Frage von 7thRaven, 71

Bei Gestalterjobs ein lockeres Anschreiben oder nicht?

Ich bin Grafikdesigner auf Jobsuche~ Bis jetzt hatte ich ein recht lockeres Anschreiben (dennoch höflich). Dazu habe ich nun zwei gegensätzliche Meinungen gehört:

  1. kommt von einem Vorstellungsgespräch (also eine Firma die Gestalter sucht). Der Herr hat mir freundlicherweiße mal eine Rückmeldung und paar Tipps gegeben. Er meinte ich soll das Anschreiben ruhig etwas pepiger und interessanter formulieren.

  2. Gestern beim Arbeitsamt, hat meine Bearbeiterin die Hände über den Kopf zusammen geschlagen und mir überall diese Bürokratendeutsch-Floskeln eingebaut.... Trotz meiner Anmerkung, dass in der Gestalterbranche ein etwas entspannterer Ton herrscht. (Die wollte mir auch erzählen, dass mein Lebenslauf zu bunt ist, da Schwarz und Weiß ja schon zwei Farben sind...)

Nun was meint ihr dazu? Bürokratendeutsch oder locker und spritzig?

Expertenantwort
von ShinyShadow, Community-Experte für Bewerbung, 52

Also es soll ja tatsächlich gute Leute beim Arbeitsamt geben, aber ich hab da nur schlechte Erfahrungen gemacht. Da würd ich nicht so drauf hören. Die lernen ihre Theorie: So hats auszusehen! und dann ist gut.

Es ist so: Je nach Branche ist kreativität gut. Nur darf man nicht übers Ziel hinaus schießen. Und bevor man es Übertreibt, hält man sich lieber an gewisse Standards ;)

Und: Viele DENKEN, sie hätten eine ganz besondere Bewerbung, dabei sind die Formulierungen auch schon wieder total abgedroschen und ausgelutscht.

Wieso fügst du dein Anschreiben nicht mal hier ein? So wäre es viel besser zu beurteilen.


Antwort
von Gummileder, 43

Nach ein paar "interessanten" Beispielen beschreibt hier mein Bewerbungsberater wie das mit der hippen Bewerbung als Kreativer aussehen kann.

http://www.jova-nova.com/bewerbung/anschreiben/cool-bewerben/

Auch bei dem Berufsleben in kreativen Bereichen geht es weniger um Emotionen sondern darum, die Gewinnmaximierung weiter auf die Spitze zu treiben, deshalb auch hier die Bewerbung seriös halten und keine Abziehbildchen am Seitenrand aufkleben und nicht jeden Absatz mit einer anderen Schriftart/Farbe schreiben ;)

Vor allem musst du nachweisen können was du für ein Talent bist, was du in der vergangen Zeit mit deinem Talent und Können für andere Unternehmen geleistet hast und vielleicht noch welche Ausbildungen du gemacht hast.

Antwort
von Andretta, 40

Ich würde an Deiner Stelle DEN Ton wählen, der zu einem Unternehmen passt, in dem DU arbeiten  willst. 

Ich finde übrigens auch einen spritzigen Ton besser, als diese altertümlichen Sprachverrenkungen auf amtsdeutsch.

Übrigens empfiehlt es sich, das Anschreiben immer neu und exakt auf die jeweilige Firma zugeschnitten zu formulieren. 

Viel Erfolg :-) 

Antwort
von lastgasp, 31

Bürokratendeutsch oder locker und spritzig?

Beide Varianten zeugen nicht gerade von Klugheit, sondern Anpassung und/oder Denkfaulheit.

Habe in einem großen Postkartenverlag gearbeitet, in dem ein Dutzend GrafikdesignerInnen gearbeitet haben. Bewerbungen wurden in der Regel schon im Sekretariat entkernt, die Entscheidungsträger interessierte nur das Bewerberfoto und die Arbeitsproben. Nicht allzu geradlinige Lebensläufe waren eher von Vorteil und wurden schon mal vorgelegt.

Wenn Du Dich allerdings in irgendeiner besch.ssenen Agentur bewirbst, wo Du jede Woche die Fleischseite in der Werbebeilage für einen Supermarkt gestalten sollst, dürften im Bewerbungstext klassische Worthülsen (breit aufgestellt, teamfähig, belastbar, ganz viel "würde") erwartet werden. Schließlich möchten sich die Führungskräfte im Mittelmaß sonnen.

Antwort
von Jenehla, 38

Spritzig!!!
Ich habe eine dreiseitige bunte Bewerbung und die Firmen sind teilweise nur dadurch auf mich aufmerksam geworden - ich habe auch einen sehr kreativen Beruf und da passt das super dazu :)

Antwort
von Falkenpost, 29

Hallo!

Bei der Kombination "Arbeitsamt" + "Bearbeiterin" + "Bürokratendeutsch" gehen bei mir die Klappen runtern. Die Chance, dass die Dame eine Ahnung vom wirklichen Leben auserhalb ihrer Behörde hat, ist gering. Daher würde ich mich eher auf dein Gefühl und die Rückmeldung eines AG und der Branche verlassen, als auf die Frau.

Gruß
Falke

Antwort
von steffenOREO, 25

Dem Beruf angemessen: also spritzig, kreativ, bunt, auffallend - aber ohne Rechtschreibfehler.

Du kannst von Jobcenter-Mitarbeitern nicht erwarten, dass sie solche Dinge verstehen.

Kommentar von pino77 ,

Wenn ein kreativer Mensch nach 200 spritzigen Bewerbungen immer noch keine Anstellung hat, dann versteht sogar ein Jobcenter-Mitarbeiter, dass mit der Bewerbung irgendetwas nicht stimmen kann.

Nicht alle Unternehmen sind gleich, was ein kleines Startup vielleicht cool findet ist beim alteingesessenen Unternehmen schon wieder fehl am Platz. Weniger ist manchmal mehr.

Wenn alles kunterbunt ist und man wichtige Informationen umständlich suchen muss, da lese ich die Bewerbung gar nicht erst weiter. Und was auch sofort aussortiert wird: unerklärliche Lücken im Lebenslauf oder wenn jemand ständig die Jobs wechselt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community