Frage von MaTioSen, 114

Befristeter Arbeitsvertrag 3 mal verlängert - ist das erlaubt?

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal gewissheit. Habe heute eine Verlängerung bekommen um 6 Monate. Ich frage mich aber ob das erlaubt ist? Also ich bin bei der Firma ende des Monat schon genau zwei Jahre. In dem zwei Jahre wurde zweimal verlängert also beide jeweils um ein Jahr. Heute habe ich eine Verlängerung um 6 Monate bekommen und habe dies auch unterschrieben. Ich dachte laut Befristungsgesetzes ist nur bis max zwei Jahre erlaubt?! In dem zwei Jahre darf drei mal verlängert werden. Bei mir wars zwei mal der fall. Nun ist das erlaubt? Kann ich eine Entfristung bekommen?

In alle drei Arbeitsverträge (inkl auch von heute) stand immer nach § 14 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes verlängert. Auf alle drei Arbeitsverträge stehen auch die Datum der Beginn und Ende des Arbeitsvertrag.

Ich wäre dankbar für die Klarheit.

Vielen Dank :)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von SiViHa72, 77

Innerhalb von 2 Jahren darf dreimal befristet werden. Also erster- befristet. Dann noch 2 Verlängerungen möglich.

Ist dein Vertrag mit oder ohne Sachgrund befristet? Das wäre wichtig zu wissen:

http://www.gehalt.de/news/Befristeter-Arbeitsvertrag-Wie-oft-darf-er-verlaengert...

Den vom AG genannten § findest Du hier:

http://www.arbeitsrecht.org/gesetze/tzbfg/

Kommentar von MaTioSen ,

Im Arbeitsvertag steht nichts von Sachgrund steht, nicht einmal das Wort davon. Alle drei Arbeisverträge sind genau gleich, nur eben ein anderes Arbeitsende Datum. 

Und ich übe exakt die gleiche Tätigkeit.

Kommentar von toomuchtrouble ,

Möglicherweise gilt in Deinem Fall diese Sonderregelung. Sonst solltest Du Dich langsam bei einem Anwalt schlaumachen. Ich gehen davon aus, dass Du eine Mitgliedschaft in der Gewerkschaft noch nicht in Erwägung gezogen hast. Dort gibt es kostenlose Rechtsberatung und -vertretung.

In den ersten vier Jahren nach der Gründung eines Unternehmens
ist die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes gemäß § 14 Absatz 2a TzBfG bis zur Dauer von vier Jahren zulässig. Bis zu dieser Gesamtdauer von vier Jahren ist auch die mehrfache Verlängerung eines kalendermäßig befristeten Arbeitsvertrages zulässig. Diese Regelung gilt nicht für Neugründungen im Zusammenhang mit der rechtlichen Umstrukturierung von Unternehmen und Konzernen.

Kommentar von SiViHa72 ,

Da muss ich toomuchtrouble voll zustimmen. Ich möchte meine Rechtschutz mittlerweile wegen erstaunlicher Erfahrungen mit diversen AG nicht mehr missen.

Allein schon "drohen" mit "kein Problem,d ann geht das jetzt an Anwalt, ich hab ne Rechtschutz" hat mir wiederholt geholfen., auch weil ich schon fundiert argfumentieren konnte (laut §.. das verraten sie einem nämlich schon bei anruf.)

Und auch wenn man meint, deren Arbeit sonst nicht unterstützen zu wollen: die MItgliedschaft in einer Gewerkschaft kostet nicht viel und man kriegt als Mitglied kostenlose Rechtberatung und ggf. auch ~ vertretung.

Kommentar von MaTioSen ,

Vielen Dank für die Unterstützung! :)

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 52

Steht nur das Beendigungsdatum im befristeten Vertrag oder auch ein Sachgrund (z.B. Ersatz für Mutterschutz, Elternzeit,langzeitkranken AN, ein bestimmtes Projekt.......) Wie alt bist Du? Ist es ein neu gegründeter Betrieb?

Befristungen ohne Sachgrund dürfen nur bis zu zwei Jahren dauern und in dieser Zeit sind drei Verlängerungen möglich.

