Frage von PowerFox, 46

Bei Motorradunfall nicht geholfen?

Guten Tag erstmal, ich habe vor einigen Tagen etwas schlimmes getan, was ich nun sehr bereue. Undzwar vor einigen Tagen kam ich vom Sport nach hause mit dem Fahrrad gefahren, auf dem Rückweg bin ich gerade auf den Weg zu einem kleinen Tunnel gewesen, war vielleicht 20-30 Meter davor, als ich aus dem Tunnel ein Geräusch wahr nahm, das sich so anhörte wie schleifendes Plastik auf dem Grund. Ich dachte irgendetwas von einem Auto wäre abgekracht, z.B. die Stoßstange und streift auf dem Boden, aber das war nicht der Fall. Ich konnte nicht sehen, was da vor gegangen war, als ich jedoch um die Ecke in den Tunnel fuhr, sah ich plötzlich eine Motorradfahrerin die seitlich auf dem Boden lag, noch auf ihrem Motorrad, das auf dem Auto vor ihr gecrasht ist. Ich hätte helfen sollen ! Doch was machte ich natürlich? Ich Dummkopf? Ich fuhr einfach weiter, da mich dieser Anblick so erschrocken hat. Ich habe einfach nicht erwartet, dass ich in den Tunnel fahr und plötzlich liegt da eine Motorradfahrerin. Ich glaube nicht, dass sie sich schwer verletzt hatte, aber es war eindeutige Pflicht dass ich hingehen und ihr helfen sollte! Wie gesagt, ich bereue es, und deshalb hab ich das jetzt mal hier her geschrieben, eine Frage ist das jetzt nicht wirklich, wobei. Ich mit 15, männlich habe doch die Pflicht, bei soetwas zu helfen, oder ? Denn ich glaube, mir wird dieses Ereignis noch in Jahren nachgehen... Ich habe unglaubliche Gewissensbisse... ...ich hätte helfen müssen...

Antwort
von peterobm, 19

ja, aber nur mit deinen Möglichkeiten, das wäre schon der Notruf gewesen und einfach bei der Verletzten bleiben und beruhigen sollen. 

das ist schicht unterlassene Hilfeleistung

Auf jeden Fall sollte das dir den Auftrieb geben den EH-Lehrgang zu machen, brauchst bei einem FS sowieso

Antwort
von Deamonia, 9

Also zunächst einmal: Ich glaube, in dem Fall war es keine unterlassene Hilfeleistung, denn der Fahrer des Autos war ja auch noch da, und wahrscheinlich gar nicht bis minimal verletzt.

Du standest in dem Moment wahrscheinlich selbst unter Schock, da du so etwas noch nie gesehen hattest. 

Sieh es mal von der Seite: Du bist dieses mal vorbei gefahren, weil du so geschockt warst. Beim nächsten mal wird dir so etwas nicht noch einmal passieren, und dann wird deine Hilfe vielleicht wirklich gebraucht. 

Besser du bist an einem leichten Unfall vorbei gefahren, und bist nun bereit zu helfen, als wenn du erst bei einem "schlimmen" Unfall deine Erste Erfahrung mit sowas machst, denn dann würdest du mit Sicherheit nicht halten. Jetzt weist du es besser, und würdest höchstwahrscheinlich halten und helfen. 

Neulich war ich mal wieder bei einem Erste Hilfe Auffrischungs Kurs, und da meinte der Dozent auch, das man üben kann so viel man will, beim ersten mal "wirklich helfen müssen" stehen die meisten vor Schock total auf dem Schlauch. 

Selbst angehende Sannis stehen anfangs mehr oder minder nutzlos daneben, bevor sie nach und nach in der Lage sind zu helfen.

Du bist 15 und dein Gewissen ehrt dich sehr! Nimm dir einfach vor, beim nächsten mal zu helfen, dann brauchst du dir auch keine Vorwürfe zu machen!

