Frage von skivenena, 606

Beim Reiten als Notbremse eine Hand hoch, die andere unten, tut dem pferd nicht weh?

Ich habe mal gehört dass man als notbremse eine hand hoch nehmen soll und die andere unten lassen soll. Das tut dem pferd angeblich nicht ( so sehr) weh im maul. Stimmt das?

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 493

So eine Zügelhilfe gibt es nicht.

Und eine Notbremsung tut immer weh, weil da ist nix mehr mit vorsichtig und nett.

Antwort
von FRECHDACHS1505, 521

Besser wehtun, als, was weiß ich, einen Unfall zu bauen und überfahren zu werden. Ich denke schon, dass es dem Pferd wehtut. Muss es ja auch, damit es stehen bleibt

Antwort
von Spiky2008, 421

Wenn das Pferd gerade im Jagdgalopp irgendwo reinrennt,dann nehme ich lieber eine Notbremse,anstatt dass das Pferd sich noch schlimmer verletzt. Aber sowas ist ja Gott sei dank nicht so oft bis gar nicht nötig.
Wenn es wirklich allergrößte mit ist,mach es,aber nur in Notfällen!:)

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 509

nein. tut dem pferd nicht so sehr weh.

wenn du das nämlich so  machst, wie du es oben beschreibst, verlierst du deinen sicheren sitz und machst den albatros

allenfalls kannst du damit steigen verhindern, aber wenn das pferd den kopf herunternimmt, um zu bocken oder richtig loszulaufen, hast du keine chance.

mit einer militärkandare mag das funktioniert haben - dieser "griff" verhindert nämlich, dass dem pferd beim gezerre der unterkiefer gebrochen wird.

es KANN funktionieren, wenn du weisst, wie es geht, weil das in panik geratene pferd durch die gewalteinwirkung wieder "wach" werden kann. und zwar genau durch den schmerz. du musst wissen, was genau du tun musst, denn sobald das pferd reagiert, musst du in sekundenbruchteilen die notbremse übers bein einleiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community