Frage von GuteLauneLiesa, 55

Beispiel: Einschränkung der Bewegungsfreiheit bei Kindern, habt ihr welche?

Ich mache eine Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistenz und muss einen Kurzvortrag halten, habe schon alles erledigt. Jetzt habe ich erfahren, dass ich Beispiele für die Einschränkung der Bewegungsfreiheit finden muss. Mir fällt nur ein, dass die Kinder, wenn sie im Morgenkreis sitzen sollen, öfter "rumrutschen/zappeln". Ist das ein gutes Beispiel? Habt ihr noch welche?  Mir fällt nichts anderes ein.
Danke schonmal

Antwort
von bikerin99, 30

Ist es nicht eine Bewegungseinschränkung, wenn Kinder 50 Min. ruhig sitzen müssen und das mehrere Stunden? Die Pausen sind oft viel zu kurz, sich wirklich zu bewegen.
Ausserhalb der Schule: Wohnen in der Stadt, von den Eltern von zu Hause vor der Schultüre abgesetzt und dann wieder abgeholt. Am Nachmittag vor dem Computer oder Fernseher oder Handy sitzen.

Kommentar von GuteLauneLiesa ,

Das zählt denke ich mal dazu, aber ich soll die Beispiele auf kleine Kinder beziehen. (Bis 6 Jahre)  
Trotzdem vielen Dank

Kommentar von bikerin99 ,

Bei kleinen Kindern: Sich nicht zuviel in der Wohnung bewegen dürfen, weil die Nachbarn gestört werden. Bei ganz kleinen Kindern, die immer mehr eingesperrt sind durch das Autofahren in diesen Kindersitzen. Dann damit herumgetragen werden.

Kommentar von GuteLauneLiesa ,

Danke, das ist gut

Antwort
von SuMe3016, 15

Ich erinnere mich noch an ein Praktikum, das ich im Kiga gemacht habe. Da mussten die Kinder, bevor sie raus gingen, nach dem anziehen in einer Zweierreihe (Hand des Partners musste gehalten werden) warten, bis dann auch das letzte Kind fertig war mit Anziehen. Das konnte unter Umständen auch schon mal 15 Minuten dauern, und das führte natürlich auch zu Ungeduld und Rumzappeln und Streit. Generell sollten längere Wartezeiten vermieden werden. Weiss nicht ob dir das weiter hilft, aber das fiel mir gerade dazu ein. :)

Kommentar von GuteLauneLiesa ,

Das ist sehr gut, da dran habe ich gar nicht  gedacht, habe ich auch erlebt. Vielen Dank.

Kommentar von SuMe3016 ,

Noch etwas ganz elementares: das Baby im Maxi Cosi. Heutzutage kann man diese Dinger ja als Shopper benutzen, praktisch und schnell und nicht so klobig wie ein Kinderwagen. da sitzt es also stundenlang in dieser Schale, während die Mami evtl mit einer Freundin die Geschäfte unsicher macht. sicher wehrt es sich zunächst, aber irgendwann geht ihm auf, dass es nichts bringt und ergibt sich in sein schicksal. Eine kurze Tour durch den Supermarkt ist sicher ok, aber wenn das zu oft und zu lange passiert, kann das ganz schlimme Haltungsstörugen als Folge haben, zudem bedeutet eingeschränkte Bewegungsfreiheit im Baby/Kindesalter auch die Einschränkung der Möglichkeit die Welt zu erkunden.

Kommentar von GuteLauneLiesa ,

Das ist super, vielen Dank nochmal

Antwort
von Fairy21, 6

Einschränkung der Bewegungsfreiheit, wäre z.B. auch, wenn Kinder auf einem Hof, der zu dem Haus gehört, wo die Eltern ihre Wohnung haben, spielen wollen,und die Nachbarn sich gestört fühlen, und den Kindern das Spielen verbieten.

Kommentar von GuteLauneLiesa ,

Super, vielen Dank

Antwort
von Veritae, 14

Wie wäre es mit dem klassischen Kind im Auto?

Man überlege nur die Dialoge Mutter/Kind:

"Jetzt schnall dich an!"

"Kannst du nicht 5 Minuten stillsitzen und aus dem Fenster gucken?"

Kommentar von GuteLauneLiesa ,

Das ist auch gut, vielen Dank

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community