Frage von ThomasAral, 29

Begründung: Tierhaltung für Nahrungsindustrie ist verletzt deswegen den Tierschutz, weil die Leute immer billiger einkaufen wollen?

Landwirtschafts-Tierarzt zum Grund warum es mit den Bedinugnen für die Tierhaltung zur Nahrungsmittelindustrie nicht klappt: : ... Druck komme von allen Seiten: Von den Landwirten auf der einen Seite, die sich ungerecht gegängelt fühlen, andererseits von den Verbrauchern, die billig aber sicher einkaufen wollen.

Also das ist doch quatsch. Klar wollen Leute immer alles billiger kaufen, aber das muss noch lange nicht heissen dass man dann Gesetze bricht um billiger zu sein. Diejenigen die nicht Artgerecht halten sollten halt gleich gar nicht mehr zugelassen werden zum Verkauf in Deutschland. Eine Fabrik kann ja auch nicht einfach Sklaven zum Arbeiten nehmen und die Schichtweise direkt an der Maschine schlafen lassen nur weils billiger ist und ist dann die erfolgreichste und alle machen es ihren "Vorbild" nach .... ???

Antwort
von frank394, 9

Es ist aber einfach so, dass der Verbraucher billig einkaufen will. Und weil der Verbraucher billig einkaufen will, fallen die Preise.

Der Landwirt produziert schon an der Grenze der Rentabilität, bekommt nun aber noch weniger Geld für seine Produkte.

Der Landwirt muss dafür, dass der Verbraucher billig einkaufen kann, selber Verlust machen.

Kommentar von ThomasAral ,

soll er halt nicht billig produzieren ... gewinnen tun doch eh nur die händler am schluss der kette ....   wenn der bauer die milch für 20 cent pro liter statt 22 cent verkauft ,,, was soll das .... ? 

Kommentar von frank394 ,

Die Preise bestimmt aber nicht der Landwirte sondern der Handel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community