Bei mir entwickelt sich Rassismus. Angst vor mir selber?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

durch irgendeinen medialen prozess sind verschiedene wertevorstellungen bei dir ins wanken geraten.

deshalb versuchst du selber, für dich eine definition zu finden.

vermutlich aus einem "sicherheitsbedürfnis" heraus. jeder mensch möchte sich irgendwo in einer gesellschaft definieren.

du solltest analysieren, woher diese veränderung entstanden ist (ich denke, am ehesten durch eine unzahl unterschiedlicher und widersprüchlicher berichterstattungen, deren wahrheitsgehalt für dich unüberprüfbar ist).

meine empfehlung würde lauten, dich zu informieren, mit welchen mitteln menschen manipuliert werden können, also was manipulation durch aussenstehende eigentlich ist.

ausserdem solltest du das grundgesetz der bundesrepublik deutschland gründlich lesen. auch mehrmals. bis du alles verstanden hast - und auch die widersprüchlichkeit innerhalb des grundgesetzes aufgedeckt hast (vergleiche mal §2 und §19)

nur mit dem wissen über diese mechanismen, die dich beeinflussen können und ihre funktionsweise  bist du in der lage dein denken nicht mehr so sehr von andern abhängig zu machen. vor allem kannst du so lernen, dich und deine position innerhalb der gesellschaft über dich selbst zu definieren. das bringt innere freiheit und eine gesunde, wahrscheinlich eher kritische einstellung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die ganzen Fragen nicht nur, sonder geraade auch mit den Flüchtlingen, haben dich sicherlich angeregt. Dazu die Kriege, von denen du (viele andere auch nicht) noch nicht mal weisst, wer gegen wen und weshalb, die Terrorakte, das alles verunsichert.

Nicht nur dich.

Und ich geb dir recht. Füher war es einfach(er). Hier die roten, dort die gelben drüben die schwarzen. Mit diesen konnte man zusammengehen, die anderen verstand man und jene hasste man, das waren die Bösen.

Heute ist alles wild gemischt. Jungs, denen man nicht zutraute, dass sie ein Bier klauen würden von der Theke, machen heute auf auf Krieg und Terror und man sieht es ihnen nicht mal an. Sie sind mitten unter uns.

Alles was uns fremd ist, ist uns suspekt. Wir sind von vorneherein vorsichtig, mistrauisch, reserviert. Zu oft schon sind uns unsere Gefühle (und n icht nur die) verletzt worden und das tut weh, das will man vermeiden in Zukunft.

Was kann man dagegen tun?

Das Fremde muss uns vertraut werden. Das heisst, du musst auf die Leute zugehen, mit ihnen reden, ihre Sorgen und Nöte und Freuden verstehen lernen. Umgekehrt werden die sehen, weshalb du zu Anfang noch ablehnend ihnen gegenüber warst. Das gibt eine gewisse Vertrautheit bei allen Animositäten. Man braucht ja nicht die ganze Welt zum Freund zu haben und es gibt doch auch tatsächlich wirklich böse Menschen. Die sind allerdings auch direkt neben dir zu finden und nicht nur in der Türkei, Rumänien etc.

Wenn du pauschal Länder nennst und deren Bewohner, so läufst du sehr schnell Gefahr, als Rassist abgestempelt zu werden. Das darf man nicht.

Auch wenn man sagt, der Franzose wäre faul und der Italiener sowieso und die Deutschen tüchtig etc. es sind immer einzelne Menschen, die faul sind oder tüchtig. Wir pauschalisieren gerne und machen aus zwei Spaniern ein ganzes Land und sagen dann die Spanier sind temperamentvoll. Der Franzose liebt die Liebe.

Du siehst, was ich meine.

Du darfst durchaus eine Meinung haben von Hillary Clinton oder Donald Trump, darfst diese sogar äussern. Deswegen sind aber die Amerikaner nicht . . . ich weiss jetzt nicht was schreiben. Gerne hätte ich gesagt blöd und dumm und unfähig, bessere Kandidaten aufstellen zu können. Aber das darf man ja eben nicht!

Die political correctness hat uns den Mund verboten und die Menschenrechte, wenn auch gut gemeint zu Beginn, machen die Welt auch nicht besser.

Du (ich auch) darfst hingegen behaupten, der Trump wäre ein Populist und die Clinton eine Opportunistin. Das geht. Auch bösere Worte sind zulässig.

Hilft dir in deinen Vorurteilen wenig. Vielleicht, wenn du das Wort langsam liest?
Vorurteil.
Du machst, bildest dir(ein) ein Urteil, bevor du die Sache angesehen hast. Versuch also, dir erst ein Bild zu machen, dich vertraut zu machen und dann ein Urteil zu fällen. Das könnte dir helfen. . .     ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
08.09.2016, 02:04

die Menschenrechte, wenn auch gut gemeint zu Beginn, machen die Welt auch nicht besser.

Bis hierhier konnte ich Dir zustimmen. Hier aber liegst Du kollossal daneben.

Das die Menschenrechte noch nicht überall zur Entfaltung gekommen sind, sagt nichts über die Menschenrechte, sondern allenfalls über die Menschen aus.

Die Menschenrechte ich Frage zu stellen, ist der sicherste Weg, sie zu verlieren.

Täglich sterben Menschen, weil ihnen diese Rechte vorenthalten werden und viele andere, weil sie sich auf die Suche danach machen.

Nur diese Menschenrechte können die Welt besser machen. In dem man sie ernst nimmt, für sie eintritt und sie anderen zugesteht.

0

Das ist schon etwas seltsam, weil es keinem der herkömmlichen Muster entspricht.

Mir scheint, die Ursache liegt eher darin, dass Du auf der Suche nach Deiner Identität bist, nach einer Gruppe, der Du Dich zugehörig fühlen möchtest.

Um hier eine Antwort zu finden, musst Du aber wohl eher in Dich hineinhorchen, als über den ganzen Globus zu rästeln.

Was soll das für eine "Reinheit! sein, von der Du redest? Genetisch? Welche Gemeinsamkeiten siehst Du bei den von Dir genannten Gruppen?

Vielleicht ist es Dir hilfreich zu wissen, dass alle Menschen von der systematischen Genetik exakt gleich sind. Es gibt keine nennenswerten gruppendefinierenden genetischen Besonderheiten. Wie es auch keine unterschiedlichen Rassen der Art Homo Sapiens gibt, der wir alle angehören.

Du musst Dir bewusst sein, dass Deine Einteilungen der Menschen in verschiedene Qualitäten immer ungerecht sind. Jeder Mensch ist ein Individuum. Mit unveräußerlichen Rechten und dem Anspruch auf Respekt. Jeder muss als eigenständiger Mensch bewertet werden an dem, was Du über in weißt. Daraus folgt, dass es unangemessen ist, sich über Menschen die man gar nicht kennt, überhaupt ein Urteil zu bilden. Schon gar nicht, weil man sie einer bestimmten Gruppe zuweist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sind den die Schweizer :)))

"Es ist kein Rassismus im Sinne von: 
Die sind minderwertig, sollen keine Rechte mehr haben oder weiss der Himmel was"

Aber genau dies tust du ja....mit deiner Reinheit Theorie.....die die weniger rein sind, sind doch auch minderwertig...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Just4fun33
08.09.2016, 00:58

Hmm hast schon Recht.

Zu deiner Frage: Schweizer sind rein, stehen in meiner Top Ten, über deutsche und Franzosen, kommen nah an die Skandinavier. Ich weiss es ist blödsinn, aber du wolltest es wissen. 😅

0

Dann bist Du in einer echten Zwickmühle: wenn Du "reine"
Völker suchst, wirst Du u.E. keine finden. Schon vor der Antike bis in unsere
Zeit gab und gibt es  Wanderungen verschiedenster Völker und damit dann
auch eine ganz natürliche Vermischung mit anderen Völkern.

Wie gehst Du damit um?

Und nehmen wir mal an Du findest ein "reines Volk". Wie
willst Du Dich vor einer Völkervermischung schützen: Hohe Mauern bauen und niemand mehr reinlassen??

Denke bitte diesen Gedanken mal konsequent weiter! Wie und warum

willst Du die positiven Entwicklungen der Neuzeit, die mit  dem

Austausch von Völkern einhergehen  (Technologie-, Wissens  und

kultureller Transfer) rückgängig machen?  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist aber rassistische Gedankengut und es sind, rein wissenschaftlich, schwachsinnige Vorurteile.

Lese mal Etwas anderes, informiere Dich und wechselt deine Bekanntenkreis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das ist Rassismus, das hast du richtig erkannt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Artikel 3

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse,

seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner
religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt
werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Hämmer es dir ein mehr kann ich dazu nicht sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Just4fun33
08.09.2016, 00:49

Habe ich gesagt das sie benavhteiligt werden sollen? Das habe ich sogar exizit in der Fragestellung geschrieben, damit nicht solche dummen Antworten kommen, aber es lässt sich nicht vermeiden, weil die Frage nicht richtig gelesen wird.

0

Ist bei mir auch so. Leider. Aber ich stecke es gut weg ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung