Bei zeitarbeit Firma, wenn man zuhause ist weil keine Arbeit gibs, muss ich die Stunden überarbeiten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

die Zeitarbeitsfirma hat Dich bestohlen !

- Sie durfte Dir keine Minusstunden eintragen, wenn sie keine Arbeit für Dich hatte !

- Sie durfte Dich nicht zwingen, einen Urlaubsantrag zu unterschreiben, wenn sie keine Arbeit für Dich hatte !

Erzähle der Zeitfirma, daß Du den Zoll anrufen wirst, damit er in der Zeitfirma eine interne Untersuchung durchführt. Deine Zeitfirma ist offenbar korrupt, denn sie wälzen ihr Unternehmer-Risiko auf Dich ab, und stehlen Dir Urlaubstage und berechnen Dir illegalerweise Minusstunden, wenn sie keine Einsätze haben. Das ist in der Branche leider weit verbreitet ! das Vorgehen der Zeitfirma gegen Dich kann Geldstrafen nach sich ziehen.

- Du hast bei Vollzeit Anspruch auf 20 Urlaubstage pro Jahr.  Hast Du selber keinen Urlaub genommen (freiwillig, ausserhalb von den Tagen, wo die Firma keine Arbeit für Dich hatte), dann hast Du Anspruch auf die Auszahlung der Urlaubstage (jeder Urlaubstag entspricht eine Zahl an Stunden X Stundenlohn), OHNE das Die Zeitfirma Dir davon Minusstunden abziehen darf (für Nichteinsätze) !

Der Anspruch auf Auszahlung der verbleibenden Urlaubstage entsteht mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses und wird auch sofort fällig
(BAG, 9 AZR 365/10). Wie bereits erläutert, ist die Auszahlung des Urlaubsentgelts nach dem BUrlG nur insoweit zulässig, als verbleibender Resturlaub aufgrund der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden kann

Minusstunden bei Nichteinsatz wegen Auftragsmangel gehören NICHT dem Zeitarbeiter ! Er muss sie auch NICHT ausgleichen durch Plusstunden/Überstunden !

Das Bundesarbeitsgericht hat nämlich am 13.12.2000 (Az.: 5 AZR 334/99) entschieden, dass eine Verrechnung des Arbeitgebers nur dann möglich ist, wenn der Arbeitnehmer Einfluss auf das Entstehen von Minusstunden hatte. Dies ist jedenfalls dann nicht der Fall, wenn nicht genug Arbeit
im Betrieb vorhanden war, denn darauf hat der Arbeitnehmer keinen Einfluss.

https://kanzas.de/2011/11/25/keine-verrechnung-mit-vergutungsanspruchen-bei-negativem-arbeitszeitkonto/

Wie korrupte Zeitarbeitsfirmen betrügen:

https://www.gutefrage.net/frage/zeitarbeit-darf-das-arbeitszeitkonto-zum-ausgleich-einsatzfreier-zeiten-genutzt-werden?foundIn=list-answers-by-user#answer-205159334



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antoniomanueel
25.08.2016, 12:09

Heute habe wieder keine arbeit wieder minus stunden bei meine AZVK konto, also ich habe jetz -30 stunden, die haben meine vertrag wieder reduziert auf 130 stunden, also ich habe diese monat schon 140 stunden gemacht, wenn ich jetz noch bis ende von monat arbeite, habe ich 172 stunden, also wird die firma mir -30 stunden abziehen von diesen AZVK konto, also wie gesagt durfen die das machen? Weil ich habe gehort, das sie es machen konnen, weil deswegen haben die diese azvk konto gemacht, wenn wie überstunden machen kommt das bei diesen azvk konto, und wenn wie keine arbeit haben nehmen die stunden davon ab, also ist das legal?

0

Meines Wissens nach können Minusstunden, die im Zeitpunkt des Ausscheiodens aus dem Unternehmen vorhanden sind, weder bei der letzen Lohn- und Gehaltsabrechnung in Abzug gebracht noch zurückgefordert werden.

Genauere Auskünfte erhältst Du, wenn Du Dir (kostenpflichtig) bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht eine Beratung holst.

Aber warte doch erst einmal ab, was das Unternehmen macht - und dann meldest Du Dich ggf. hier noch einmal in diesem Thread.

Gruß @Nightstick

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung