Frage von douschka, 85

Befristeter Leinenzwang und nun?

Meine Doggenhündin hat sich die Sehne am Sprunggelenk (v.l.) verletzt. Für die nächsten zwei Wochen ist absolute Schonung und Leinenzwang erforderlich. Was mache ich nun mit diesem äußerst temperamentvollen und lauffreudigen Hund in dieser Zeit? Sie hat Schmerzen, schont ihr Bein, was sie jedoch nicht von ihrem Bewegungsdrang abhält. Biete ihr verstärkt Nasenarbeit an, aber das reicht nicht. Habt ihr Tipps?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von xttenere, 51

Hallo Douschka

Hatte bei meinem Weissen mal da gleiche Problem. Und diese Schäferrasse ist wirklich kaum ruhig zu stellen. Ich hab mit ihm vermehrt strenge Unterordnung gemacht während dem Gasi gehen. Wenn wir nach unserer, durch seine Verletzung bedingte kurze Runde nach Hause kamen, war er erst mal müde. Wenn er wieder *ausgeschlafen* war, ging`s von vorne los. Ich hab mich dann auf`s Sofa gesetzt...(das Kälbchen) durfte sich zu mir legen....und irgendwelchen Quatsch im TV angeschaut...und Haushalt mal Haushalt sein lassen.

Hat gut funktioniert, aber ich glaube das das Ruhigsitzen für mich schlimmer war als für ihn.

Ich bin mir nicht sicher, ob Nasenarbeit die optimale Beschäftigung ist, da sie ja dadurch ihr Gewicht mehr auf die Vorderhand legen muss, während sie spurt...Lg

Kommentar von xttenere ,

Danke für's Sternchen :)

Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 36

Darf sie denn Schwimmen? Wäre sonst eine Alternative. Ansonsten "Augen zu und Durch". So gut es geht vom Kopf arbeiten lassen und auf den Spaziergängen vermehrt "arbeiten". Als meiner sich die Pfote gebrochen hat, bin ich mit ihm öfter mal in die Stadt oder die Tiergehege gefahren und habe mit ihm "Leute geguckt"/"Tiere geguckt", findet er bis heute klasse und war danach auch müde.

Gute Besserung!

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 60

Ich habe mir vor kurzem den Knöchel am Sprunggelenk verknackst.

1 Woche schonen, dann reduzierte man eben, die Spaziergänge. Mein Hund war mir nicht böse oder war unausgelastet.

Da muss der Hund nun durch, schonen und leinenzwang. Macht mehr Nasenarbeit und ansonsten lass den Hund in Ruhe. 2 Wochen ist ja nichts wird er überleben.

Kommentar von douschka ,

Die Maus zerlegt mir die Bude.... und ist schwer (bei sonst guter Leinenführigkeit) zu führen. Klar wird sie`s überleben. LG

Kommentar von Einafets2808 ,

Ja das ist natürlich blöd . Habe erst letztens sämtliche Freunde drum gebeten leere Klopapier rollen zu sammeln.

Ist auch eine tolle Beschäftigung. 10-20 rollen, ein leerer Karton, Handvoll Leckerlies rein, und dann kann die Fellnase schön suchen :-)

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 25

ja, da wird hund und seinem besitzer immer viel abverlangt.

ausser viel nasen arbeit und erlernen kleiner tricks - habe ich mit so eine hund mit handycap ort aufgesucht wo es besonders viel zu hoeren, sehen und riechen gab... mitten auf dem marktplatz geessen und cafe getrunken. da passierte in einer stunde so viel, dass hundchen muede und entspannnt wurde..

oder eben zoobesuch -in manchen ist das moeglich..

oder gezielt an einer weide lang laufen etc..

man muss etwas erfindungsreich sein. 

gute besserung!  

Expertenantwort
von Beutelkind, Community-Experte für Hund, 25

Hallo douschka!

Solche Schonzeiten sind eine wunderbare Gelegenheit, Örtlichkeiten aufzusuchen, welche Hundehalter sonst eher meiden würden! Zoobesuche, Leinenspaziergänge in der Stadt, vielleicht habt Ihr ein Wolfsgehege oder einen Vogelpark auf der Ecke?!
Der Meinige hatte in der Welpenzeit öfter Pfotenverletzungen, da konnten wir wunderbar Ruhe bewahren beim Tierarzt üben - danach war er immer echt platt...^^

Auch Klickertraining wäre eine Möglichkeit, Neues lernen ermüdet ebenfalls!

Gute Besserung Deiner Fellnase und Dir ein gehöriges Quantum an Geduld wünscht das Beutelkind!

Antwort
von coskie, 26

Meine Hündin hatte das eine Hinterbein gebrochen....
Nasenarbeit...
Oder du versuchst einfach mal das was ich gemacht habe:

Sitz
Platz
Aufstehen
Leckerli suchen

...und das so ungefähr 15 Minuten...

Dann Nachhause 2 Stunden Pause

Und wieder das gleiche Prinzip...

Irgendwann merkt der Hund das auch das arbeiten ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community