Es gibt aber auch Ausnahmen: In den ersten vier Jahren nach Gründung eines Unternehmens kann man ohne Sachgrund bis zu vier Jahre mehrfach befristen und wenn ein AN bei Arbeitsbeginn 52 Jahre ist und vorher mindestens vier Monate arbeitslos war (Transferkurzarbeitergeld zählt auch), kann man bis zu 5 Jahre kalendermäßig befristen.

Anders sieht es mit Befristungen mit Sachgrund aus. Die können u.U. 5,6,7 Jahre und länger befristet werden. Das nennt man dann Kettenbefristung.

Kommentar von MaTioSen ,

-Nur das beendigungdatum. Kein Wort drüber von Sachgrund

-Ich bin 24 Jahre alt.

-Die Firma ist weit über 20 Jahre alt und hat weltweit ca 2000 Mitarbeiter

Kommentar von Hexle2 ,

Wenn die jetzige Verlängerung ohne Sachgrund ist, hast Du schon einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

Wenn ich das richtig verstehe hast Du eine Befristung auf ein Jahr bekommen die dann einmal um ein Jahr verlängert wurde (gesamt jetzt zwei Jahre) und jetzt gab es eine Verlängerung um 6 Monate. Den ersten Vertrag darfst Du nicht zu den Verlängerungen zählen, aber das spielt jetzt auch keine Rolle.

Wenn die neue Befristung nach sechs Monaten ausläuft und man möchte wieder verlängern oder Dich nicht mehr beschäftigen, solltest Du eine Entfristungsklage machen. Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich das nicht tun.

Kommentar von MaTioSen ,

Vielen Dank für die Unterstützung! :)

Kommentar von Hexle2 ,

Bitte, sehr gerne

Antwort
von toomuchtrouble, 63

http://www.info-arbeitsrecht.de/Befristeter_Arbeitsvertrag/befristeter_arbeitsve...

Wie lange besteht das Unternehmen (wenn jünger als 4 Jahre gibt es Sonderregelungen). Sind sachliche Gründe für die Befristung im Verlängerungsvertrag aufgeführt worden?

Kommentar von MaTioSen ,

Nein keine sachliche gründe. Stehen nur Datums drauf. 

Die Firma ist über 20 Jahre alt... oder viel mehr..

Kommentar von toomuchtrouble ,

Normalerweise machen Unternehmen mithilfe von schmierigen Anwälten oder ihren Interessenverbänden solche Verträge wasserdicht. Die Lohnbuchhaltung hat sogar Vorlagen von Haufe für Zeugnisse, Arbeitsverträge und eben Verlängerungen von Befristungen. Ich wage kaum zu hoffen, dass die Firma solche handwerklichen Fehler gemacht hat, aber nach dem, was Du hier beschreibst, solltest Du den Vertrag vom Anwalt prüfen lassen.

Kommentar von MaTioSen ,

Vielen Dank für die Unterstützung! :)

Antwort
von berlina76, 64

Ja das geht. Allerdings nur mit einer anderen Arbeitszuteilung/Sachgrund d.h. Wenn du für eine Andere Arbeit eingeteilt wirst wie vorher und das auch im Vertrag steht.

Bei uns wurde mal eine 6 Jahre lang alle halbe Jahre Verlängert, immer als Ersatzperson für eine andere Schwangere die gerade ausviel.

Antwort
von habakuk63, 63

Eigentlich ist so etwas nicht erlaubt, aber...

1. es kommt auf die genauen Umstände der zeitlichen Begrenzung an (einmal Urlaubsvertretung, einmal Schwangerschaftsvertretung, einmal Ausgleich von Spitzen, etc?)

2. es kommt auf die genauen Umstände der jeweiligen Verträge an (exakt die gleiche Tätigkeit im selben Unternehmen?)

Kommentar von MaTioSen ,

Was wenn im Arbeitsvertag nichts von Sachgrund steht, nicht einmal das Wort davon? 

Ja ich übe exakt die gleiche Tätigkeit.

Antwort
von Wumpratte, 61

Eine Befristung mit einem Sachgrund ist theoretisch fast unendlich oft denkbar

Ein Sachgrund kann zum Beispiel sein, dass der Chef einen
Arbeitnehmer nur für die Zeit einer Schwangerschaftsvertretung braucht
oder für ein bestimmtes Projekt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community