Antwort
von Rollerfreake, 15

Ich kann deine Situation verstehen, das du dich erschrocken hast und vielleicht auch Angst hattest einen Fehler zu machen. Dennoch bist du zur Hilfeleistung verpflichtet, du musst die bestmögliche Ersthilfe entsprechend deinen eigenen Kenntnissen und Fähigkeiten leisten. Wenn du dich also nicht auskennst, wovon ich bei einem 15 jährigen mal ausgehe, dann erfüllst du deine Pflicht zur Hileleistung durch absetzen des Notrufes und Betreuung des Betroffenen, zudecken mit einer Rettungsdecke zur Wärmeerhaltung und falls nötig einen einfachen Verband anlegen sollte auch jeder schaffen. 

Antwort
von Lottl07, 14

OK, jetzt kannst du nichts mehr machen aber du hättest helfen müssen, soweit du hättest können denn wahrscheinlich hast du noch keinen "ERSTE HILFE-Kurs mitgemacht, wegen der Seitenlage und der Erstversorgung, wenn sie denn in Frage gekommen wäre.

Das nächste mal wirst du aber sicherlich nicht wieder vorbeifahren denn es könnte deine Schwester sein die da liegt (wenn du eine hättest) und dann würdest du dir sicherlich noch mehr Vorwürfe machen.

Vielleicht hast du ja was von dem Unfall in der Zeitung gelesen und weist auch wie es der Motorradfahrerin geht. Kann ja sein das gar nicht so viel passiert ist. Mach dir als keinen Kopf, es gibt andere die würden anhalten, ein paar Fotos machen und dann wieder weiterfahren, die machen sich überhaupt keine Gedanken darüber.

Antwort
von Wischkraft1, 18

mir wird dieses Ereignis noch in Jahren nachgehen... Ich habe unglaubliche Gewissensbisse... ..

Das ist so.
Es wird unglaublich lange dauern, bis du dieses einschneidende Erlebnis vergessen haben wirst - oder zumindest nicht mehr so emotional fühlen.

Allerdings, Hoffnung besteht.
Mit der Zeit (Zeit heilt (fast) alle Wunden) wirst du das Erlebte sachlicher sehen können und deine Gefühle nicht mehr derart durcheinander bringen.

Dass du dich strafbar gemacht hast, hast du selber gemerkt. Zu hoffen ist, dass der/die Fahrzeuglenker/in im Auto nicht verletzt war und sofort Hilfe rufen konnte. So, in dieser Richtung, brauchst du dir also kein Gewissen zu machen.

Antwort
von loema, 13

Wir Menschen lernen durch Fehler.
Deine Gewissensbisse haben dir eine Seite an dir gezeigt, die du noch nicht kanntest von dir.
Du weißt jetzt, dass dir schlimme Fehler passieren können.
Das ist eine Lebenslektion.
Du kannst daraus lernen.
Du kannst es in Zukunft besser machen.
Du kannst andere besser verstehen, die auch Fehler machen.
Diese Selbst- und Fremderkenntnis haben wir alle schon gemacht.
Sie gehören zum Leben dazu.



Antwort
von 040815, 12

Das wirst du in paar Jahren nicht mehr so ernst nehmen. Du hättest ja die Polizei und Krankenwagen rufen können. Mit 15 ist man halt sowas nicht gewohnt. Nächstes mal machst du es besser. Das passiert. Jz kannst du nichts mehr dran ändern aber beim nächsten mal besser machen

Antwort
von Messkreisfehler, 25

Ja, Du hättest helfen müssen. Ändern kann man es jetzt aber eh nicht mehr. Das nächste mal fährste halt hin und hilfst. Wenn Du nen Unfall hast bist Du auch froh wenn die Leute nicht einfach weiterfahren.

Antwort
von 2Fragensteller0, 16

Solange du dich nicht in Gefahr begeben hättest, wärest du verpflichtet zu helfen.

Kommentar von Deamonia ,

Nur wenn es notwendig ist. Wenn der Autofahrer nicht verletzt war, bestand keine Pflicht anzuhalten. (Rechtlich gesehen, den moralischen Aspekt außen vor)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten