Frage von iaahjqs, 72

Bei einem Blitzeinschlag unter Bäumen weite Wurzeln oder tiefe Wurzeln?

Hallo community

Ich lerne gerade für physik und bin in meinem Buch über folgendes gestoßen: hier wird gesagt, dass es ungünstig ist, wenn man unter einem Baum mit tiefen Wurzeln steht, und dass es günstiger ist, wenn man unter einem Baum steht, dessen Wurzeln in die breite gehen. Aber ist es nicht andersrum? Wenn ich unter einem Baum mit weiten Wurzeln stehe, kann doch die Spannung des Blitzes viel einfacher durch den Boden über meine Beine in meinen Körper gelangen, nicht ? oder verstehe ich da was falsch?

Danke im voraus

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 13

irgendwie fällt mir da die totsichere methode ein, braunbären von grizzys zu unterscheiden...

ärgere den bären, dann kletter auf den nächsten baum. kommt er hinterher, ist es ein braunbär, schmeißt er den baum um ein grizzly...

aber spass bei seite. bei gewitter garnicht unter bäume gehen. das ist schlichtweg lotterie. einen unterschied der wahrscheinlichkeit wo du sicherer bist, gibt es nicht...

lg, Anna

Antwort
von Othetaler, 29

Man sollte überhaupt nicht unter Bäumen stehen. Jedenfalls nicht unter freistehenden oder am Waldrand.

Ich würde mir dir Angabe in dem Buch aber so erklären, dass sich die Blitzenergie bei tiefen Wurzeln eben auf einen viel kleineren Bereich verteilt, als bei weit auseinanderstrebenden Wurzeln. Weil der Blitz halt durch den Baum hindurchläuft.

Antwort
von fuji415, 12

Das ist dem Blitz vollkommen Wurst tiefe oder breite Wurzeln steht man neben dem Baum kann und springt der Blitz dann auch auf die Person über er muss nicht bis in die Wurzeln gehen .   

Genauso fatal kann es sein, sich unter einen Baum zu retten: 

Schlägt der Blitz in den Stamm ein, kann die Spannung überspringen, oder dem vermeintlich Sicheren fallen Äste auf den Kopf. 

Der alte Spruch über die zu suchenden Buchen und die Eichen, vor denen man besser weichen solle, stimmt so übrigens nicht.

Wichtig ist es auch, bei Gewitter Abstand von Metall zu halten: 

Zwar ziehen Fahrräder, Handys, Skistöcke und Geländer den Blitz nicht extra an, wenn er aber dort einschlägt, dann leiten Metallgegenstände den Strom besonders gut weiter - das kann zu massiven Verbrennungen führen.

100 Millionen Volt können das sein, und beim Einschlag fließt für den Bruchteil einer Sekunde ein Strom von rund 30.000 Ampère.

Auf etwa 30.000 Grad Celsius wird dabei die Luft um die Entladung herum erwärmt. 

Wer im Freien von einem Gewitter überrascht wird, sollte sich daher nie flach auf den Boden legen, sondern immer in die Hocke gehen, die Beine möglichst dicht zusammenstellen.  

Mehrere Personen, die zusammen im Gewitter unterwegs sind, sollten dabei möglichst Abstand zueinander halten.

Antwort
von dompfeifer, 30

Zunächst ist die alte Volksweisheit "Eichen sollst Du meiden, Buchen sollst Du suchen" wissenschaftlich nicht zu begründen. Bei Gewitter sollte man allen Bäumen ausweichen, besonders allein stehenden.

Zunächst wurzeln ja Eichen tatsächlich tiefer als Buchen. Dadurch wird der Blitzstrom direkter in größere Bodentiefen geleitet, wo er keinen Schaden mehr anrichtet. Das macht die Eiche zugleich auch zum günstigeren Blitzableiter, so dass hier das Einschlagsrisiko etwas größer wird. Vermutlich ist Letzteres der etwas unglückliche Gedankengang in dem o.g. Buch.

Wenn der Strom wie bei der Buche sich breiter an der Bodenoberfläche ausbreitet, entstehen dort größere, (besonders für Vierbeiner!) gefährliche Schrittspannungen am Boden, da liegst Du mit Deinem Gedankengang durchaus richtig. Wahrscheinlich ist die tiefer wurzelnde Eiche hier das kleinere Übel. Doch dazu habe ich keine belastbaren Untersuchungen gefunden.

Kommentar von TomRichter ,

Ohne zu wissen, wie die Leitfähigkeit einer Wurzel und die des umgebenden Erdreichs ist, kann man IMO nicht sagen, bei welcher Wurzelform sich eine höhere Schrittspannung ergibt.

Das Einschlagsrisiko hängt wohl mehr von der Höhe des Baumes ab als von der elektrischen Qualität seiner Wurzel

Bleibt nur, den Rat aus Deinem zweiten Satz zu beherzigen: Besser nicht unter den Baum stellen.

Kommentar von dompfeifer ,

Genau diese Überlegung ging mir zunächst auch durch den Kopf. Dann nahm ich an, dass wohl die Wurzelfasern eine höhere Konzentration an Elektrolyten aufweisen als der gewöhnliche Waldboden. Andernfalls wäre ja die ganze Diskussion müßig.

Expertenantwort
von SlowPhil, Community-Experte für Physik, 16

Wenn ein Baum voll von Blitz getroffen wird, wird er schlagartig so stark erhitzt, dass er splittert. Diese Splitter können zu regelrechten Geschossen werden. Diese Gefahr kommt zu der der elektrischen Spannung noch hinzu.

Antwort
von DerTroll, 20

Wenn die Wurzeln sich gleich in die Breite verteilen, ist der Baum viel besser geerdet. Die Ladung verteilt sich besser im Boden, als wenn alles dicht beienander in die Tiefe geht. Aber unabhängig davon, solltest du dich fern von einzelnen Bäumen halten, bei einem Gewitter.

Kommentar von dompfeifer ,

Der Baum mit den tieferen Wurzeln ist besser geerdet. Da wird die Strecke zum Grundwasser kürzer überbrückt, und der Strom hat in der Tiefe drei Freiheitsgrade der Ausbreitung (am Boden nur zwei).

Antwort
von wollyuno, 6

wie sich ein blitz ausbreitet oder besser abgeleitet wird ist hauptsächlich von der bodenbeschaffenheit abhängig.feucht und lehm leitet besser wie sand und trocken.auf keinen fall unter einen baum stellen und wie seine wurzeln sind kannst sowieso erst nach dem ausbaggern festellen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community