Frage von WoWTorexyi, 54

Befristet und früher kündigen?

Hallo.

Mein Ausbildungsbetrieb hat mich bis zum 30.06.2017 eingestellt und das befristet.

Ich möchte jedoch schon im Frühjahr 2017 zu einer anderen Firma wechseln. Wie läuft es mit der Kündigung ab?

Vielen dank im voraus.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 27

Steht was zur Kündigung im Arbeitsvertrag oder gilt ein entsprechender Tarifvertrag?

Befristete Arbeitsverträge können nur gekündigt werden, wenn dies arbeits- oder tarifvertraglich vereinbart ist. Gibt es keine Vereinbarung, laufen sie mit dem vereinbarten Datum (bei kalendarisch befristeten Verträgen) aus.

Gibt es eine Kündigungsvereinbarung kündigst Du zum nächst möglichen Zeitpunkt. Gibt es keine Kündigungsvereinbarung, frag den AG nach einem Aufhebungsvertrag. Der kann jederzeit zu jedem Termin geschlossen werden, wenn sich beide Seiten einig sind.

Antwort
von DerHans, 29

Eigentlich gilt bei befristeten Verträgen, dass die ordentliche Kündigung ausgeschlossen ist.

Wenn aber ein Mitarbeiter rechtzeitig den Wunsch äußert, den Vertrag früher aufzuheben, läuft das normalerweise nach dem Motto

 "Reisende soll man nicht aufhalten"

Kommentar von Hexle2 ,

Eigentlich gilt bei befristeten Verträgen, dass die ordentliche Kündigung ausgeschlossen ist.

Das stimmt so nicht.

Befristete Arbeitsverträge sind nur dann nicht ordentlich kündbar, wenn es weder eine arbeitsvertragliche noch tarifvertragliche Kündigungsvereinbarung gibt.

Sind diese Vereinbarungen im Vertrag, kann ordentlich gekündigt werden.


Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 12

Berufsausbildungsverträge und befristete Arbeitsverträge sind zwei Paar Schuhe.

Teile doch bitte mit, seit wann der zur Zeit laufende Ausbildungsvertrag läuft.

Denn nach § 4 Abs.:2 des Berufsausbildungsgesetzt (BBiG) liegt einem Ausbildungsvertrag  die "Ausbildungsordnung" zugrunde, und in dieser Ausbildungsordnung ist unter anderem die Ausbildungsdauer festzulegen, sie soll nicht mehr als drei und nicht weniger als zwei Jahre betragen.( § 5 Abs.:1 Punkt 2 BBiG).

Ansonsten ist ein befristeter Arbeitsvertrag nur ordentlich kündbar, wenn die ausdrücklich im Arbeitsvertrag vereinbart wurde.

Kommentar von WoWTorexyi ,

Ich hab meine Ausbildung im September 2013 begonnen. Diese endete im Juli 2016.

Im Übernahmegespräch wurde mir gesagt, dass ich bis zum 30.06.2017 befristet übernommen werde.

Kommentar von lenzing42 ,

Danke für die Rückantwort,

Ein kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag endet im Normalfall mit Ablauf der vereinbarten Zeit, es sei denn, im Arbeitsvertrag oder im anwendbaren Tarifvertrag wurde eine Vereinbarung in Bezug auf eine ordentliche Kündigungsmöglichkeit getroffen.

Ist das nicht der Fall, dann kannst du versuchen in einem Gespräch mit dem Arbeitgeber eine Einigung zum Abschluss eines Aufhebungsvertrags mit einem früheren Kündigungstermin zu erreichen.

Ohne die Zustimmung des Arbeitgebers ist leider keine ordentliche Kündigung mit der gesetzlichen Kündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats oder einer anderen vereinbarten Kündigungsfrist möglich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community