Frage von Base2, 135

Begegnungen mit Straßenhunden?

Wir wohnen im Ausland. Bisher in einer Stadt ohne Straßenhunde. Jedoch werden wir bald in einem Stadtteil wohnen, wo es wohl sehr viele Straßenhunde geben wird. Ich besitze einen ca. 2 jährigen Rüden. Mein und ist ein Angsthund. Jedoch auch ich habe Angst vor agressiven Straßenhunden. Wie muss ich reagieren bei solch einer Begegnung, vor allem wenn wir auch Rüden treffen könnte es ärger geben. Bisher musste ich 4mal einen knurrenden Rüden (Straßenhund) mit einem Schirm verjagen. Bitte um Hilfe

Antwort
von Weisefrau, 36

Hallo, was du vor allem tun kannst ist in der Türkei aufklären über den richtigen Umgang mit Hunden. Wenn die Tierhaltung sich ändert dann gibt es auch keine Strassenhunde mehr. Kastration ist auch dort möglich.

Ansonsten...deine Unsicherheit überträgt sich zusätzlich auf deinen Hund. Der Tipp mit dem Schirm ist gut.

Kommentar von Base2 ,

Also in der Türkei werden Straßenhunde kastriert, bekommen einen Stecker ins Ohr und werden dann wieder da hin gebracht, wo die eingesammelt wurden. 

Ja leider überträgt sich meine Angst auf ihn wad ich schlimm finde. Ich würde alles tun um ihn zu beschützen, aber Angst habe ich trotzdem 

Antwort
von Nordlicht82, 62

Moin,

block deinen Hund mit deinem Körper ab. Er hinter dir, du vor ihm. Groß machen und mit der Körpersprache den fremden Hund verscheuchen.
Schütz deinen Hund.

Gibt es ev. bei euch einen Tiertrainer, der Erfahrung damit hat?

LG Nordlicht

Kommentar von Base2 ,

Leider gibt es hier keinen Trainer nein. Bisher hat uns immer wieder der gleiche Rüde (wohl Rudelführer) angeknurrt und ständig um uns herum gelaufen. Ab dem 5. Treffen checkte er uns nur noch vom weitem ab. Jedoch bekomme ich Panik wenn diese Riesenhunde meinen Hund "riechen" möchten.

Ich kann doch nicht bei jedem Gassigang einen Schirm mitnehmen und vor lauer hin und her schauen kann ich mich nicht auf unser Hund konzentrieren 

Kommentar von Nordlicht82 ,

https://www.gutefrage.net/frage/wie-gehe-ich-am-besten-mit-unangeleinten-hunden-...

Habe ein ähnliches Problem mit freilaufenden Hunden gehabt und sehr gute Antworten bekommen, ev. hilft es dir.

Wünsche dir ganz viel Kraft :)

LG Nordlicht

Kommentar von Base2 ,

So habe auch alle Einträge durchgelesen.

Unser Rüde ist mein Ersthund. Davor hatte ich panische Angst vor Hunden. Konnte niemals einen Hund näherkommen. Durch meinen Hubd habe ich größtenteils die Angst überwunden. Jedoch bei großen Straßenhunden bekomme ich immer noch Panik

Antwort
von stey1954, 42

@Base2,

alles, aber wirklich alles, was man Dir, in dieser Situation, raten würde, ist falsch!!! Ich habe in meinem langen Leben auch mit Hunden aus z.B. Mallorca zutun gehabt. Wenn das noch immer so ist, wie damals - mein lieber Jolly !!! Du wirst auf der Straße mit einer, komplett neuen Komponente konfrontiert, die hier von uns, keiner kennt und das ist

H  U  N  G  E  R

Viele Straßenhunde leiden ununterbrochen an Hunger und deren Benehmen wird auch dadurch bestimmt. Du wirst da nicht mehr mit Hunden was zutun haben, sondern mit Wölfen - pur!!!

Also, geh bitte nicht mit Deinem Hund aus dem Haus ohne Hunde-Trockenfutter, Sprühflasche und ohne Regenschirm hinaus, Du brauchst nur ein einziges Mal einen Fehler zu machen .......   !!! 

Regenschirm ist Deine primäre Waffe, halte mit ihm nur den Abstand konstant, schlag aber nicht zu, da die Ärmsten dann elendlich irgendwo alleine kreppieren. Wenn dies nicht hilft, fülle Sprühflasche mit kaltem Wasser ein, dreh die Düse auf Strahlsprühen, nehm handvoll Trockenfutter in die Jackentasche und wenn es zu viel wird, wirf das Futter so weit weg von euch, wie möglich, seht zu, daß ihr Land gewinnt und wenn euch Einer folgt, sprühe ihn mit Strahl an.

Übertreib es nicht mit dem "Futter herum schmeißen", sonst wirst Du bald, immer wenn Du hinaus gehst, auch eine aggressive Hunde - Escorte hinter euch haben. Futter nur dann benutzen, wenn es keine andere Möglichkeit mehr gibt. 

Also, da hast Du was vor!!!

Liebe Grüße meine Liebe von uns beiden  <(●_●)>   Pippa &  Rozina. Und eine Bitte an die, die nicht so denken, wie ich: bei Kritik bitte sachlich bleiben, sonst lasse ich Beleidigendes von dem gutefrage.net - Team löschen!!!

Kommentar von Base2 ,

Danke für deine Antwort. Also den Schirm musste ich mehrmals auch zum abschirmen benutzen. Würde wirklich nicht gern die Hunde verhauen. Die tun mir ja leid. Auch meinen Rüden habe ich als Welpen krank auf der Straße gefunden.

Trockenfutter habe ich immer in der Tasche, nur die meisten Straßenhunde kennen nur "Menschennahrung" .

Sprühflasche ist eine gute Idee.  Blöd nur wenn ich alles mitschleppen muss und das bei jedem Gassigang. Da brauche ich ja sich Hände dafür

Kommentar von stey1954 ,

Mache es wie ich, wenn es geht. Ich habe 2 Gassi-Mäntel und 2 Gassi-Jacken. Im Sommer nachts 1 dünner Mantel, tagsüber 1 dünne Jacke. Im Winter 1 dicker Mantel bis zu den Waden nachts und tagsüber eine dicke Jacke. Alle sind nur so mit Taschen außen und innen bestückt. Alle 2-3 Stunden gehen wir gassi, 24h täglich. Bei mir in den Taschen befinden sich Sachen, wie Taschenlampe, Kottüten, Taschentücher. Da ich aber schon mehrmals Füchse in meiner Straße nachts sah, muß ich nun einen Teleskop-Staubwedel immer mitnehmen. Meine Pippa hat so ein neonpink Leucht-Halsband, wo sogar Katzen mitten in der Luft, vor Schreck "erstarren". 

Also, ich weiß nicht, wie ich Dir noch helfen könnte??? 

Ich muß ja einen Rollator zum Gehen benutzen, wenn es brenzlig wird, hebe ich meine Hündin einfach da drauf und schirme sie mit meinem Körper ab, so habe ich sie schon 2x vor freilaufenden Hunden abgeblockt.

Es gibt so Spray, mit dem man Gegenstände und Plätze ansprühen kann, wo Hunde nicht hinpinkeln dürfen. Wenn Du eine mit Klettband versehene Bauch - Mangette, besprüht mit so einem Hunde-Stopp-Spray, Deinem Hund  vor dem Gassigehen an den Bauch befestigst, würde dann kein Hund ran gehen wollen, oder????

Mannoooo, schwierig !!! Nehm doch eine Fliegenklatsche mit, ob die hilft??? Auszieh-Leinen-Gehäuse kannst Du zur Not als "Lasso" benutzen und den aggressivsten Hund damit auf Abstand halten.

LG

Kommentar von stey1954 ,

Absatz 4, Zeile 3 ist ein Wort, das ich auch selber nicht wusste, was es hätte sein müssen:

statt Mangette, kommt Manschette hin!!!

Kommentar von stey1954 ,

Lies mal bitte dies da auch durch:

https://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-ich-bissige-hunde-erkennen?foundIn=list...

wenn mir noch was einfällt, melde ich mich!!!

LG

Kommentar von Base2 ,

Werde alles in Ruhr lesen. Danke für die Tipps. Fliegenklatsche hört sich auch gut an. Na ja zur Not würde ich auch treten wenn es wirklich nicht anders geht. Einmal wurden wir von einem ungeleinten Hund mit Besitzer angegriffen. Da musste ich mir nicht anders zu helfen als in die Rippen zu treten. Hatte nichts mit, meiner war angeleint und der andere HH überfordert

Kommentar von stey1954 ,

Lies mal, was wir hier, in der Community, mit unerfahrenen HH für Erfahrungen hatten:

https://www.gutefrage.net/frage/habt-ihr-eure-hunde-schon-mal-gewaltsam-verteidi...

Entschuldige bitte, wir haben hier auch Nachsicht, mit Menschen, die "Daumen - runter - Krampf" haben, großes Herz eben, gell !!!

Ich denke an Dich und sobald mir noch was einfällt, melde ich mich !!!

LG

Kommentar von stey1954 ,

Hast Du mich eben, mit dem Krampf da, mißverstanden??? Und hast gleich "Daumen hoch" vergeben.

Du hast mich missverstanden, ich meinte, wenn Du dieses Link durchliest, wird Dir auffallen, daß aussergewöhnlich viele "Daumen runter" vergeben wurden, wie als würde eine Krampf-Pandemie wüten und hab mich dafür im Voraus entschuldigt.

Sorry

Kommentar von Base2 ,

Ups tatsächlich habe ich dich missverstanden:)

Habe alle Beiträge und Links durchgelesen. Werde mir Mühe geben, um nicht in Panik zu verfallen . Danke für all die Tipps

Kommentar von stey1954 ,

Sorry,ich habe nicht mal ansatzweise vermutet, daß Dich alles, was Du hier erfahren hast in Panik versetzen könnte. Genau das, ist das einzige, was Du dir, wenn es hart auf hart ankommt, nicht leisten kannst.

Und ich habe Dir nicht mal erzählt, wie ich meine 18kg - Hündin, so krank, wie ich leider bin, aufs Autodach hievte....!!!

EINES SAGE ICH DIR:

EIN MENSCH IST DAFÜR WIE ERSCHAFFEN, BEI PROBLEMEN VERNÜNFTIG ZU REAGIEREN!!! ZWEI MENSCHEN - NICHT!!!

TREFFE NUR ALLE VORKEHRUNGEN UM VERNUNFT WALTEN LASSEN ZU KÖNNEN UND HAB KEINE ANGST - vor wem??? 

Du hast doch von Natur aus mehr gefährliche Waffen an Dir, als irgend ein Hund - er hat ja nur seine Zähne. Ich hatte z.B. damals aus bloßem Ideen-Mangel dem Dobermann einen gehörigen Schrecken "eingeschrien" und es ging doch alles gut!!! Hätte ich nicht geschrien, hätte ich was anderes gemacht, das hätte auch funktioniert, glaube es mir - und Hauptsache ist - uns fällt immer eine Lösung ein und zwar immer RECHTZEITIG!!!

Schreien kannst Du doch auch!!! 

So fingen doch alle an: Napoleon, Ivan der Schreckliche, Alexandar der Große, Dschingis Khan, Elisabeth II, usw.

Ha, nehm doch Cola-Dosen-Deckel, fädele sie mit gleichmäßigen Abständen auf einen stabilen Faden ein, so daß ca. 50-70cm noch auf dem Boden liegen, mach eine Öse an einem Ende, die dann um einen Knopf an der Gassi-Jacke, Deckel auf einander stapeln und in die Jackentasche, bei Bedarf - nur aus der Jacken-Tasche auf den Boden werfen /rausschmeißen - Voilà !!! 

DER LÄRM WECKT SOGAR DIE TOTEN! Vor Deinem Hund musst Du aber damit leise anfangen und immer lauter "üben".

LG

Antwort
von pipepipepip, 44

Vielleicht könntest du ja mal Einheimische fragen wie sie damit umgehen. In welchem Land lebst du denn?

Kommentar von Base2 ,

Wir leben in der Türkei. Hier sind wenige Menschen mit Hunden unterwegs. Wenn dann wohnen die Hundehalter in riesen Wohnanlagen wo Hunde frei laufen können, jedoch nur Hunde mit Besitzer. Also so umzäunt, dass Straßenhunde nicht rein können. In solch einer Anlage haben wir bisher gelebt, daher nie Bekanntschaft mit Streuner gemacht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten