Frage von Charles22, 43

Beim Minijob über 450€ verdient?

Ich arbeite seit einem Jahr jetzt auf geringfügiger Basis bzw. ein 450€ Job. Im Jahr 2016 habe ich in manchen Monaten über 450 Euro verdient aber insgesamt jährlich unter 5400€ (da ich in manchen Monaten auch nur 250€ verdient habe). Endet die Gültigkeit des Jobs als ein Minijob wenn ich einmal über 450€ verdient habe OBWOHL ich jährlich unter als 5400€ verdiente? Oder darf man z.B ein Monat 600€ verdienen und im nächsten 150€ usw., dass Hauptsache jährlich nicht über 5400€ verdient wird?

Wenn das erste der Fall ist, muss ich mich steuerlich veranlagen bzw. eine Steuererklärung abgeben und für alles was ich in einem bestimmten Monat über 450€ bekam Einkommenssteuer zahlen?

Mir werden vom AG regelmäßig die 2% Steuerpauschale abgezogen die an die Minijob Zentrale gehen und außerdem auch SV (da ich mich nicht befreien wollte, obwohl, ich weiß nicht was dies für Auswirkungen hat).

Die im Internet zur Verfügung stehenden Informationen sind für mich einfach vieeellllll zu kompliziert. Muss ich Einkommensteuer zahlen oder wenn es jährlich unter 5400€ liegt ist es ok?? Danke für die hilfreichsten Antworten!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von DerHans, 28

2 mal im Jahr darf man bis zur doppelten Summe verdienen. Nur die Grenze von 5.400 € darf nicht überschritten werden. Sonst wird der gesamte Betrag sozialversicherungspflichtig

Kommentar von Charles22 ,

Also 2 mal im Jahr darf man so überschreiten, dass es bis zur doppelten Summe kommt? Oder man darf so jeden Monat über 450€ verdienen, dass es mit allen Überschreitungen insgesamt nicht zu mehr als 2X doppelter Summe kommt?

Ich habe nämlich 2 mal eine überschnittene Summe bekommen: einmal 480€ und einmal 580€. Bis Januar darf es nicht mehr überschritten werden? Weil 450*2=900€. Aus diesen 900€ wurden erst 60€ jetzt in Anspruch genommen... 

Kommentar von DerHans ,

Die 450 € dürfen NUR zwei mal im Jahr überschritten werden.

Kommentar von Spezialmann ,

2 mal im Jahr darf man bis zur doppelten Summe verdienen. Nur die Grenze von 5.400 € darf nicht überschritten werden. Sonst wird der gesamte Betrag sozialversicherungspflichtig

Das ist so nicht ganz richtig, da wirfst du zwei Dinge durcheinander.

Ein gelegentliches und nicht vorhersehbares Überschreiten der monatlichen Grenze führt nicht zur Versicherungspflicht. Gelegentlich bedeutet max. 3 Mal (früher: 2 Mal) im Zeitjahr, nicht vorhersehbar bedeutet... nicht vorhersehbar halt. Also z.B. Krankheitsvertretung, nicht aber Urlaubsvertretung. Eine Begrenzung auf den doppelten Betrag gibt es nicht, ein Überschreiten der Grenze von 5.400 Euro jährlich ist in diesem Fall ebenfalls möglich.

Im "Normalfall", also ohne unvorhergesehenes Überschreiten, hast du aber recht, da ist die jährliche Grenze von 5.400 Euro einzuhalten.

Antwort
von Spezialmann, 13

Solange dein Jahresverdienst unter 5.400 Euro bleibt, verbleibt es bei der geringfügigen Beschäftigung. Da ist es egal, dass du in einigen Monaten über der Grenze liegst. Bei schwankenden Bezügen (wie sie bei dir offensichtlich vorliegen) hat der Arbeitgeber die Einnahmen der nächsten 12 Monate vorausschauend zu schätzen - hierzu gehören z.B. auch Einmalzahlungen, die mit hhinreichender Sicherheit gezahlt werden. Kommt er dabei auf max. 5.400 Euro - alles gut.

Du dürftest auch die Grenze von 5.400 Euro überschreiten, aber nur dann, wenn dieses Überschreiten unvorhergesehen ist (z.B. verdienst du durch plötzliche Krankheitsvertretung mehr, nicht aber z.B. durch Urlaubsvertretung). Das darf auch nur in max. 3 Monaten im Jahr vorkommen.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/04_450_e...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community