Frage von ZibZabZob, 61

Bei welchen Möglichkeiten kann ich nach Studiumsabbruch zurück in die gesetzliche Krankenkasse wechseln (FSJ, BuFDi,Hartz4, Minijob)?

Sehr geehrte Experten und Expertinnen des gutefrage-Forums,

ich werde mein Studium abbrechen und möchte zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Zur Zeit bin ich noch über meinen Vater privat versichert. Ich werde Anfang des Jahres 25. Es gibt für mich vier Möglichkeiten:

  1. Ich werde eine Stelle beim Bundesfreiwilligendienst annehmen
  2. Ich werde ein FSJ machen
  3. Ich werde mich arbeitslos melden
  4. Ich nehme einen Minijob an

Nach meinen bisherigen Internet-Recherchen kann ich in allen vier Fällen in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Liege ich da richtig? Wenn ja, wie erfolgt ein Wechsel in die gesetzliche Versicherung? Könnt ihr mir Beratungsstellen empfehlen?

Vielen Dank im Voraus!

Viele Grüße

ZibZabZob

Antwort
von kevin1905, 34


Nach meinen bisherigen Internet-Recherchen kann ich in allen vier Fällen in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln.

Nö, nicht ganz, nur die ersten beiden.

  1. BuFDi's sind versicherungspflichtig in der GKV, das ist korrekt.
  2. FSJ ebenso
  3. Du hast bisher keine Beiträge in die Arbeitslosenversicherung bezahlt, nehme ich an. Ergo kein Anspruch auf ALG I, bliebe nur ALG II und das löst KEINE Versicherungspflicht in der GKV aus, wenn bei Antragsstellung private Krankenversicherung vorliegt.
  4. Ein Minjob hat grundsätzlich keinen Einfluss auf den Status in der Krankenversicherung. DU müsstest mind. 450,01 € verdienen.
Kommentar von eulig ,

dem ist nichts mehr hinzuzufügen

Antwort
von DerHans, 38

Für dich ist das ein "Statuswechsel" und du kannst Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse werden.

Beim Minijob müsstest du allerdings den Mindestbeitrag selbst zahlen.

Kommentar von sassenach4u ,

Stimmt mal wieder nicht. Warum nur Hans, warum, immer nur Halbwissen...

Kommentar von DerHans ,

Dann gib du doch mal dein "Ganzwissen" zur Kenntnis

Antwort
von ZibZabZob, 18

Ich bedanke mich schonmal sehr für eure Antworten!

Für mich ergeben sich jetzt einige weitere Fragen. Kann ich, wenn ich ein FSJ oder Bufdi mache, danach auch in der gesetzlichen Krankenkasse bleiben? Gibt es eine bestimmte Mindestdauer für den Bufdi oder das FSJ, damit das für die gesetzliche Krankenkasse anerkannt wird? Wie lang müsste ich in einem Job arbeiten, damit dies für die gesetzliche Krankenkasse zählt? Bei ALG II scheinen die Antworten unterschiedlich zu sein. Kann ich zu der Arbeitsagentur gehen und mich informieren?


Viele Grüße

ZibZabZob

Kommentar von DerHans ,

Sobald du eine betriebliche Ausbildung beginnst, wirst du sowieso pflichtversichert. Dann kommst du da nur heraus, wenn du selbständig arbeitest, oder eine Beamtenlaufbahn einschlägst.

So schnell wirst du sicher nicht über die Beitragsbemessungsgrenze kommen.

Kommentar von from1 ,

Sobald du den Anspruch auf die GKV erwirbst - zB durch das Eintreten der Versicherungspflicht (Beschäftigung, ggf FSJ etc) bist du dort versichert und wirst nicht wieder " rausgeschmissen" sollte dein Status sich ändern. Auch wenn du nur 1 Tag Pflichtig warst -
Kannst du in der GKV bleiben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community