Frage von frage7000, 262

Darf ein Mensch, der keinen Führerschein besitzt, im Notfall (wenn ein Busfahrer bewusstlos wird) den Bus steuern?

  • Beispiel: Darf ein Mensch, der keinen Führerschein besitzt, im Notfall (wenn ein Busfahrer bewusstlos wird) den Bus steuern?

  • Wäre das "Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis"?

  • Nach welchem Gesetz wäre das in diesem Fall NICHT strafbar?

Antwort
von Traveller24, 70

Das dürfte man, wenn Gefahr für andere Personen besteht. Der Führerschenlose dürfte den Bus nicht steuern, um ans Ziel der Reise zu kommen, aber er dürfte das Lenkrad übernehmen und den Bus so schnell wie möglich anhalten. Oder einem Hinderniss oder Passanten ausweichen.

Das ist geregelt in den § 34 und 35 des Strafgesetzbuches. Darin steht sinngemäß, dass es nicht strafbar ist, Gesetze zu übertreten um das Leben und die Gesundheit von Menschen in einer Notsituation zu retten. Es muss allerdings in angemessenem Rahmen sein und man darf die Notsituation nicht selber verschuldet haben.

Antwort
von Krautner, 129

Wenn er nicht damit fährt sondern nur versucht den Bus zu stoppen ist das natürlich kein "Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis", wenn er aber nun den Busfahrer bewusstlos auffindet und damit einfach weiter durch die Stadt fährt, dann ist das meines wissens schon strafbar, soll heißen der Busfahrer ist bewusstlos in seinem Bus und du fährst dann mit dem Bus los...^^ (Ist alles ziemlich unwahrscheinlich)

Aber denke in den meisten Fällen würde da am ehesten ein Erwachsener reagieren, in einem Schulbus ist das schon etwas problematischer, man versucht ja dann die Insassen zu schützen, also wenn er während der fahrt bewusstlos wird, man es schnell genug merkt, darfst du natürlich schon den Bus zum stehen bringen, möglichst ohne andere Menschen zu gefährden, versteht sich ja von selbst.

Antwort
von Jewi14, 63

Theoretisch ja, praktisch nein. Wenn ein Mensch medizinische Hilfe bedarf und nur durch die Fahrt mit dem Bus möglich ist, so darf man es.

Nur irgendeiner wird ein Handy haben, mit dem den Notruf wählen kann und so Hilfe holen kann.

Antwort
von TheAllisons, 89

Er darf den Bus abbremsen und zum Stillstand bringen, mehr nicht. Er darf auf keinen Fall "weiterfahren"

Antwort
von Spezialwidde, 78

Wenn Gefahr für Leib und Leben durch Begehen einer Gesetzteswidrigkeit abgewendet werden kann gelten immer Sonderregelungen. So darf zb auch ein Kind einen verblutenden Waldarbeiter per Auto aus dem Wald befördern, zumindest solange bis er adäquat weiterversorgt werden kann. In diesem Fall dürfte ein Fahrgast sich hinters Steuer klemmen um einen schweren Unfall zu vermeiden.

Antwort
von benji56, 95

Es kommt immer auf die Situation und die Ugebung an - im Gericht auch...Du musst halt einschätzen können, wenn zB der Fahrer auf einer normalen Linienfahrt Onmächtig wird, solltest du es sein lassen. Wenn aber hintendran die Mafia steht, solltest du doch lieber den Held spielen...(sorry für das absurde Beispiel o.O)

Antwort
von Peterwefer, 70

Wenn es sich um einen Notfall handelt, also Menschenleben auf dem Spiel stehen, ist das nicht strafbar. Dies dürfte, wenn der Busfahrer lediglich bewusstlos ist und per Handy Hilfe gerufen werdn kann, kaum der Fall  sein. In einem solchen Fall würde ich sagen: Der Mann ohne Führerschein darf den Bus zur allernächsten Haltemöglichkeit steuern, damit Hilfe angefordert werden kann.

Kommentar von Krautner ,

Der Busfahrer wird während dem fahren, vll bei 50 km/h bewusstlos und es stehen keine Menschenleben auf dem Spiel, wenn er iwo reinkracht oder ein anderen Auto das entgegenkommt rammt? ....na wenn das so ist xD

Kommentar von spugy ,

Der Busfahrer wird während dem fahren, vll bei 50 km/h bewusstlos und es stehen keine Menschenleben auf dem Spiel

Und was ist mit fussgänger und andere  autofahrer? Sind das keine menschen?

Kommentar von Krautner ,

Dir ist schon klar, dass sich mein Kommentar sich auf das obrige bezieht und es daher ironisch gemeint war? .... Natürlich stehen da Menschenleben auf dem spiel *facepalm* 

Antwort
von Suboptimierer, 60

Wo kein Kläger ist, da kein Richter. Wer wäre so dreist, jemanden anzuzeigen, der Leben retten wollte?

Selbst wenn man in den Knast müsste, ich würde es trotzdem machen. Die Alternative wäre ein ständig bohrendes Gewissen, bis zum Lebensende.

Ich will damit sagen, es ist doch egal, ob es strafbar ist.

Kommentar von koebesbloomi ,

Wo kein Kläger ist, da kein Richter. Wer wäre so dreist, jemanden anzuzeigen, der Leben retten wollte?

Du glaubst garnicht was es für bescheuerte Leute gibt.

Antwort
von Dave0000, 103

Ich meine zu wissen das der Zweck die Mittel rechtfertigt

Sollte niemand mit Führerschein da sein und keiner Möglichkeit haben Kontakt zu Hilfe aufzunehmen was bleibt dann über in einer Gefahrensituation

Der Zweck muss halt recht zu fertigen sein

Antwort
von daCypher, 75

Wenn er nur kurz eingreift, um den Bus sicher an den Straßenrand zu lenken und anzuhalten, wird keiner was sagen. Sowas ist auch schon vorgekommen: http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Fahrer-bewusstlos-Maedchen-stoppt-Bus...

Als Gesetz könnte man da §34 StGB "Rechtfertigender Notstand" anführen. Die Leute, die einen führerlosen Bus stoppen oder ein pilotenloses Flugzeug landen, werden eher als Helden gefeiert, als dass irgendjemand auf die Idee kommt, sie anzuzeigen.

Antwort
von NiklasRi, 57

wenn eine Straftat begangen wird (fahren ohne führerschein) um eine schlimmere Straftat zu verhindern (weiß nicht welche genau das wäre, ich sag jetzt einfach mal unterlassene hilfeleistung) wird man für die erste nicht belangt. 

du dürftest also den bus steuern

Antwort
von Handwerkbursche, 125

Ja, das ist möglich.

Es muss dann aber

  • ein "übergesetzlicher Notstand"
  • bzw. ein "entschuldigender Notstand" (§ 35 Strafgesetzbuch)

vorliegen.

Dann ist das Fahren des Busses sogar dann erlaubt, wenn man keine gültige Fahrerlaubnis hat.

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbergesetzlicher\_Notstand

Hier der Gesetzestext des § 35 StGB, wo du es selbst nachlesen kannst:

https://dejure.org/gesetze/StGB/35.html

Kommentar von Handwerkbursche ,

PS:

Außer dem "entschuldigenden Notstand" (§ 35 StGB) gibt es noch den "rechtfertigenden Notstand" (§ 34 StGB)

Hier der Gesetzestext des "rechtfertigenden Notstands":

https://dejure.org/gesetze/StGB/34.html

Antwort
von xxllyz, 67

Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr
für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut
eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden,
handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der
widerstreitenden Interessen, namentlich der betroffenen Rechtsgüter und
des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Interesse das
beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.

Antwort
von Wuestenamazone, 20

Es ist sicherer wenn man den Bus anhält

Antwort
von DesbaTop, 43

Er darf den Bus nicht fahren. Er darf ihn wohl zum halten bringen. Das ist ein Unterschied.

Antwort
von Violetta1, 29

Er fährt natürlich nicht die 400km bis zum Urlaubsortw eter, aber er darf alles tun, um diesen Notfall zu deeskalieren. Steuer übernehmen, lenken, anhalten.

 Nicht mehr, nicht weniger.


In so einem Fall ist Zivilcourage erlaubt!


Ich hab tatsächlich ein irres Beisspiel: Kumpel von mir ist Busfahrer, sie fahren die Mitarbeiter einer Behndertenwerkstatt.

Kollege steig mal bei laufendem Motor wegen irgendwas aus, war einige meter weg.. da rollt der Bus los.

das Irre: er ist zwar sofort wieder hin, aber da sah er schon den Jungen, der immer hinter ihm sitzt, hochspringen, zum Fahrersitz.. Angehalten, ausgestellt, und als der Fahrer reingeächzt kam (ist bissl dick), zieht der Junge grad den Schlüssel ab und hält ihm den hin "hassu vergessen!"


OMG.

Nachher haben sie den mal gefragt, wieso er das konnte.. tja, weil er eben immer hinter dem Fahrer sitzt,w eil er das Fahren spannend findet und beobachten möchte,wie das geht


(NEIN, er hat den Wagen nicht in Fahrt gesetzt, es haben mehrere Leute unabhängig gesehen und bezeugt, dass er erst aufstand,a ls der Bus schon am Rollen war und er sah,d ass der Fahrer entgeistert loswetzte).


Platt gesagt: er hat nen halbvollen 30-Leute-Bus bevor sonstigem Schaden bewahrt.


Das ist nicht groß in die Prese gegangen, aber.. da ich eben den einen Busfahrer kenne und auch Betreuer von der Werkstatt,hat man es mitgekriegt


Antwort
von itsme21, 34

In einer Notsituation - sicher. Und zwar so lange, bis die Notsituation "bereinigt" ist. Also:

Ist der Fahrer bewusstlos, aber ansonsten in halbwegs guter Verfassung (Puls, Atmung,...) und befindet sich nicht in Lebensgefahr? Dann darfst du so lange den Bus übernehmen, wie du brauchst, um ihn sicher zum Stehen zu bringen. Du darfst nicht noch durch die Stadt kurven und vielleicht einen Abstecher zum Supermarkt machen.

Befindet sich der Fahrer in Lebensgefahr und benötigt dringend ärztliche Hilfe, aber es besteht keine Möglichkeit, diese an Ort und Stelle zu bekommen? Dann darfst, nein musst du sogar dein Möglichstes tun, um ihm zu helfen - zur Not auch ohne Führerschein selbst zum Krankenhaus fahren, wenn du dir das zutraust. Dabei dürfen übrigens auch Tempolimits überschritten werden.

Ansonsten hat Handwerksbursche schon alles gesagt und auch die Gesetzeslage zum Nachlesen verlinkt ;-)

Antwort
von koebesbloomi, 57

Es gibt da eine Gesetzeslücke, die es dir erlaubt im äußersten Notfall ein Fahrzeug zu steuern z.B. wenn deine Mutter einen plötzlichen Herzanfall hat, dürftest du sie (im äußersten Notfall) ins Krankenhaus fahren. Ich weiß jedoch nicht wie das mit Bussen geregelt ist, da diese und das "Personen-Beförderungs-Gesetzt" fallen.

Ich würde also in einem Fall wie bei dir beschrieben, einfach nur den Bus stoppen und sofort einen Krankenwagen rufen.

Antwort
von ersterFcKathas, 72

in so einem fall , geht das leben der andern fahrgäste vor... also IMMER helfend eingreifen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten