Frage von Maymouna, 93

Beinhaltet Mitbenutzung Waschküche einen eigenen Waschmaschinenplatz?

Hallo,

Bei uns ist es so, dass unsere Vermieterin im gleichen Haus wohnt, und wir für Geld ihre Waschmaschine benutzen. (eine waschmaschine für 15 Leute..)

Sie erhöht dafür seit einiger Zeit scheinbar willkürlich die Preise. Wir wollen sie nicht bitten das aufzuschlüsseln, weil sie dann schlechte laune bekommt und sich irgendwelche dummen regeln ausdenkt, wie dass wir draußen keine fahrräder mehr an den zaun stellen, oder unsere Schuhe nicht im Flur lassen dürfen (das darf sie ja verlangen).

Sie verbietet uns außerdem begründungslos nach 22 Uhr zu waschen und kackt uns ständig an, wenn wir zu oft oder zu selten waschen. Dass wir spät nicht mehr waschen dürfen ist mit unter problematisch, weil abends oft die Maschine besetzt ist und tagsüber fast alle unterwegs sind. Wer den Lärm vom Schleudern mitbekommt, das bin ich, nicht sie (und es ist okay) Sie wohnt ein stockwerk höher als ich, mein Zimmer ist direkt über dem Waschkeller.

Es ist uns nicht gestattet eine eigene Waschmaschine in die Wohnung zu stellen (was auch auf Grund der Enge, keine wirkliche Option ist).

Auch dürfen wir in der Waschküche, keine eigene Waschmaschine anschließen. In Unserem Mietvertrag ist die Mitbenutzung der Waschküche jedoch angekreuzt (so ein standardmietvertragsteil).

Darf Sie uns verbieten spät noch zu waschen?

und darf sie uns verbieten eine Waschmaschine anzuschließen? (wir würden ja einen eigenen zähler haben)

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 61

Sie darf Euch verbieten, nach 22 Uhr noch zu waschen. Nicht jeder ist so lärmunempfindlich, wie ihr und Ärger ist damit vorprogrammiert.

Da es ihr Haus ist kann sie Euch auch verbieten, eine eigene Waschmaschine in der Waschküche aufzustellen. Die Bedingung des Mietvertrags, die Waschküche mitzubenutzenist immerhin erfüllt.

Sie will mit der Waschmaschine Geld verdienen. Vermutlich diese Einnahmen auch nicht als Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung bei der Steuer angeben. Ich weiß nicht, wieviel ihr bezahlt, aber eine Verlockung ist es schon, hier eine sprudelnde Einnahmequelle zu haben, von der das Finanzamt nichts weiß. Oder bekommt ihr jedesmal eine Quittung? Das wäre vielleicht auch ein Gesprächsansatz, um mit ihr mal darüber zu reden, ob es nicht Sinn machen würde, dass mehr Waschmaschinen aufgestellt werden oder wenigstens Mieter, die das wollen, ihre eigene hinstellen dürfen. Zusätzliche Anschlüsse zu schaffen kann relativ einfach realisiert werden. Incl. Wasser- und Stromzwischenzähler.

Fragt sie doch mal, wenn sie bar kassiert, ob sie denn nicht eine offizielle Quittung ausstellen will. Wenn sie darüber meckert, rechnet ihr doch mal vor, wieviel Bareinnahmen sie hat und fragt sie, was denn wäre wenn das Finanzamt davon Wind bekäme.

Muß nicht gleich so als Drohung rüber kommen, aber vielleicht kommt sie ins Grübeln.

Antwort
von TrudiMeier, 54

Wäre denn im Waschkeller überhaupt ein Anschluss für eine weitere Waschmaschine vorhanden?

Kommentar von Maymouna ,

das ist sehr einfach einen anzubringen.

Kommentar von TrudiMeier ,

Vielleicht, aber die Vermieterin muss nicht für einen weiteren Anschluss sorgen - und ebenso muss sie euch nicht erlauben einen auf eigene Kosten anzubringen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community