Frage von Nojiko4, 96

Beihilfen für eine zweite Ausbildung?

Hallo, Ich habe im Januar eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen (Bühnenmaler) und möchte nun im Sommer eine zweite Ausbildung als Schilder und Lichtreklame Herstellerin machen. Dazu muss ich aber über 260 km von meinem Elternhaus wegziehen und das dann noch in die Hamburger Region.

Meine Frage ist: gibt es irgendwelche finanzielle Unterstützungen?

Noch mal ein paar Daten über mich: -eine abgeschlossene Berufsausbildung -23 Jahre, weiblich -ich will eine zweite Ausbildung machen -von 2010-2012 hab ich schon mal Schüler Bafög bekommen -ich muss aus meinem Elternhaus ausziehen (ca. 260 km weit weg) -ledig, keine Kinder -derzeit bin ich arbeitslos -derzeit bekommen meine Eltern kein Kindergeld für mich

Vielleicht gibt es ja jemanden, der ein paar Ideen hat, was ich beantragen könnte, etc. :)

Antwort
von sozialtusi, 60

Wenn du für die Zweitausbildung wegziehen würdest, warum dass nicht auch für einen Job im ERstberuf?

Zweitausbildung ist "Privatspaß" und wird nicht gefördert. Klar, Wohngeld geht. Aber davon hast Du nur einen Zuschuss zur Wohnung, nicht die Ganze Wohnung incl Nebenkosten und gegessen hast Du davon auch noch nicht.

Kommentar von Nojiko4 ,

Ich würde für einen Job als Bühnenmalerin wegziehen. Problem: es gibt derzeit überhaupt keine Jobs. Die Jobs die selten mal ausgeschrieben werden, sind auch genauso schnell wieder weg. Und wenn man außer der Reihe Bewerbungen hinschreibt bekommt man nur Absagen, da die keine weiteren Leute in den Werkstätten gebrauchen können. 

Antwort
von Apfel2016, 75

Für die zweite Ausbildung bekommst du keine Unterstützung. Dir wird nur die Erstausbildung finanziert und alle anderen Gelder kannst du nur beantragen, wenn du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst...Das ist aber nicht der Fall während der Ausbildung.

Es gibt spezielle Kredite für solche Fälle, den musst du dann nach der Ausbildung zurück zahlen.

Antwort
von MenschMitPlan, 71

Wohngeld könnte in Frage kommen. Sonst fällt mir nichts ein. Nebenbei arbeiten kannst du ja noch.

Warum arbeitest du nicht erstmal in deinem gerade erlernten Beruf und sparst dir ein finanzielles Polster für deine Zweitausbildung an?

Kommentar von Nojiko4 ,

Noch ein Versuch, da das erste Kommentar wohl nicht gepostet wurde :D

Als Bühnenmalerin bekomme ich derzeit keinen Job, da die Jobs die selten mal ausgeschrieben werden auch sofort wieder vergriffen sind. Und im Regelfall müsste ich für diesen Beruf noch weiter weg ziehen :(

Aber Wohngeld ist schon mal ein Tipp, vielen Dank!

Antwort
von atzef, 66

Nach dem erfolgreichen Abschluss einer berufsqualifizierenden Erstausbildung ist grundsätzlich jedweder Förderanspruch erstmal erschöpft.

Ferner kämen staatliche Hilfen ohnehin nur in Betracht, wenn deine Eltern wirtschaftlich nicht leistungsfähig sind.

Aber auch dein Unterhaltsanspruch gegenüber deinen Eltern endet nach dem Abschluss der Erstausbildung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community