Frage von Pikalas, 87

Begriff für Drogenzustand gesucht?

Wie nennt man den Zustand, wenn man auf Droge ist und dann in die Realität zurück kommt und man denkt man hatte gerade geträumt und nun wach ist, aber dann plötzlich wieder "aufwacht" und sich das ständig wiederholt, bis man dann langsam in die normale Welt kommt?

Ich denk mal nicht dass das unbedingt nur eine drogeninduzierte Psychose ist.

Antwort
von scatha, 28

Doctor Who hatte das Problem auch, in seinem Fall waren allerdings Traumkrebse schuld ;)

Psychose würde man das nur dann nennen, wenn man die Realitätsebenen auch im nüchternen Zustand nicht mehr unterscheiden kann.

Aber wenn dies wirklich nur durch Gras passiert ist (wahrscheinlich ein super hohe Dosis ?) dann würde dies erklären, warum C. Rätsch sagte, daß Cannabis gefährlicher als Psychedelika sein kann.

Kommentar von Pikalas ,

Drogen sind einfach unglaubliche Werkzeuge, aber weil Menschen diese Missbrauchen um irgendwelche Gefühlszustände zu erreichen, werden diese Dinge die herrvoragend Medizinische/Therapeutisch genutzt werden könnten, illegalisiert, traurig irgendwie

Kommentar von diablo99997 ,

So ein quatsch Drogen wurden doch nicht aufgrund des Missbrauchs ,,illegal'' dahinter steckte\steckt Rassismus, ignoranz, und Geldgier sonst nichts^^

Kommentar von scatha ,

Stimmt schon. Der Mißbrauch ist aber eine für das Volk glaubhafte Rechtfertigung für das Verbot. Zusätzlich muss man noch Kampagnen starten, die bestimmte Substanzen dämonisieren.

Kannst auch nicht alle Drogen über einen Kamm scheren. Generell gibt es wohl folgende Gründe :

* Diskriminierung von alternativen oder Sub- Kulturen
* Verhindern, daß alternative Bewußtseinszustände für den Normalmenschen erreichbar werden (z.B. Psychedelika)
* Bei Cannabis speziell könnte es eben auch um die psycho-medizinische Wirksamkeit gehen (Gier der Pharmaindustrie)
* dann gibt's auch noch die starke Suchtgefahr (z.B. Opiate)

Alkohol hingegen ist durchaus eine "gute" Droge, wenn das Ziel die Abstumpfung der Menschen ist, und sie als Arbeiter und Soldaten brauchbarer macht. Kaffee als Schmerzmittel für den Büroarbeiter ist auch sehr erwünscht.

Antwort
von nimbim, 60

Das ist wortwörtlich eine drogeninduzierte Psychose.

Kommentar von Pikalas ,

Alles klar. Schonmal selbst erlebt?

Antwort
von Seanna, 31

"Runterkommen".

Manche nennen es auch "Afterfeeling", wobei ich das für nicht stimmig halte.

Anderes Wort gibt's dafür nicht.

Kommentar von Erdbeerman82 ,

Afterfeeling hast du, wenn du Durchfall hast.

Kommentar von Seanna ,

Woher wusste ich, dass der Kommentar jetzt kommt..... Niveau ist keine Handcreme... // "After" bezieht sich in dem Kontext auf die Übersetzung "Danach"... Also das Gefühl nach der Wirkung der Droge.

Antwort
von psych0tropic, 68

Du bist am Ende des Trips, du kommst sozusagen gerade "runter" von dem was du eingenommen hast. Don't worry.

Kommentar von Erdbeerman82 ,

Der hat nur Gras geraucht. Da würde ich nicht unbedingt von einem Trip sprechen.

Kommentar von Pikalas ,

Nicht ganz richtig. Gras war die Droge, das passierte von konsumanfang bis ende, aber die Frage wurde schon beantwortet

Antwort
von barbarinaholba, 17

Du sprichst von Träumen...Aufwachen...DENKEN. ... .WIEDERHOLUNGEN.....

DICH WIRD' s  VLLTT.  BIS GAR NICHT INTERESSIEREN....WAS ICH DENKE.....

Aber wenn ich Menschen sehe....und es mir erlaube, das zu vermuten...."dass der evtl.  Drogen nahm....., weil er grad so neben sich steht,...irgendwie,,,,,In einer ."unwirklichen Situation.", unwirklich reagiert,,,so wie ein TRÄUMERlie,  TRÄUMERLE,..und ich das, wie gesagt -vermute- ..... i.e.1000senstel Sekunde...

......dann denke ich; "AUCH DAS KLEINSTE LICHT HAT SEIN  ATMOSPHÄRCHEN."..

Psychose hin - oder her...Wenn man erst fragen muss...in welchem Zustand man sich befindet....oder anonym um Definition desselben bittet....sollte man man doch lieber den Arzt fragen...auch für. .....den Freund.......bezüglich  aller Nebenwirkungen, die früher oder später....bei Langzeiteinnahme....sicherlich zu Psychosen  führen könnten.

Um deine Frage zu beantworten und einen Begriff zu nennen...".Für Drogenzustand";

das warme Herz erkaltet. ....

Empathie  entweicht....

Sinneswahrnehmung verliert an Steuerung....

Geist wird getrieben.....

Handlungsabläufe verschwimmen....

u.s.w.

Wer Drogen wählt.....will für sich selbst....keine Verantwortung mehr übernehmen......hasst Gefühle....und warme Herzen......er lehnt es ab, im realen Leben zu stehen......er toleriert *nichts mehr*,,,, was außerhalb seiner Welt seiner Träume passiert,,,,

Die eigene Zerfleischung beginnt meist vor der ersten Einnahme.....und basiert auf den noch nicht geistig verfügbaren Ressourcen. EIN SCHEITERN IST SOZUSAGEN VORPROGRAMMIERT.

Die eigene Schwäche ....hat sozusagen... ein GESICHT  bekommen....die nun für Aussenstehende....erkennbar wird/werden kann.

SELBST INJIZIERTE INDIKATION.....MIT "l.m.a.A* "...Reaktion.

Kommentar von scatha ,

Ich mag das Wort "Drogen" nicht.
Das kann von Kaffee und Tabak über Amphetamin und Haldol bis Opium alles sein. Und die Stoffe haben so unterschiedliche Wirkungen wie man es sich gar nicht vorstellen kann.
Dann eine Geschichte erzählen, die zwar gut klingt, aber alles über einen Kamm scheren will, ist sehr täuschend und verwirrend. Sprich: Desinformation. Panikmache. Vielleicht ungewollt, ist aber so.

Antwort
von Rebellionn, 10

Surreal ? Oder eben “Afterfeeling“,was Jemand schon meinte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community