Frage von kaesekuchen11, 69

Bei welchen psychischen Krankheiten muss man zu einem Therapeuten gehen?

Hallo, ich hoffe, diese Frage kommt nicht respektlos hinüber, aber ich brauche dringend eure Hilfe. Ich schreibe momentan eine Geschichte, in der eine Frau vorkommt, die an einer lebensbedrohlichen Krankheit leidet und aufgrund dessen eine psychische Krankheit entwickelt hat, weswegen sie einen Therapeuten besuchen muss. Wüsste jemand, welche psychische Krankheit sie neben dieser Krankheit haben könnte? (Ich denke hierbei nicht gezielt an Depressionen.) Die Frage wird vielleicht nicht oft gestellt, jedoch kenne ich mich kein bisschen in diesem Themengebiet aus und da kann es ziemlich schwer werden, darüber zu schreiben. Ich würde es sehr schätzen, wenn mir jemand darüber etwas erzählen könnte. Danke im Voraus. :)

Antwort
von MagicalMonday, 23

Im Prinzip kann jede Krankheit die Psyche beeinflussen, oder auch psychologische Ursachen haben. Z.B. haben depressive Menschen oft Rückenschmerzen bis hin zum Bandscheibenvorfall. Aber du möchtest es ja andersherum.

Sie könnte z.B. Krebs oder ähnliches gehabt haben, und hat jetzt permanent Angst davor, dass es wiederkommt. Also tastet sie sich ständig ab, achtet übermäßig auf alle Symptome, usw.

Kommentar von kaesekuchen11 ,

Also Hypochondrie?

Antwort
von voayager, 6

Das hängt nicht unbedingt von einer bestimmten Erkrankung ab, sondern vor allem isses abhängig vom Leidensdruck.

Kommentar von kaesekuchen11 ,

Ich weiß, das meinte ich natürlich :) Aber ich denke man kann sich schon vorstellen, dass man womöglich einen sehr hohen Leidensdruck hat, wenn man weiß, dass man an einer tödlichen Krankheit erkrankt ist :s

Kommentar von voayager ,

das auf jeden Fall !

Antwort
von ElfeLegolas, 11

Wahnvorstellungen, Hallonzionen, mit einer Angst Störung - Verlust - Alleinsein - angst vor der Erkrankung - nicht gesund zu werden - angst zu sterben..., Schlafstörungen - schlafwandeln - im Schlaf schreien und Schweiß nass aufwachen. 

Verlust angst und Alleinsein, kam ich aus dem Grund auf die Idee, weil die Familie oder Mann und Kinder im Stich lassen. Wie auch die Freude und bekannten Kreis. 

Ausgelöst von der Erkrankung und die Ärzte können keine genaue Diagnose stellen, weil sie es nicht kennen oder noch keinen Namen dafür haben. 

Ach ja, was du noch da zu tun kannst, ein Haustier, was auf Station ist und die Kraft und Mut nicht auf zu geben. 

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen. Viel Spaß noch beim schreiben :-)

ElfeLegolas

Antwort
von CountDracula, 11

Eine Anpassungsstörung wäre in so einer Situation auch plausibel.

Antwort
von djstini, 26

Eine Zwanghafte Angst

Kommentar von kaesekuchen11 ,

Du meinst, eine Zwangsstörung? 

Kommentar von CountDracula ,

Eine "zwanghafte Angst" wäre wahrscheinlich eher eine Angststörung

Kommentar von djstini ,

Kann sein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community