Bei Hunde Futter muss ich ja aufpassen, das kein Getreide im Futter enthalten ist. Aber gibt es noch etwas, was nicht so gut für den Hund ist?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du solltest darauf achten, dass min. 70 % Fleisch im Futter enthalten ist. Es sollte kein Getreide, Zucker, Konservierungsmittel, Füllstoffe wie zb. Rübenschnitzel usw. enthalten. 

BARF ist meiner Meinung nach die gesündeste Ernährungsweise für den Hund 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt viele Sachen die nicht gut für den Hund sind, diese alle aufzulisten würde den Tag über dauern.

Am sinnvollsten ist immer sich die natürliche Ernährung des Tieres anzusehen, im Fall des Hundes eben die noch wilden verwandten (Kojote, Wildhund, Wolf usw.) Was fressen die? Beutetiere und sonst noch bissl Beeren oder Früchte und zur Nahrungsergänzung Rinden, Erden, Gras und Kräuter.

So sollte also dein Hundefutter zusammengestellt sein und das ganze auch noch roh.

Wirklich gutes industriell hergestelltes Futter habe ich noch keines gefunden, deshalb füttere ich Roh.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
26.08.2016, 15:31

Der Hund ist ein Beutefresser (evtl. noch Aasfresser) der auch einzelne Obstsorten verdauen kann, das macht ihn absolut nicht zum Allesfresser.

Ein Allesfresser bräuchte ein anderes Gebiss - schon allein das Gebiss des Hundes ist rein nur auf Beute reißen und Beute zerreißen ausgelegt, nicht dazu ein Vollkornbrötchen zu zerkauen.

Als Allesfresser müsste man den Hund rein auf vegetarischer Rohkost (unbehandelt) ernähren können - kann man aber nicht - also ist der Hund auch kein Allesfresser.

0

Grundsätzlich ist Getreide für Hunde nicht schädlich (sofern sie es vertragen). Ich würde nur darauf achten, dass Getreide nicht der Hauptbestandteil ist. Und Zucker sollte nicht mit im Futter sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung