Frage von DeinHerrscher, 58

Begehen Leute, die eine Schusswaffe haben, häufiger Suizid als der Durchschnittsmensch?

In einer Diskussion zum Thema Schusswaffen sagte ein User: "Die Gefahr, dass Sie in einer dunklen Stunde sich selbst töten steigt nämlich. Oder eines Ihrer Familienmitglieder hat einen schlechten Tag und erschießt sich oder Sie. Oder Sie erschießen ein Familienmitglied.

Dass eines dieser Unglücke passiert, ist wahrscheinlicher, als dass Sie die Gelegenheit haben, einen Einbrecher zu stellen oder ähnliches."

Geht's noch unsinniger? Mal abgesehen davon, dass kein normal denkender Mensch sein Familienmitglied erschießt, weil er einen "schlechten Tag hatte" (um das zu tun, muss man die geistige Reife eines Kleinkindes haben), kann ich mir auch nicht vorstellen, dass Waffenbesitzer häufiger Suizid begehen. Gibt es irgendwelche Statistiken zu dem Thema? Begehen Jäger, Sportschützen usw. häufiger Suizid als der Durchschnittsmensch?

Antwort
von Dxmklvw, 23

Ich denke nein, sie benutzen für diesen Zweck vermutlich nur häufiger eine Schußwaffe, während es andere auf andere Weise tun.

Daß es auch zu Unglücksfällen infolge Leichtsinn kommt, liegt auf der Hand. Doch Waffenbesitzer sind im Regelfall überaus umsichtig im Umgang mit der Waffe oder bei der Aufbewahrung. Bei Besitzern z. B. von Trittleitern ist das im Regelfall völlig anders.

Noch etwas zur Formulierung der Frage selbst:

So wie die Frage aufgebaut ist, wäre dies die richtige Antwort:

Egal, ob Schußwaffenbesitzer oder nicht, jeder erfolgreiche Selbstmörder tut es nur ein einziges mal.

Antwort
von schloh80, 15

Ja, davon wird ausgegangen.

http://journals.lww.com/jtrauma/Abstract/2007/04000/Household_Firearm_Ownership_...

Auch klinisch erhöht in der Abklärung einer Suizidgefährdung der Zugang zu Schusswaffen das Risiko (und dessen Einschätzung) erheblich. 

Z.B. "International Handbook of Suicide Prevention: Research, Policy and Practice" by Rory C. O'Connor (Editor), Stephen Platt (Editor), Jacki Gordon (Editor)

So gehören auch Polizeibeamte in Lebenskrisen und v.a. nach traumatischen Erlebnissen zur Hochrisikogruppe. Gleiches gilt aber auch für Menschen, die über grundlegende medizinische Kenntnisse verfügen und Zugang zu entsprechenden Medikamenten haben (insbes. Ärzte).

Antwort
von Anduri87, 7

Das ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig

So kann beispielweise beobachtet werden, dass in Österreich und der Schweiz (wo der Waffenbesitz sehr viel liberaler gehandhabt wird als in Deutschland) die Suizidrate entsprechend höher ausfällt.

In Deutschland liegt das erschiessen auf dem 6. Platz der häufigsten Suizidmethoden wärend diese Methode in Österreich noch den 2. Platz belegt.

Wenn die Verfügbarkeit von Waffen einfacher ist steigt zwar die Suizidrate mit Schusswaffen entsprechend, nicht jedoch zwingend die Suizidrate insgesamt.

Die Suizidrate kann wegen kulturellen, wirtschaftlichen oder politischen Gründen unterschiedlich ausfallen.

Lg, Anduri87

Kommentar von DeinHerrscher ,

"steigt zwar die Suizidrate mit Schusswaffen entsprechend, nicht jedoch zwingend die Suizidrate insgesamt"

DAS ist der entscheidende Punkt. Sie steigt nicht insgesamt. Ein Mensch, der sich umbringen will, wird es tun. Schusswaffe hin oder her. 

Kommentar von Anduri87 ,

Das stimmt, jedoch ist die wahrscheinlichkeit das ein Suizid aus dem affekt begangen wird sehr viel höher wenn eine Schusswaffe schussbereit zur verfügung steht.

Und die Tatsache das diese Suizidmethode mit über 95% Wahrscheinlichkeit tödlich endet wirkt auf suizidale Personen attraktiv da die Wahrscheinlichkeit durch andere Methoden zu sterben sehr viel geringer ausfällt.

Kommentar von JaniXfX ,

Ich würde hier eher unterstellen: die meisten Suizidversuche sollen keine echten Suizide werden. Ein echter Suizid ist möglich - auch ganz ohne Schusswaffe. Stattdessen (wie z.B. die heutige Frage einer Userin zeigt) werden die Selbstmordversuche von unbedachten Passanten "zufällig" entdeckt und aufgehalten. Bei einer Schusswaffe ist der Suizid leider sehr erfolgreich. Ich würde hier eher die Rate der SuizidVERSUCHE vergleichen, nicht jedoch die Rate der ERFOLGREICHEN Suizide...

Antwort
von anaandmia, 24

Also ich hab keine Ahnung ob es wirklich so ist allerdings finde ich es nicht total unsinnig. Ich könnte mir schon Vorstellen das eine Waffe daheim das Risiko in einer "schlimmen Situation" suizid zu begehen erhöht.

Antwort
von thebusinessking, 26

Das ist totaler Quatsch. Es gibt hunderte von Möglichkeiten sich umzubringen, man brauch dazu keine Schusswaffe!

Kommentar von nikinator02 ,

Ja, aber nur wenige ohne Schmerzen. Mit einem gezielten Schuss auf das Stammhirn bist du noch Tod bevor du den Schuss hörst. Allerdings wird ein Selbstmörder zu dieser Zeit so schlimme Sachen erleben/erlebt haben dass er vor einem schmerzhaften Tod auch nicht zurück schreckt...

Kommentar von thebusinessking ,

Eben, ein Mensch mit Suizidabsicht ist so sehr von seinem "Ziel" überzeugt, dass er sich auch nicht von einer nicht vorhandenen Waffe zurückschrecken lässt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community