Frage von SchwarzerTiger, 113

Behinderung durch Überdosis an Tabletten?

Hi. Ich bin auf dieses Thema gekommen, weil meine Mutter im Krankenhaus arbeitet und mir niedergeschlagen erzählt hat, dass sie heute eine Person hatten, die versucht hat, sich das Leben zu nehmen. Anscheinend hat sie überlebt, nachdem der Magen ausgepumpt wurde. Mehr weiß ich nicht. Mir ist eingefallen, dass doch auch oft Leute, die versuchen, sich mit Tabletten umzubringen, überleben und eine Behinderung haben. Was sind das eigentlich für Behinderungen? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man, wenn man überlebt, behindert wird? Was für Tabletten würden die Wahrscheinlichkeit erhöhen? Ich will hier keine Tipps zum Suizid, sondern nur die Antwort auf die oben genannten Fragen.

Antwort
von hourriyah29, 46

Hallo Schwarzer Tiger,

Deine Frage kann man nicht einfach beantworten. Es gibt tausende verschiedene Medikamente mit denen man sich selbst schaden kann.

Dann hängt es noch ab von der aufgenommenen Menge, der Dauer bis zum Eintreffen von Hilfe, verschiedensten persönlichen Faktoren (z.B. Geschlecht, Gewicht, Stoffwechsel, Gesundheitszustand, Vorerkrankungen etc.).

Es gibt Tabletten die schädigen die Niere, andere die Leber, andere Nervenzellen, andere Muskelzellen, andere wirken auf Stoffwechsel oder Hormonsysteme und viele andere.

Oft kommt es zu auch noch zu Wechselwirkungen wenn mehrere Substanzen eingenommen werden (z.B. Alkohol und Tabletten) oder andere Verletzungen oder Schädigungen dazu kommen (z.B. Blutverlust durch Selbstverletzung, Erfrierungen bei Suizidversuch im Freien, Erstickungen durch Erbrochenes oder zurück gefallene Zunge, Strangulationen bei gleichzeitigem Erhängen.

Insofern sind die Folgeschäden nicht absehbar!

LG, Hourriyah

Antwort
von Anduri87, 26

Schwer pauschal zu beantworten

Wenn man sich die Suizidrate in Deutschland nach gewählter Methode ansieht, fällt auf das der Suizid durch Medikamentenvergiftung mit circa 13,7% aller erfassten Suizide bemessen wird. Sie ist damit die zweithäufigste erfolgreiche Suizidmethode in Deutschland. Allerdings liegt die Dunkelziffer (also die Zahl der Suizide die nicht als solche erkannt werden (z.B. eine absichtliche Überdosis Heroin)) weitaus höher.

Ausserdem ist zu beachten, dass nach internationalen Studien die Selbstvergiftung durch eine Überdosis Medikamente als eine der am wenigsten Erfolgreichen Methoden gillt. Die "Erfolgsrate" liegt 40 zu 1 gegen den Suizidenten. Somit ist diese Methode die mit Abstand am wenigsten Erfolgreiche.

Viele der in Deutschland registrierten Medikamentensuizide enden mit einem Krankenhaus- und anschliessendem Psychiatrieaufenthalt, da willkürlich  Medikamente genommen werden die allerdings in der Dosis meistens nicht tödlich enden oder der Suizident erbricht oder solche starken Nebenwirkungen erfährt das er/sie selbst oder ein Familienmitglied den Giftnotruf wählt.

Viele der dafür genutzten Medikamente wie Schlaf-/Beruhigungsmittel, Betablocker, Schmerzmittel, Antieppileptika oder Antidepressiva haben solche extremen Nebenwirkungen (wie Schwindel, Verwirrtheit, Erbrechen, Kurzatmigkeit, Blutdruckabfall, Bewusstseinsverlust etc.) die viele vor dem einnehmen überhaupt nicht realisieren. Viele Leute die versuchen sich mit Medikamenten das Leben zu nehmen haben eine romantisierte Vorstellung durch eine Überdosis zu sterben. Einfach ein paar Tabletten schlucken und nie wieder aufwachen. In wirklichkeit sieht die Realität ganz anders aus.

Es gibt jedoch einige Medikamente und Medikamentencocktails die ohne grosse Nebenwirkungen und relativ schmerzfrei das Leben beenden. Beispiel hierfür wäre das Medikament Secobarbiotal das von Sterbehilfsorganisationen wie Dignitas oder Exit eingesetzt wird. Früher weitvebreitet, unterliegt es seit Anfang der 90er Jahre dem BtMG.

Um auf deine eigentliche Frage zurückzukommen: was die Folgen einer Überdosierung von Medikamenten ist.

Das lässt sich nur schwer beantworten da jedes Medikament oder Betäubungsmittel in Hohen Dosen unterschiedlich wirkt. Pauschal lässt sich jedoch sagen, dass langfristige Organschädigungen vorallem der Leber, der Niere und dem Herzens aber auch des Hirns (durch zu wenig oder keiner Sauerstoffzufuhr) die Folge sein können.

Körperliche Behinderungen sind bei Medikamentensuizidversuchen eher weniger der Fall, können aber durchaus vorkommen - vorallem wenn das Hirn unterversorgt war oder bleibende Schäden davon getragen hat oder als Folge des Berwusstseinsverlustes eine Person stürzt.

Lg, Anduri87

Antwort
von KatzenEngel, 37

Also es kann auch gut gehen, sprich, der Überlebende kommt ohne Behinderung davon, ich kenne einen Fall - leider, also leider, dass ich einen Fall kenne und zum Glück ging das Ganze ohne Behinderung aus. Aber war trotzdem schrecklich, nur mal so am Rande :/

Antwort
von 123Paluna, 27

Kannst Du das nicht Deine Mutter fragen? Sie ist ja schließlich vom Fach.

Kommentar von SchwarzerTiger ,

Kann ich nicht. Eine Cousine von mir hatte mal Depressionen und deshalb beantwortet sie mir solche Fragen generell nicht, aus Angst, ich könnte dann so wie sie "werden".

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Medizin, 26

Hallo SchwarzerTiger,

das ist recht unterschiedlich und lässt sich nicht so pauschal beantworten, daher gebe ich den folgenden Link:

https://www.google.de/search?q=Tabletten+%C3%9Cberdosis+Behinderungen&ie=utf...

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community