Frage von Kaeuferin, 39

Beförderung annehmen ohne Gehaltsausgleich?

Meine Freundin fragt mich um Rat. Und zwar sie soll in der Firma leitende Position übernehmen, mit 12 Mitarbeitern. Nur möchte die Firma in den ersten 6 Monaten nichts zahlen. Nach der Bewährungszeit soll etwas geben, wieviel jedoch ist unklar (kann alles verhandelt werden ich weiß). Das Problem ist, dass die Firma ständig Personalkosten sparen will. Die Gefahr, dass nach 6 Monaten jemand anderes genommen wird ist groß. Firma kann ja dann weite 6 Monate sparen. Für sie ist es schon eine tolle Möglichkeit, da sie 3 Kinder hat. Es wird nie eine andere Firma ihr die Möglichkeit geben. nur wie sieht es nach diesen 6 Monaten aus, sollte sie wieder auf die alte Position. Meiner Meinung nach, würde man als Nicht Fähig abgestuft. Bei anderen Firmen braucht sie sich dann auch nicht zu bewerben. Ich weiß nicht was ich ihr raten soll.

Antwort
von SiViHa72, 20

Ähem. Wie "Nur möchte die Firma in den ersten 6 Monaten nichts zahlen."?

Also... nichts wie ..nichts, nada, gar nichts, null? 6 Monate Führungsposition für nichts?

Oder meinst Du 6 Monate Führung, aber eben keine Erhöhung, sondern der normale Lohn läuft weiter?

Das würde ich mir überlegen (und zwar sehr gut), das andere nicht im Geringsten.

Abwegig ist d er "böse" Gedanke, dass man so generell super Geld sparen kann, niicht.

Ich habe auch mal als Assistenz paar Monate die kommissarische Leitung eines Hauses übernommen.

Volle Verantwortung, sehr viel Überstunden.. null finanzielle Anerkennung.

Im Nachhinein muss ich sagen, das war für meinen AG super.. der sparte nämlich paar Monate die Kosten der beiden Chefs und zahlte mir einfach nur mein Piefelpapp-Assistentengehalt weiter.

Würde ich definitiv heute anders machen.. nämlich ein Mehr für diese Zeit verhandeln, sonst macher ich es eben nicht.

Das mit der kommissarischen Leitung habe ich m ir auch in ein Zwischenzeugnis schreiben lassen.

Da gabs dann bei späteren Bewerbungen gar keine Irritationen, sondern sie sahen es als sehr positiv an.

Vielleicht wäre das eine Idee für Deine Freundin?

Das wirkt dann eben nicht wie "konntse nicht, wieder runterstufen" sondern mehr wie "aha, selbst vorübergehende Führungsposition kann die Frau"

Kommentar von Kaeuferin ,

Sie soll mit ihrem normalen Gehalt die leitende Position übernehmen. Steht ja kein Gehaltsausgleich :-)

Sie hat schon sehr viele Bewerbungen geschrieben, da sie aber 3 Kinder und bestimmte Arbeitszeit hat, will sie keine Firma einstellen. 

Daher sag ich ja, es ist schon eine Chance aber ich kenne die Firma auch zu gut und die gehen über Leichen um Kosten zu sparen.

Kommentar von SiViHa72 ,

"Nur möchte die Firma in den ersten 6 Monaten nichts zahlen." >>>

ist trotzdem missverständlich, auch klar, ne  :-)

Dann würde ich persönlich es nicht machen.

Die wissen,d as es ne Chance für sie ist und werden das,w enn sie "richtig" drauf sind, einfach knallhart ausnutzen.

Ich an ihrer Stelle würde mir mal genau aufschreiben,w as daran positiv für sie ist.. was negativ. Wie sich was entwickeln kann.

Nachher den Eindruck nicht loszuwerden, Firma hat gespart, man selber sich den A* aufgerissen und hatte trotzdem von Anfang an eigentlich keine echte Chance.. ist nicht prickelnd

Kommentar von Kaeuferin ,

es kam jetzt raus, dass die auch nach 6 Monaten nicht vorhaben mehr zu zahlen.

Sie wollte das Gehalt in dem Vertrag stehen haben, und da kam die Aussage "wir müssen nach 6 Monaten schauen, wie es der Firma wirtschaftlich geht". Also 0 Euro. Sie wird ablehen

Antwort
von Pucky99, 24

Also soll sie nicht mehr bekommen als vorher? Wenn sie es machen will soll sie es tun, hat ja keine Nachteile für sie.

Kommentar von Kaeuferin ,

Doch Nachteile gibt es und zwar sollte sie nach 6 Monaten nicht in der Position bleiben. Ausserdem mit Kindern eine leitende Position ohne Extras,  finde ich nicht so toll

Kommentar von Pucky99 ,

Warum ist eine leitende Position mit Kindern von Nachteil, verstehe da den Zusammenhang nicht. Wenn sie nach 6 Monaten nicht dort bleibt geht sie halt zurück auf die alte Stelle, wo liegt das Problem?

Kommentar von Kaeuferin ,

welche Nachteile? habe ich was davon gesagt? Wenn sie schon mehr Stress und längere Arbeitszeit hat, dann will sie sicherlich was dafür haben. Und das Zurückgehen auf alte Position ist klar. Nur was denke die anderen Firmen, sollte sie sich bewerben, super sie hat nur 6 Monate durchgehalten?

Kommentar von Pucky99 ,

Wer sagt, dass sie mehr Stress und längere Arbeitszeiten hat? Mein Vorgesetzter hat z.B. dieselbe Arbeitszeit wie ich.

Kommentar von SiViHa72 ,

Sehe ich auch so. Kenne keine Führungsposition, die nicht auch mehr in jeder Hinsicht verlangt. Da ist normalerweise nicht um z.B. 12.00 Uhr Schicht im Schacht, sondern wenn was ist,d ann kommen halt hemmungslos die Anrufe.

Bzw. vorher wird immer gesagt, ja klar, von ..bis.. geht, kein Problem..

Aber mehr Arbeit hat man definitiv.. wenn man die nun nicht in dieser zeit hinkrfiegt, ja, dann muss man sich halt besser organisieren. Oder länger bleiben. Das liegt nun ja wirklich nur an einem selbst, andere können das ja auch..

Un wie gesagt, mit dem Zurück auf alte SAtelle.. das kann man ggf. problemlos über kommissarsiche Leitung lösen.

So was gibts regelmässig- ist kein Manko.

Kommentar von Kaeuferin ,

ich weiß nicht in welcher Brange du tätig bist. In der Automobilindustrie ist es so. Es wird von normalen AN erwartet, dass die bis 12 Stunden pro Tag (Überstunden im Gehalt inbegriffen) in der Firma bleiben. Führendeposition ist noch schlimmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten