Frage von gulybaly, 25

Bei kleinster anstrengung Herzrassen + Atemnot was kann das sein?

Ich habe seit kurzem ein Problem bei kleinster anstrengung krieg ich Herzrasen und Atemnot.

Vorhin beim duschen war alles gut dann hab ich angefangen mich zu schrubben und durch dieser bewegung hatte ich aufeinmal herzrasen und ich hatte das gefühl immer weniger luft zu bekommen was zur einer hyperventilation geführt hat. und vorhin wollte ich kurz mal meine katze die auf dem boden war aufheben und streicheln alleine dieses bücken hat wieder zum herzrasen geführt aber diesesmal nicht zur hyperventilation. Was ist das? Das ich so schnell herzrasen kriege und dadurch weniger luft kriege? ich muss erwähnen das ich in den letzten 3 wochen schon ein paar mal hyperventiliert hab, habe auch demnächst ein termin beim psychologen aber das ist mir neu mit der anstreungen das ich plötzlich herzrasen kriege jemand ne idee? falls es wichtig ist ich bin 22 männlich (sorry wegen rechtschreibfehler bin bischen unruhig)

Antwort
von einhorrrn, 19

Muss nichts Schlimmes dahinterstecken. Ich hab sowas ähnliches und war sooo krass besorgt, aber es hat sich rausgestellt dass es nur nebenerscheinungen von meiner Herzrhyrmusstörung sind und man es ganz leicht behandeln kann durch Tabletteneinnahme.

Kommentar von gulybaly ,

Danke für die Antwort, müssen sie die Medikamente täglich einnehmen oder müsste ich wenn es wirklich an meinem Herz liegt die Medikamente mein Leben lang einnehmen? Und noch eine Frage haben sie auch Hyperventiliert?

Kommentar von einhorrrn ,

Hyperventiliert habe ich auch von Zeit zu Zeit.

Also, wenn du bereits mehrmals bei Beschwerden einen EKG gemacht hast, dann wird es erstmal nichts unmittelbar lebensgefährliches sein. Also bitte nicht zu viele Gedanken machen, denk an dich selber, zu viel Stress ist auch nicht gesund. 

Du kannst dich ja trotzdem nochmal ganz durchchecken lassen. Es kann auch sein dass es eine Mischung aus Psychischer und Körperlicher Belastung ist, bei mir zB. Ist es so dass ich sowieso Symptome habe aber bei psychiscjer Belastung und Stress wird es schlimmer.

Kommentar von gulybaly ,

Alles klar, Dankeschön für die Antwort.

Antwort
von LoveNature88, 20

Wer beim Treppensteigen bereits nach wenigen Stufen deutlich verstärkt atmen muss, sollte dies auf keinen Fall verharmlosen. Nicht selten steckt eine unerkannte oder unzureichend behandelte Herzkrankheit dahinter, die lebensgefährliche Auswirkungen haben kann. Das Gute ist allerdings, dass sich bei einer solchen Herzkrankheit oft schon mit wenigen Maßnahmen enorme Verbesserungen erreichen lassen, wie die Deutsche Herzstiftung ausdrücklich betont.
 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten