatsächlich der Kindsvater bis zum 3. lebensjahr auch für deinen Unterhalt zuständig. ALG 1 würdest du nicht bekommen, da du ja wegen der Kinderbetreuung dem Arbeitsmarkt gar nicht zur Verfügung stehst. Nur wenn das der fall wäre, könntest du auf ALG 1 hoffen. Da müssten dann aber noch die üblichen Voraussetzungen erfüllt sein.

Kommentar von DragonFly1991 ,

Woher weißt du, dass ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe? Ich habe mehrere Leute, die sich um mein Kind kümmern könnten, wenn ich arbeiten gehe.

Kommentar von atzef ,

Weiß ich nicht, habe ich nur als mögliches Problem benannt. Wenn du das im Griff hast, ist doch gut. :-)

Dann ergibt sich allerings das nächste. ALG 1 nach einer Elternzeit ist oftmals deutlich niedriger als normales.

Wie lange hast du denn die Elternzeit genommen?

Kommentar von DragonFly1991 ,

Ein Jahr.

Kommentar von atzef ,

Wenn du vor diesem jahr an mindestens 150 Tagen Arbeitseinkommen produziert hast, dann wird ALG 1 auf dieser grundlage berechnet und es kommt nicht zu dieser Absenkung.

Sieht also nach den Präzisierungen deiner Frage gut für dich aus. Jetzt musst du dich nur schleunigst arbeitslos melden, um keine Sperrzeiten aufgedrückt zu bekommen. Also noch heute nachmittag oder allerspätestens morgen früh.

Antwort
von LumpiInvictus, 48

Hast du gekündigt, wurde die Kündigung schon vor der Elternzeit ausgesprochen, und warum hast du dich nicht schon längst gemeldet?

Kommentar von DragonFly1991 ,

Mir wurde vorgestern gekündigt.

Kommentar von LumpiInvictus ,

Dann nichts wie ab auf Amt und zwar zackig! Bist du schon Arbeitssuchend oder hast du noch die Frist vor dir wenn du dich nicht spätesten 3 Tage nach erhalt der Kündigung gemeldet hast verlierst du evtl. Anspruch.

Antwort
von steffenOREO, 30

Wurde dir gekündigt? Dann bekommst du ALG I. Dafür hättest du dich aber sofort bei Übergabe der Kündigung beim  Amt melden müssen. ALG II bekommst du nur, wenn du dich arbeitssuchend meldest und deine Lebensumstände offen legst. Wenn du mit deinem Freund zusammenlebst, wird sein Einkommen  zur Berechnung des ALG II hinzugezogen, da ihr eine Bedarfsgemeinschaft bildet.

Antwort
von Minenfeld4, 37

Kommt drauf an ob du aus Ö oder D bist.

Kommentar von DragonFly1991 ,

Bin aus D.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community