Frage von Minka227, 80

Bekomme ich ALG 1 für die nächste Zeit?

Ich habe folgende Situation und wollte bevor ich zum Arbeitsamt gehe mal nachfragen mir jemand schon vorab Infos geben kann. Ich war 4 Jahre bis zum 31.07.2015 angestellt und habe gut verdient. Da mir mein Job aber keinen Spaß mehr machte habe ich gekündigt und woltle zum 01.10. ein Studium beginnen. Ich wurde von der Uni aber abgelehnt wogegen ich Widerspruch eingelegt habe, dieser ist noch nicht durch. Seit dem 31.07 halte ich mich mit Ersparten über Wasser. Ab dem 01.11 habe ich einen Teilzeit Job bei einem Lieferservice angefangen damit ich zumindest etwas verdiene. Jetzt ist mir erst ALG 1 in den Sinn bekommen. Ich werde auf jedenfall ab 08/16 studieren. Platz ist sicher. Ich war bisher nie beim Arbeitsamt und kenne mich mit ALG auch nicht aus. Ich hab nur einmal was von einer 3 Monatssperre nach Eigenkündigung gehört. Nun meine Frage. Ist es möglich zum Amt zu gehen und ALG 1 zu bekommen? Mir geht es nicht um Rückwirkend sondern für die nächsten kommenden 6 Monate. Vielen Dank schonmal für die Infos! Einen schönen 2. Weihnachtstag. M.I.

Antwort
von DerHans, 57

Du kannst zwar AlG 1 beantragen, da du innerhalb der letzten 24 Monate 12 Pflichtbeiträge entrichtet hast. Dafür musst du dem allgemeinen Arbeitsmarkt natürlich auch zur Verfügung stehen. Dein jetziger Job wird mit einem Freibetrag von 165,00 € auf deinen Anspruch angerechnet.

Für die damalige Eigenkündigung hattest du ja eine Begründung. Es könnte dir natürlich zur Last gelegt werden, dass du ja auch hättest kündigen können, wenn der Studienbeginn fest gelegen hätte.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, Arbeitslosengeld, Geld, 40

Eine Sperre wirst du sicher bekommen und das über 3 Monate,weil du deine Beschäftigung nicht nahtlos begonnen hast und nur gekündigt hast weil du keinen Bock mehr auf deine Arbeit hattest !

Rückwirkend würde es eh kein ALG - 1 geben,wenn dann bekommst du das ab dem Tag deiner persönlichen Arbeitslosmeldung und ab da beginnt dann deine Sperre.

Außerdem kommt es darauf an wie viele Stunden du in der Woche arbeitest,denn wenn du in der Woche auf 15 Stunden kommst,dann giltst du im SGB - lll - nicht mehr als arbeitslos,also hättest du dann gar keinen Anspruch.

Dir bliebe dann vorrangig das Wohngeld,dazu brauchst du aber einen Mietvertrag und muss da auch gemeldet sein und dazu musst du dann noch ein Mindesteinkommen von 80 % deines Bedarfes nach dem SGB - ll - haben.

Das würden dann z.B. bei einem Single ab 2016 dann 404 € Regelsatz sein und dazu deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) angenommen mal 356 €.

Dann läge dein Bedarf bei min. 760 € pro Monat und 80 % würden dann min.608 € pro Monat sein,dass müsstest du also min.an Nettoeinkommen haben,auch wenn das Wohngeld nach dem Brutto berechnet wird.

Dazu gibt es im Internet kostenlose Rechner,da kannst du dir deinen evtl.Anspruch berechnen lassen.

Sollte das nichts werden,dann bleibe nur eine ALG - 2 Leistung vom Jobcenter,dann würde dein Einkommen nach Abzug von Freibeträgen auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll - auf die Höhe deines Bedarfes aufgestockt.

Wie hoch die Freibeträge und somit dann die Aufstockung ausfallen würden läge an der Höhe des Brutto und Nettoeinkommens.

Die Freibeträge berechnen sich nach dem Brutto,werden dann theoretisch vom Netto abgezogen und ergeben dann das anrechenbare Netto und das wird auf deinen Bedarf bzw.von deinen dir zustehenden Leistungen abgezogen.

Du hättest dann zunächst deine 100 € Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto stehen dir 20 % Freibetrag zu und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

So könnten dann z.B. bei 1200 € Brutto 300 € an Freibeträgen von angenommen 900 € Netto abgesetzt werden,so dass dann nur noch 600 € anrechenbares Einkommen bleiben würde und wenn man beim Beispiel mit den 760 € Bedarf bleiben wollen,dann würde dir eine Aufstockung von min.160 € zustehen.

Da kommt es auf die Stunden nicht an,ganz im Gegenteil,da soll man so viel wie Möglich arbeiten und natürlich auch verdienen,damit man so schnell es geht keine oder weniger Hilfe braucht.

Antwort
von knaller99, 43

Wenn du dich von deinem jetzigen Arbeitgeber kündigen läßt dann kriegst du ALG1.

Antwort
von ciubacka, 40

Wenn Du von Deinem jetzigen Teilzeitjob von Deinem Arbeitgeber gekündigt wirst, kannst Du Dich als Arbeitssuchender melden und bekommst auch Arbeitslosengeld. Bei Selbstkündigung allerdings wird wieder eine Sperrfrist verhängt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community