Frage von jollina97, 41

Befinde mich in einem Studium, dass mir nicht mehr gefällt was tun?

Hallo Ihr Lieben,

ich bin 19 Jahre alt und habe im August ein Studium angefangen. Nun habe ich gemerkt, dass dies einfach gar nicht meinen Vorstellungen entspricht und möchte es abbrechen. Möchte eine Ausbildung anfangen, doch im Moment suchen eher wenige Betriebe einen Azubi. Deshalb müsste ich mich für nächstes Jahr August bewerben. Ist es schlimm das Studium jetzt abzubrechen und erst nächstes Jahr August eine Ausbildung anzufangen? Bin dann eben auch schon 20 Jahre alt :-/

Bitte dringend um Rat :(

Antwort
von UweKeim, 25

Als erstes möchte ich sagen, es ist nicht schlimm wenn einem ein Studium nicht gefällt. Das Studium abbrechen ist, in diesem Fall, keine falsche Entscheidung.

Du solltest aber darauf achten, dass du in der Zeit etwas machst. (Lücken im Lebenslauf sehen nicht so gut aus).

Entweder könntest du dein Studium so lange weiterlaufen lassen bis du einen Ausbildungsplatz hast. Du könntest vielleicht auch Praktika machen um herauszufinden was du wirklich willst und dann vielleicht auch schon einen Fuß im Unternehmen zu haben. Vielleicht bietet sich auch eine Art Ferienjob an.

Und zu deinem du bist auch schon bald 20 Jahre alt, dass ist überhaupt nicht schlimm. Ich kenne einige Personen die mit 30 Jahren noch nicht wissen was sie wollen.

Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen.

Antwort
von ChristianLE, 16

Wenn Du in der Zwischenzeit irgend eine andere Beschäftigung findest, ist das kein Problem.

Schlimm wäre es nur, wenn Du bis Ausbildungsbeginn auf der Couch liegst.

Antwort
von WelleErdball, 10

Was hast du dann für das nächste Jahr eingeplant? Zuhause sitzen und nichts machen? Ich fände es nicht verkehrt, schon alleine für die Tagesstruktur weiter zu machen und dir auch eine gewisse Eingewöhnungsphase gönnen und bin nicht der Ansicht, dass man nach 2 Monaten schon so eine Entscheidung treffen sollte.

Antwort
von AlexausBue, 11

Ich habe selber sogar nach 3 Semestern mein Studium abgebrochen. Es war die richtige Entscheidung.

Wie einige andere schon geschrieben haben solltest du schauen, dass der Zeitraum, in dem Du nichts machst so kurz wie möglich ist.

Praktika, Nebenjobs zeigen Engagement. Selbst wenn du für September 2017 eine Zusage hast, kann es ja dennoch sein, dass Du nach der Ausbildung den Arbeitgeber wechselst. Für einen solchen Fall sieht eine zu große Pause im Lebenslauf nicht gut aus.

Antwort
von Chevejo, 16

Bist du dir wirklich so sicher, dass das Studium deinen Vorstellungen nicht entspricht - in so einer relativ kurzen Zeit? Schließlich hattest du eine Wahl getroffen. Ein Fach oder eine Thema kann man auch mit der Zeit lieben lernen. Das kommt sogar bei Partnern vor, die sich anfangs kaum leiden konnten. Magst du Eishockey? .....Ich  auch nicht. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir uns für diese Sportart irgendwann interessieren könnten. Wir waren in noch keinem Eishockey-Stadion, wissen aber bereits, dass wir Eishockey nicht mögen. Komisch.

Antwort
von aloisff, 14

...ich würde mich auf jeden Fall weiter um einen Ausbildungsberuf bemühen....und um einen Job für die Übergangszeit!
Ideal wäre natürlich ein Job in dem Unternehmen, in dem Du ab dem kommenden August auch offiziell Deine Ausbildung beginnst...das würde Dir mit Sicherheit auch positiv angerechnet werden.


Antwort
von takeontheworld, 20

Hallo, ich kann sehr gut nachvollziehen wie du dich fühlst, ich war vor ienigen Monaten in einer ähnlichen Situation. Ich habe studiert und war sehr sehr unglücklich damit aber ich hatte nicht einmal eine Ahnung was ich sonst machen könnte. Also habe ich weiter gemacht und irgendwann hat es mir gereicht und ich habe abgebrochen. Es ist überhaupt nicht schlimm, ich bin jetzt auch 20 und habe erst vor ein paar wochen das gefunden was ich wirklich macdhn will. Es gibt unendliche Möglichkeiten was du in der Zwischenzeit machen kannst, du musst nicht weiter studieren nur um was zu tun zu haben. :) viel glück 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community