Frage von Antsche,

Bei Umzug auch PKW ummelden?

Hallo,

mein Freund ist vor einiger Zeit zu mir gezogen. Nun möchte er sich hier anmelden. Wir haben uns die Frage gestellt, ob er dann auch seinen Pkw unbedingt hier in der neuen Stadt anmelden muss. Oder kann er sein altes Kennzeichen behalten. Ich weiß nicht, welche Rolle dabei der Versicherungsnehmer spielt. Denn mein Freund ist nicht Versicherungsnehmer des Autos. Dieser wohnt im "alten" Landkreis, also dort, wo der Pkw gemeldet ist. Wenn ja, würden dann nocheinmal die gleichen Kosten wie bei der Neuanmeldung des Autos auf ihn zukommen?

Danke schon einmal für eure Hilfe!

Antwort von TimeShift,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

nach einem Umzug und Neumeldung an einem anderen Ort muss gemäß gesetzlicher Regelung das Fahrzeug innerhalb von drei Monaten ebenfalls umgemeldet werden.

Kommentar von Goldfasan,

ja so ist es, ja es kostet auch geld, ich glaube aber etwas weniger als neuanmeldung

Kommentar von Antsche,

Ok, danke. Und würden dann auch nochmal Kosten entstehen? Und wie hoch wären die?

Antwort von Anaxabia,

Der Versicherungsnehmer ist wurscht. Wo der Halter wohnt ist ausschlaggebend.

Übrigens muss man in folgenden Bundesländern keine neuen Kennzeichen ausstellen, sofern man innerhalb des Bundeslandes umzieht: Hessen, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsen und Thüringen[

Worst Case: Ummeldung notwendig, mit neuen Schildern und neuer Kfz-Brief notwendig (weil auf altem kein Platz) sind es um 80 - 100€.

Antwort von vesparoller,

Das Fahrzeug mußt Du ummelden. Hintergrund ist, wenn er als Fahrer und Halter ein Strafmandat bekommt (z.B. wegen zu schnell geblitzt eird) - wo sollen die ihm dann den Bescheid hinschicken? Das sollte er möglichst bald machen.

Wenn Du in einen neuen Landkreis (mit anderem Kennzeichen) umziehst, bekommst Du nicht nur einen neuen Fahrzeugschein, sondern auch ein neues Kennzeichen. Ist also etwas teurer, als wenn Du im gleichen Kreis wohnen bleibst. Bei letzterem kannst Du nämlich das alte Kennzeichen behalten (nur neuer Kfz-Schein).

Antwort von Apollonea,

Drei Monate nach Meldung beim Einwohnermeldeamt muss das KFZ auf die neue Adresse gemeldet werden. Nicht nur wegen des Versicherungsschutz, sondern auch wegen eventuellen Knöllchen. Hat das KFZ-Kennzeichen des neuen Wohnortes ein andres Ortkürzel, muss eh umgemeldet werden und neue Nummernschilder her. Zieht er nur im Kreis um kann er sein Nummernschild behalten und muss nur die neue Adresse der KfZ-Stelle mitteilen mit dem neuen Versicherungsschein, der auf die neue Adresse ausgestellt ist. Das heißt zuerst die Versicherung benachrichtigen und dann mit dem neuen Schein auf die KfZ-Stelle.

Kommentar von Anaxabia,

Zieht man innerhalb der Bundesländer: Hessen, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsen und Thüringen um, kann man sein altes Kennzeichen behalten.

Antwort von jospe,

es kommt darauf an, wer der halter des fahrzeuges ist -- wenn der halter (im kfz brief) der versicherungsnehmer ist, kann das auto das alte kennzeichen behalten -- wenn nicht, muß das auto umgemeldet werden

Antwort von klaumi,

Muß er nicht, das erledigt das Einwohnermeldeamt für ihn ! Aber vorsichtshalber beim Einwohnermeldeamt rückfragen !

Kommentar von PatrickLassan,

Muß er nicht, das erledigt das Einwohnermeldeamt für ihn

Schön wär's.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community