Frage von karin91, 55

Befristet Arbeitsvertrag auf unbefristet um ändern?

Hallo

Hab gestern Bescheid bekommen per Zettel das mein Vertrag ab den 1.1.2017 in ein unbefristet Vertrag geändert wird.. Da mein befristet am 31.12.2016 ausläuft..

Was würde passieren wenn ich jetzt schwanger werden sollte? Kann mich mein Chef dann bzw mus er dann den Vertrag dann nicht mehr ändern oder ist er verpflichtet den zu ändern ? Oder könnte er dann einfach sagen er lässt den Vertrag am 31.12.2017 auslaufen lassen ? Bitte Hilfe

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo karin91,

Schau mal bitte hier:
schwanger Arbeitsvertrag

Antwort
von Familiengerd, 24

Es muss nicht zwingend ein schriftlicher Vertrag über die Verlängerung geschlossen werden, damit eine Zusage verbindlich ist.

Es ist jetzt die Frage, ob der "Zettel" als verbindliche Zusage zu werten ist (was also genau auf ihm steht und wie er "aussieht").

Wenn man das annimmt, dann kann Dir im Falle einer Schwangerschaft nicht mehr gekündigt werden, auch wenn es keinen schriftlichen Arbeitsvertrag über die Verlängerung gibt.

Dir ist also dringend anzuraten, zu einer (möglichen) Schwangerschaft nichts gegenüber dem Arbeitgeber verlautbaren zu lassen - denn zu einer Auskunft bist Du nicht verpflichtet, wenn die Tatsache der Schwangerschaft nicht für die Arbeit selbst wegen möglicher Gefahren von Bedeutung ist.

Kommentar von karin91 ,

Also drauf steht .. das der befristet Arbeitsvertrag am 31.12.2016 beendet  ist und das Unternehmen mir heute die erfreuliche Mitteilung übergeben können.. das am 01.01.2017 dann der unbefristet Arbeitsvertrag statt findet .. also geändert wird . So ungefähr war es ..  und mit Unterschrift :-) 

kann man das als Zusage werten lassen ? 

Kommentar von Familiengerd ,

kann man das als Zusage werten lassen ? 

Ja!

Damit hast Du die verbindliche Zusage auf ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Um Stress zu vermeiden, solltest Du aber so lange als möglich (wenn Du denn tatsächlich vorher schwanger werden solltest) nichts darüber verlauten lassen.

Kommentar von karin91 ,

Also erst dann wenn ich ihn wirklich in der Tasche hab ? 

Aber bin ich nicht verpflichtet meinen Chef es mitzuteilen sobald ich es selber weis ?? 

Sonst könnte ich ja erst zum Frauenarzt und mir es bestätigten lassen wenn ich den dann habe oder? 

Kommentar von Familiengerd ,

Du hast jetzt selbstverständlich - trotz der verbindlichen Zusage - noch keinen Arbeitsvertrag, den der Arbeitgeber Dir, wenn er von der Schwangerschaft erfährt, möglicherweise noch verweigern wird.

Nur macht er sich > erstens Dir gegenüber wegen der verbindlichen Zusage schadenersatzpflichtig, was für ihn wegen des Dir entgangenen Arbeitsplatzes seht teuer werden kann, und  > zweitens verstößt er damit möglicherweise gegen das Diskriminierungsverbot nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz AGG.

Aber bin ich nicht verpflichtet meinen Chef es mitzuteilen sobald ich es selber weis ?? 

Zunächst einmal: Nein:

Die entsprechende Bestimmung zur Information des Arbeitgebers nach dem Mutterschutzgesetz MuSchG § 5 "Mitteilungspflicht, ärztliches Zeugnis" Abs. 1 ist lediglich eine "Soll"- und keine zwingende "Muss"-Bestimmung.

Nur dann, wenn es sich bei Deinem Arbeitsplatz um einen solchen handelt, der eine Gefährdung für Mutter und Kind darstellt, muss der Arbeitgeber sofort über die Schwangerschaft informiert werden, damit er entsprechend Schutzmaßnahmen, Versetzung oder Ähnliches vornehmen kann oder ein allgemeines oder teilweises Beschäftigungsverbot ergehen kann.

Wenn Du einen "normalen" Job ohne ein solches Gefährdungspotenzial hast, dann informiere den Arbeitgeber erst, wenn es sich nicht mehr "verheimlichen" lässt.

Antwort
von putzfee1, 23

Solange kein neuer Arbeitsvertrag besteht bzw. die Befristung durch Weiterarbeit nach dem 31.12. nicht automatisch aufgehoben wurde, kann dein Chef den Vertrag einfach auslaufen lassen.

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist nicht richtig.

Auch eine (beweisbare) mündliche Zusage zu einer Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis - oder ein "Zettel" mit einer entsprechenden Zusage - ist bindend.

Und wenn Du mit "neuer Arbeitsvertrag" einen "schriftlichen" Arbeitsvertrag meinen sollte: der ist für die Gültigkeit eines wirksam zustande kommenden Arbeitsverhältnisses nicht zwingend erforderlich.

Antwort
von R3PUBL198, 24

Der neue Vertrag gilt soweit ich weiss erst wenn du ihn unterschrieben hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community