Befinden wir uns derzeit in einer Immobilienblase?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein, jedenfalls nicht in solchen Umfang wie vor einigen Jahren in den USA, dort wurden Holzhütten zu Preisen berechnet, die einem Schloss mit goldenen Türklinken entsprechen. In den deutschen Großstädten gibt es für noch Jahrzehnte eine Wohnungsnot, die auch mit (zu wenig) Neubauten nicht behoben werden kann. Da die Zinsen abgeschafft wurden (ausser für Dispokredite) wird natürlich mehr in "Betongold" investiert, doch der wirkliche und dauerhafte Wert einer Immobilie wird dabei nur in besonderen Stadtteilen überschritten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lesterb42
27.03.2016, 12:33

Eine Wohnungsnot hatten wir 1945 , da ist jetzt aber schon etwas her.

0

Darüber wird ja heftig gestritten. Fakt ist, daß es in den vergangenen Jahren in den meisten deutschen Großstädten einen heftigen Preisanstieg gegeben hat und, daß die Hauptursache des Preisanstiegs das niedrige Zinsniveau und das Fehlen von als sicher empfundenen Anlagealternativen zur Immobilie gewesen ist.

Wenn die Zinsentwicklung wieder umdreht -niemand weiß, wann das sein wird- fallen diese Gründe mehr und mehr weg. Hinzu kommt ein gewisser Verkaufsdruck vonseiten derjenigen, die sich in Zeiten niedriger Zinsen mit der Hausfinanzierung übernommen haben und unter veschlechterten Konditionen die Schuldenlast nicht mehr tragen können.

Ob es angesichts dieser Risiken sinnvoll ist, gerade jetzt eine Immobilie zu erstehen, muß jeder selber wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir befinden uns grundsätzlich nicht in einer "Immobilienblase" auch nicht in einer Spekulationsblase bezüglich Immobilien. Dies würde bedeuten, dass Immobilien teurer werden, weil Markteilnehmer diese erwerben um sie teurer zu verkaufen und damit die Preise treiben. Das mag in ausgewählten kleinen Bereichen der Großstädte der Fall sein. In der Breite jedoch nicht.

Wenn du ein Haus erwerben möchtest, hängt das von deinen persönlichen Bedürfnissen und finanziellen Verhältnissen ab. Die Gefahr eine Immobilie zu teuer zu kaufen besteht immer, insbesondere bei Neubauten in Gebieten ohne Zukunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beachten sollte man bei der Beantwortung dieser Frage vor allem, das mit 10 % nur ein kleiner Teil der Bevölkerung in den 7 Hotspots wohnt. Der überwiegende Immobilienbestand ist von einer positiven Wertentwicklung weit entfernt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Berlin denke ich es existiert eine Immobilienblase. Trotzdem würde ich mir für den Eigengebrauch eine Wohnung/ Haus kaufen, aber als reines Spekulationsobjekt nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?