Frage von Schneeburg82, 26

Beim Baukredit bekommt man ja nur gute Kreditangebote bei bis zu 60% des Beleihungwertes?

Beispiel man benötigt 500.000 hat aber nur 50.000 Eigenkapital dann würde man also nur 270.000 zu guten Konditionen bekommen (60% von 450.000) und die restlichen 180.000 zu deutlich schlechteren Konditionen. Nun die eigentliche Frage: Wenn man aber eine neue Immobilie in bester Lage im Wert von mindestens 200.000 besitzt kann man diese dann als Sicherheit/Hypothek oder praktisch als Eigenkapital angesehen und eingesetzt werden oder würde jede Bank dennoch nur zu 60% die guten Konditionen bieten?

PS: Die vorhandene Immobilie soll nicht verkauft werden!

Antwort
von wfwbinder, 12

Richtig ist, das erstrangig 60 % des Beleihungswertes ist. Deine Rechnung ist insofern verkehrt, dass Du von 60 % des benötigten Betrages ausgegangen bist.

Nehmen wir an, der Kaufpreis für die neue Immobilie wäre 500.000,. und das wäre auch der Beleihungswert, dann kämen die 200.000,- Beleihungswert von der Bestandsimmobilie dazu. 60 % davon wären dann 420.000,- erstrangiger Kredit der möglich wäre.

Vorausgesetzt die übrigen Dinge passen auch (Einkommen usw.), dann würde eine Bank das so machen. 

Kommentar von Schneeburg82 ,

d.h. ich würde einen Kredit von 420000 für die Konditionen von 60% bekommen? Wohl kaum oder?

Kommentar von wfwbinder ,

Wie ich schrieb, wenn die Werte stimmen udn die Zahlung von Zins und Tilgung durch das Einkommen gesichert ist, ja.

Antwort
von meinereiner100, 14

Dann könnte die Bank auf diese Immobilie erstrangig eingetragen werden. Also zusätzlich 120.000 Euro.

Wie die einzelnen Banken jetzt das beurteilen, wäre Verhandlungssache.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten