Frage von DBKai, 47

Behandelt ihr eure Mitmenschen auf Augenhöhe?

Oder wertet ihr andere Menschen ab, um euch selber aufzuwerten?

Ist es euer oberstes Ziel zu verstehen und zu lernen... oder ist es euer Ziel, besser als irgend ein anderer da zu stehen und deshalb sucht ihr ständig nach Dingen, die ihr an einer anderen Person nicht mögt... Braucht ihr einen Buh-Mann, damit ihr euch selbst gut vorkommen könnt?

Es ist etwas anderes, wenn man auf einen Fehler bei der Arbeit aufmerksam macht ("Du hast vergessen Punkt C auszufüllen.")... als wenn man jemanden wegen etwas anmacht, wofür er nichts kann (Geschlecht, Nationalität, etc.)... oder wenn man ständig auf Fehlersuche geht, obwohl die Arbeit im Großen und Ganzen ganz gut passt und andere weit aus mehr Fehler machen... so das man die erbrachten Leistungen also nicht schätzt, aber immer etwas zum Nörgeln sucht, weil man ganz einfach unzufrieden mit dieser Person sein will!

Antwort
von BraKe94, 34

Also grade bei meiner Arbeit begnegne ich an Tag unzähligen Leuten im Geschäft. Ich persönlich bin immer höflich und respektvoll zu jedem. Jetzt sollte man meinen, das gehöre zum Job. Muss allerdings sagen: Hab auch Kollegen die das nicht tun. Darauf will ich gar nicht eingehen wie sich das darstellt.
Der Punkt für mich ist, dass ich für mich der Meinung bin, jedem Menschen unvoreingenommen, respektvoll und offen zu Begegnen. Hat auch etwas mit Empathie zu tun. Alles in allem ist es meiner Erfahrung nach aber auch viel einfacher auf diese Art zu kommunizieren. Macht nämlich mir unheimlich Spaß, mein gegenüber ist auch wesentlich entspannter und die gesamte Atmosphäre wird lockerer und angenehmer :)

Kommentar von DBKai ,

Das mache ich im Grunde auch so wie du... wenn mir aber jemand blöd kommt, egal ob Chef, Kollege oder Kunde, dann motze ich schon auch mal zurück... ich will mich nicht ungerecht behandeln lasse müssen...

Wenn man mir keinen Grund gibt unfreundlich zu sein, dann bin ich es - in der Regel - auch nicht....

Kommentar von BraKe94 ,

Jup, dann hats aber derjenige selbst versaut. Diese Chance sollte man aber mE jedem erst einmal einräumen ;D

Kommentar von turalo ,

Zurückmotzen ist "ungezogen" und zeugt von  wenig echtem (!!) Selbstvertrauen 

Kommentar von BraKe94 ,

kommt drauf an ob man tatsächlich motzt oder bloß kontert. ich unterscheide auch noch ob das generell gilt oder an moch gerichtet ist. Beispiel: der Kunde hat nen schlechten Tag und es missfällt ihm dass er 10 Minuten zu warten hat - is mir relativ, ich bleib also freundlich und wünsche einen schönen Tag. macht mich mein Chef dumm an, weil ich nen Fehler gemacht habe, dann ist das so und ich hab den Fehler einzusehen. Quatscht mich ne kollegin dumm von der Seite an, bekommt sie einem Spruch zurück gedrückt. Das ist idR ja auch nix ernstes. Also da muss man abwägen^^ wirklich motzen, was für mich bedeutet, pampig und respektlos zu sein kommt für mich gar nicht in Frage, bringt nämlich nichts und zeugt, da geb ich dir recht turalo, von Unvermögen.

Antwort
von reaxone, 31

Meinungen gehen auseinander, aber ich gebe Menschen das was ich von ihnen erwarte. Einfaches Prinzip.

Wenn Menschen einen trotz guter Behandlung schlecht behandelt gibt man sich ganz schlicht nicht mit ihnen ab.

Kommentar von DBKai ,

Da hast du recht. Blöd ist es nur, wenn man mit solchen Leuten beruflich verkehren muss... Solange jeder SEINE Arbeit macht, wäre ja alles ok... aber diese Leute übertreten hier ja oft die Grenze.

Antwort
von bartman76, 27

Ich denke, wir tun alle beides. Jeder hat mal einen schlechten Tag, böse Laune, zickt mal rum und dann ist es ein menschliches Ventil es an anderen in unfairer Art auszulassen.

Ich denke auf das Verhältnis kommt es an und das Ziel das eine zu minimieren und das andere zu maximieren. (Welches jeweils hängt wohl vom Menschen ab...) Das ist eben eine der Aufgaben, die man im Leben zu bewältigen hat.

Kommentar von DBKai ,

Wenn man sich mal streitet und herum zickt, ist das für mich noch nicht so schlimm.... kann ja trotzdem auf Augenhöhe verkehren - auf Augenhöhe streiten. Solange man dem anderen dabei nicht "schadet" - ihn nicht seiner Menschenrechte beraubt und so... sehe ich da kein großes Problem...

Abwerten ist es für mich, wenn man von anderen Dinge verlangt, die man selber umgekehrt nicht tun wollen würde... wenn man anderen konstant ein Verhalten zumutet, dass man selber umgekehrt nicht ertragen wollen würde...

Antwort
von turalo, 36

Ich versuche, meinen Mitmenschen auf Augenhöhe zu begegnen.  Nur ist ein "immer" schlicht unmöglich. Nicht alle Menschen haben die gleiche "Augenhöhe", was allerdings kein Grund zur Überheblichkeit darstellen sollte

Kommentar von DBKai ,

Auf Augenhöhe kann man schon reden... Das Niveau der Menschen kann unterschiedlich sein... aber versuchen normal zu kommunizieren kann man immer... wenn die andere Person kein Gespräch zulässt, dann hat man leider Pech gehabt... handelt es sich hierbei um eine Machtposition, sollte die Polizei und Justiz eingeschaltet werden können... denn so geht es ja wohl nicht... wenn ein Machtmensch verantwortungslos handelt und seine Position absolut missbraucht und man sich das gefallen lassen soll.

Ich begegne anderen eigentlich immer auf Augenhöhe... was nicht bedeutet, dass ich mich nicht auch mal mit anderen heftig streite... aber mit mir könnte man theoretisch über alles reden... und vieles so vereinbaren, dass es fair zugeht... mit vielen anderen Leuten geht das nicht...

Kommentar von turalo ,

Nicht jeder ist auf Augenhöhe zu behandeln.

Das anzunehmen ist blauäugig.  Ich bin mit randalierenden Deppen nicht auf Augenhöhe.  Ich bin grenzdebilen Leuten nicht auf Augenhöhe.  Ich bin mit einem gelehrten Wissenschaftler nicht auf Augenhöhe.  Mit Untergebenen sollte man nicht auf Augenhöhe sein, und so weiter 

Antwort
von Mignon2, 30

Es gibt immer "sone und solche" Menschen. Das ist abhängig vom Selbstwertgefühl bzw. den Minderwertigkeitskomplexen einer Person.

Kommentar von DBKai ,

Ja - aber das war nicht meine Frage, oder?

Ich habe gefragt ob die User, die mir hier antworten, auf Augenhöhe mit anderen umgehen.

Antwort
von violatedsoul, 32

Ich reagiere auf das Verhalten, was mir entgegengebracht wird.

Kommentar von DBKai ,

Ich ebenso... Ich sehe es auch nicht ein, dass ich mir alles gefallen lassen soll... egal ob Chef, Kollege oder Kunde...

Ich bin grundsätzlich freundlich... doch wenn mir jemand blöd kommt, dann motze ich schon auch zurück.

Kommentar von violatedsoul ,

Machst du richtig. Halte ich auch so. Bei mir gibt es alles im Gegenverkehr.

Kommentar von turalo ,

Klug ist der, der seine Höflichkeit auch dann aufrecht erhält,  wenn er im Gegenwind steht! Einem "Motzer" nimmt man damit den Wind aus den Segeln. 

Man begibt sich nicht auf ein niedrigeres Niveau 

Kommentar von violatedsoul ,

Falsch. Es hat nichts mit niedrigeres Niveau zu tun, wenn man klarstellt, dass man nicht der Prellbock für jedermanns Launen ist.

Kommentar von turalo ,

Meine Eltern haben mich  gelehrt, in so gut wie jeder Situation höflich zu bleiben. Man kann auch "kalt" höflich sein. Rumgemotze ist NIE richtig. 

Das lernt man mit zunehmenden Lebensjahren 

Kommentar von violatedsoul ,

Schön. Und ich habe mich gelehrt, dass ich den Menschen so begegne, wie sie mir begegnen. Hat bis jetzt jeder kapiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten