Frage von NinWorld120, 33

Bei einer Bullet Schachpartie was ist besser eine Agressive Eröffnung oder eine Passive Eröffnung?

Hallo, Ich Spiele gerade sehr gerne Bullet Partien auf chess.com da ja das neue Update seit gestern da ist. Die Gegner spielen alle die verschiedenensten Sachen, ich Spiele zum beispiel e4 und mein Gegner zum Beispiel g6 und macht dann den Normalen Feustel Aufbau mit d6 Sd7 e6 Se7 a6 b5 Lb7 usw. Doch was ist besser wenn ich sowas passives mache wie Feustel oder etwas Agressives wie Traxler, Königsgambit, Marshall-Angriff. Ich bin mir da nähmlich noch nicht sicher. Danke im vorraus ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TheFC, 16

Als Weiß ist im Bullet Londoner System ganz gut.

(Meiste Premoves möglich) Als Schwarzer Französisch oder Taimanov-Sizi.

Marshall-Gambit ist für Bullet zu kompliziert.

Allerdings Wiener-Gambit ist auch immer eine nette Waffe, im Bullet.

Antwort
von wolfgang1956, 20

Du mußt das schon selbst für dich herausfinden.

Schacheröffnungen haben den Zweck, die eigenen Figuren möglichst schnell möglichst aktiv zu postieren. Dabei sollte man das Wort aktiv beachten. Es geht nicht darum, den Gegner zu überfallen, sondern darum, alle Figuren zu koordinieren und zusammenspielen zu lassen.

Ansonsten würde ich eher zu 5-Minuten-Blitz raten, weil man da durchaus noch zwischendurch die Zeit hat, auch mal strategische Überlegungen anzustellen bzw. Standard-Kombinationen durchzurechnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten