Was gibt es für bekannte Verschlüsselungsformen im Internet?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich denke mal die üblichen Grundformen. Steganographie, Substitution und Transpostion. Die Symmetrische Verschlüsselung hat hier zumeist ausgedient. Es werden meist nur asmymetische Verfahren wie

AES, RSA, HDSS, MARS, RC6, MAGENTA,

Ich selbst habe, als ich noch jung war, für 32-Bit-Betriebssysteme und für Win 98 SE(lang ist es her) ein symmetrisches Verschlüsselungsverfahren auf Basis der Bit-Transposition in der Programmiersprache C++ geschrieben.

Dieses Programm inklusive Quellcode zum selberkompilieren habe ich auf

www.programmierer-forum.de/talarius-ein-verschluesselungsprogramm-t301460.htm

als Freeware ins Netz gestellt, da ich einen schweren Arbeitsunfall hatte, bei den ich beinahe meine Hand verlor. Heute bin ich froh, überhaupt noch mit einem PC arbeiten zu können.

Übrigens wurde in PGP ein sogenanntes Key-Recovery-Feature eingebaut, damit die Herrn in den USA bequem mitlesen können. Wer in den USA solche Programme vertreibt gilt (für mich hirnrissig!!!) als Waffenhändler!!

Im Klartext bedeutet dies, das hier die Möglichkeit 
eingeräumt wurde den ursprünglichen Code wieder ohne
größeren Aufwand herzustellen.
Programme ohne solches Feature unterliegen in den USA
 dem amerikanischen
Schußwaffengesetz. Wer in den Vereinigten Staaten ein
solches Programm
vertreibt oder benutzt ist in den Augen der Amerikaner
ein Waffenhändler!Solch einen Krampf können sich
dabei nur die Amerikaner einfallen lassen, damit die
Herren von CIA, FBI und NSA ohne größere Anstrengung
mitlesen können.
Die Idee solche Universalpaßwörter einzubauen ist auf
den Mist der amerikanischen
Regierung und der NSA gewachsen. PGP verwendete bis
zur Version 5.5.3i noch das
sogenannte RSA und den neuen HDSS-Algorithmus. Diese
Verschlüsselungstechniken
sind insbesondere von der USA als gefährliches
 Wirtschaftsgut eingestuft worden.
Dies trifft aber für meine Ideen nicht zu. Die
Gedanken sind frei. Es sei denn,
mein Verstand arbeitet so gut, das er dem
Kriegswaffenkontrollgesetz unterliegt.
Aber daran habe ich Zweifel.....
PGP wurde von Network Associates aufgekauft. Diese
Firma ist Mitglied bei der
Key-Recovery-Alliance. Diese verpflichten sich dazu,
Ihre Programme so zu gestalten,
Das die Geheimdienstler mitlesen können.
Wer Mitglied in diesen Verein ist, konnte man vor
vielen Jahren unter www.kra.org lesen.
Diese Funktion nennt man "Cooperate Message Recovery
Feature oder Key Recovery".
Sie ist bei PGP in den neueren Versionen dabei.
Die letzten sicheren Versionen sind 2.6.3i
Bei MS-DOS-Betriebsystemen, und
5.53i bei Windows 95. Diese sind die letzten
Versionen die sowohl HDSS und RSA verwenden.
Dabei ist es wichtig, eine sogenannte i-Version
zu verwenden,
Denn diese Versionen wurden in Europa kompiliert und
fallen somit nicht unter den Gesetzen der USA.

Kein Scherz!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Appleistbesser
20.12.2015, 18:20

Wow, danke für die ausführliche Antwort und die detaillierte Beschreibung. Echt interessant, was die Amis unternehmen um sich nicht einmal mehr selber Zugang verschaffen zu müssen. 😝
Danke

0

Was möchtest Du wissen?