Frage von Lungini, 37

Beim Internet kauf über soziales Netzwerk betrogen, was nun?

Hallo,

ich hab ein ziemlich miesen Fehler gemacht und bin ein bisschen ratlos.

Über ein soziales Netzwerk wurden mir Karten für ein Festival Angebot. NATÜRLICH habe ich ja gesagt, weil ich unbedingt dahin wollte.

Najaa, ich habe mir die Bestätigung von Ihr schicken lassen um sicher zugehen, dass Sie auch Karten hat.

Statt per Paypal zu zahlen, haben ich direkt per Online-Banking am 17.01. überwiesen. Nachdem Sie mir mitgeteilt hatte am 19.01., dass das Geld da ist und Sie dem Veranstalter bescheid gibt, dass die Karten um geschrieben, war ihr Profil weg (ich glaube eher Sie hat mich blockiert).

Ich habe den ganze Schriftverkehr, sowie ein Bild von Ihr abgespeichert. Ebenfalls habe ich Ihre Bankdaten und E-Mail Adresse.

Über Ihre E-Mail kann ich Sie leide nicht erreichen, da Sie diese wahrscheinlich gelöscht hat.

Eigentlich bin ich extrem vorsichtig was sowas angeht, aber das ganze wirkte sehr seriös und schwupp, da hat mein ein bisschen Vertrauen zu fremdem Menschen, schon wird man verarscht.

Es handelt sich hier um 480€, was nicht grad wenig ist.

Soll ich einfach zur Polizei gehen und eine Anzeige machen, oder vorher noch zu meiner Bank und versuchen das die meine Überweisung zurück holen?

Ich weiß selber wie dumm und naiv das ist, nochmal passiert mir das bestimmt nicht! Daher bitte ich um brauchbare Ratschläge.

Danke!!

Antwort
von chronozocker, 23

Da es sich eindeutig um Betrug handelt, ist zur Polizei zu gehen. Sonst würde diese Person nichts daraus lernen. Wenn du die Bankdaten hast sollte das ganze recht schnell gehen, höchstens 2 Monate. Das Geld wirst du wahrscheinlich auch zurück bekommen.
Ich spreche aus Erfahrung, war auch schon von Betrug betroffen
Viel Glück

Kommentar von Lungini ,

Danke, 

Kommen denn da noch irgendwelche Kosten erstmal auf mich zu?  

Kommentar von chronozocker ,

Höchstens die für einen Anwalt, wenn es so weit kommt. Aber normal wird die Person erstmal die Hosen voll haben wenn eine Klage im Briefkasten ankommt. Sollte sie sich einen Anwalt zur Hilfe holen wird dieser Ihr vermutlich erstmal raten Ihnen das Geld zurückzuzahlen und wenn sie dämlich ist kommt es zu einem Gerichtsverfahren.
Würdest du dieses verlieren (was eigentlich nicht möglich ist, außer du hättest einen Multimillionär als Angeklagten) würdest du die Gerichtskosten tragen. Aber wie gesagt der § 263 (StGB) ist eigentlich recht eindeutig und trifft hier auch voll zu.
Denk aber daran ich bin kein Anwalt, wenn die Polizei im Voraus sagt es würde ein Gerichtsverfahren geben  solltest du deinen Anwalt eventuell um Rat fragen, Beratung kostet meistens nichts, erst ab dem eigentlichen Prozess, zumindest hab ich noch nie was bezahlt :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten