Frage von Kockeln, 37

Bei Gesprächen muss ich immer Themen suchen, warum?

Hey,

irgendwie kommts mir so vor als müsste ich bei 99% Aller Gespröchen immer die Themen suchen und es am Laufen halten und die Person gegenüber tut einfach nichts für .-. Wenn ich dann mal mit absicht auch nur kurz antworte, fragt die Person über was man reden könnte oder das typische "was machst du", aber nie irgendwie von sich aus ein Thema anfangen und das ist bei sehr vielen so, da frage ich mich schon, ob einen da wirklich nichts einfällt, das einen selbst zumindest interessiert. Auf dauer sit es nämlich anstrengend immer selbst Themen zu suchen und das Ggespräch am Laufen zu halten zumal noch hinzukommt, dass die besagten Personen auch nur kurz und knapp antworten. Da denkt man dann die haben keine Bock auf ein Gespräch, aber dfragen dann hinterher was man macht, also das übliche. Fehlen euch da wirklich die Themen?

Antwort
von Manja1707, 13

Ändere deine Gesprächsführung. Baue möglichst viele Fragen in das Gespräch ein. Man kann zu jedem Thema, zu dem man etwS zu sagen hat, Sätze auch in einer Frageform formulieren. Damit sind die anderen automatisch gefordert, sich einzubringen.

Antwort
von BigReddy, 16

Wenn du so "zähe" Gesprächspartner hast, würde ich sie zu einer Meinung zu einem Thema zwingen mit: "Was meinst du dazu?". Daraufhin MUSS eine Antwort desjenigen folgen. Ist diese zu kurz stelle Fragen zu ihrer Aussage oder tu so, als ob du eine vollkommen anderen Meinung bist.

Hast du erst eine etwas längere Unterhaltung/Diskussion findest du in allem was sie sagen neue Ansätze zu Themen. Bringe sie auf Gebiete, von denen du keine Ahnung hast, der andere aber schon.
So zwingst du dein Gegenüber dazu selbst aktiv zu werden.

Diese Taktik habe ich immer in Ethik genutzt, wenn meine Klasse nur kurze, inhaltsleere Aussagen getroffen hat. 

Hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort
von MrRomanticGuy, 2

Kenn ich leider auch und ich dachte Mädchen wären gesprächiger. ^^

Antwort
von SuperJanFragt, 16

Wieso zur Hölle, sollte man sich zwanghaft ein Thema suchen? Wenn man keins hat, dann lass es doch mit dem reden. Ich z.B. sitze lieber wortlos gegenüber, als die ganze Zeit einen drang zu verspüren, ein Thema zu suchen

Kommentar von Kockeln ,

Es geht nicht um Momente, sondern generell darum, dass es ein Dauerzustand ist. Wäre das nicht immer, würde ich dazu auch nichts sagen

Antwort
von exxonvaldez, 6

Ich sehe keinen Sinn darin krampfhaft ein Thema zu suchen.

Wenn es nix zu reden gibt, dann gibt es eben nix.

Kommentar von Kockeln ,

Das ist es ja, dann gebe ich mit Absicht auch kurze ANtworten, aber die Person versucht dann wieder ein Gespräch anzufangen und hofft, dass ich Themen finde und das sit es was anstrengt

Kommentar von exxonvaldez ,

Tja, keine Ahnung. Dann würde ich das Gespräch eher beenden.

Antwort
von Shalidor, 5

Ähm... Wann habe ich diese Frage denn verfasst? Spaß, mir gehts aber mit einer gewissen jungen Dame aber ganz genauso. Hab jetzt zwei Wochen einfach mal nicht geschrieben, von ihr kam auch nichts. Dann habe ich sie angeschrieben und sie regt sich darüber auf, dass ich mich zwei Wochen lang nicht gemeldet habe. #facepalm

Kommentar von verwirrtesmausi ,

sowas kenn ich... das ist wie bei Facebook-Bekanntschaften, die sonst nicht in echt mit dir plaudern, dir nix liken und auch nicht zum Geburtstag gratulieren... und dich dann für assi halten, weil du nicht auf sie zugehst. Dabei sind sie selber assi... sorry... Es sollte sich etwa die Waage halten, red halt weniger, wenn der andere wortkarg ist, und denk nicht länger drüber nach.

Kommentar von Shalidor ,

Dumm nur dass es den Umstand bei mir gibt, dass ich in diese junge Dame verliebt bin. Da reicht es schon, dass sie die Liebe nicht erwiedert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community