Frage von chanfan, 64

Beim anbringen von Abschlussleisten für´s Laminat, ein Kupferrohr in der Wand beschädigt. Wer bezahlt die Reparatur?

Ich weiß, das Stromkabel ab einer bestimmten Höhe über dem Fußboden verlegt werden müssen, damit so etwas nicht passiert. Wie sieht es mit wasserführenden Kupferleitungen aus? Ich war selber nicht anwesend und kann nur das weitergeben, was mein Enkel mir erzählt hat.

In einem Zimmer durfte, laut Vermieter, Laminat verlegt werden. Beim anbringen einer handelsüblichen Abschlussleiste wurde dabei ein Kupferrohr mit einem kleinen Nagel getroffen und war kaputt. Ich nehme an, das das Rohr auch nicht zu sehen war, da es wohl eingeputzt wurde.

Dürfen Wasserleitungen so knapp am Boden verlegt werden oder müssen die nicht auch eine bestimmte Höhe haben, wenn sie dann in der Wand verlaufen? (Wer das gebaut hat weiß ich nicht.)

  1. Kann man das für die Wasserleitung ggf. irgendwo nachlesen? (Ich denke da an eine Art Norm)

  2. Wer ist für den Schaden am Ende verantwortlich? Der Mieter oder der Vermieter?

Ggf. bitte mal die Themenangabe verbessern, Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von huste, 53

Meines Wissens gibt es keine Installationszonen für Wasserleitungen, da dies aufgrund des Rohrdurchmessers i.A. nicht in horizontalen Schlitzen verlegt werden können.

Auch wenn die Leitung nicht fachgerecht verlegt war, haftet immer derjenige, der sie beschädigt. Es konnte an der Stelle ja auch eine vertikale Leitung liegen!

Kommentar von chanfan ,

Ich muss noch mal nachfragen weil mir die Antwort irgendwie keine Ruhe lässt. kann man von dem Vermieter nicht erwarten das er einen Hinweis zu den tief verlegten Rohren gibt? Immerhin sollte der doch wissen wo die sind?

ich habe jetzt mal nach "Installationszonen für Wasserrohre" gesucht und auf Anhieb auch nichts gefunden. Ich kann das in der heutigen Zeit, mit alle möglichen Vorschriften gar nicht glauben, das es keine Vorschriften geben soll.

Kommentar von huste ,

Der Grund ist vermutlich, dass man bei der Verlegung von Wasserleitungen andere Randbedingungen zu beachten hat, die solche Installationszonen praktisch ausschließen:

  • Vermeidung von Hoch- und Tiefpunkten
  • Kurze Leitungslängen
  • Horizontale Verlegung im Mauerwerk nur selten möglich
Kommentar von chanfan ,

Nur zum Abschluss. Ich habe jetzt die genaue Geschichte zu dem Vorfall. Es war also so, das aktuell gar keine neuen Leisten angenagelt wurden.  Ganz im Gegenteil. Es wurde ein Nagel aus der Wand gezogen, wo höchstwahrscheinlich Leisten mit einer Nagelpistole angebracht wurden.

Und hier blieb wohl beim abmontieren der alten Leisten, ein Nagel in der Wand stecken. Beim gewaltsamen herausziehen des Nagels stellte man dann fest, das ein Wasserrohr getroffen wurde und das Rohr nur noch durch den Nagel dicht war. :).

Antwort
von zorngickel, 22

Man kann von einem Vermieter immer irgendwas verlangen oder verantwortlich machen. In deinem Fall gilt, wer Löcher in die Wand macht, sollte sich mit einem Leitungssuchgerät absichern. Ist nun mal so wenn man nicht weiß was wo verlegt wurde. Der Leistenannagler muss dafür gerade stehen. Das bist vermutlich du.

Kommentar von chanfan ,

Du hast schon gelesen, das ich nicht anwesend war. Also kann ich das auch nicht gewesen sein.:)

Antwort
von Chefelektriker, 27

Den Schaden wirst Du vermutlich selbst zahlen müssen,da der verantwortliche Sanitär-Installateur wohl nicht bekannt sein dürfte.

Vorschriften in welcher Höhe Heizungs-und Wasserrohre verlegt werden dürfen gibt es nicht.Sie sollten zwar horizontal in Bodennähe liegen,jedoch nicht unterhalb 15cm.Da sie durch Anbringen einer Fußleiste(wie bei Dir geschehen) beschädigt werden könnten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community