Frage von FrauFanta, 48

Befinde mich im Krankengeldbezug, wie löse ich das Problem mit dazugekommener Krankheit?

Ich bin kurz vor der Aussteuerung. 2Monate noch.Kurz bevor das Krankengeld endet, werde ich wohl wieder arbeiten gehen. Ich bewerbe mich jetzt schon auf geeignete Stellen. Geblockt für Krankengeldbezug sind alle Arthrose Erkrankung, insbesondere Hüfte- und Schulter inclusive aller damit verbundenen Operationen. Jedoch leide ich zusätzlich unter chronischen Schulterluxation was aber 2012 zu letzt operiert wurde und dann zunächst auch erfolgreich war. Jedoch war ich eben im Bad, bin leicht ausgerutscht und hab mir die Schulter luxiert, jedoch Gottseidank ist sie wieder rein in die Gelenkpfanne. Ich weiß jedoch genau, dass, wenn es einmal passiert, bald kürzer und häufiger geschieht, ich kenne das es ist bereits 5 mal deswegen operiert. Nun bin ich aber gerade in Panik, denn gehe Ich innerhalb der nächsten 2 Monate damit zum Doc verliere ich den Krankeldanspruch. Was soll ich jetzt machen? Sofort gesund schreiben, einen Tag arbeiten und dann wegen der neuen Sache zum Doc? Oder wie? Ich muss jetzt nicht unbedingt zumDoc, alles gut, jedoch falls die Schulter noch mal luxiert kann es auch sein, das sie nicht von selber reingeht und dann hab ich alle erneuten Ansprüche versemmelt. Dumme Lage, was kann ich machen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sassenach4u, 12

Wenn die Krankheit jetzt hinzu tritt, dann gibt es keinen längeren Anspruch auf Krankengeld, das ist richtig.

Aber da du 2012 mindestens mit der Schulter ja schon AU warst, hat spätestens da deren Blockfrist begonnen:Eine Blockfrist beginnt mit dem erstmaligen Eintritt der Arbeitsunfähigkeit für die ihr zugrunde liegende Krankheit. Bei jeder Arbeitsunfähigkeit wegen einer anderen Erkrankung beginnt eine neue Blockfrist.

Es ist möglich, dass mehrere Blockfristen nebeneinander laufen.Krankengeld gibt es wegen derselben Krankheit für eine maximale Leistungsdauer von 78 Wochen (546 Kalendertage) innerhalb von je 3 Jahren ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit. Bei den 3 Jahren handelt es sich um die sogenannte Blockfrist.

UND:

Nach Ablauf der Blockfrist (= 3 Jahre), in der der Versicherte wegen derselben Krankheit Krankengeld für 78 Wochen bezogen hat, entsteht ein erneuter Anspruch auf Krankengeld wegen derselben Erkrankung unter folgenden Voraussetzungen:

  • erneute Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit,
  • mindestens 6 Monate keine Arbeitsunfähigkeit wegen dieser Krankheit und
  • mindestens 6 Monate Erwerbstätigkeit oder der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehend.
  • "Dieselbe Krankheit" heißt: identische Krankheitsursache. Es genügt, dass ein nicht ausgeheiltes Grundleiden Krankheitsschübe bewirkt.

D.h. wenn du wegen der Schulter dann wieder krank geschrieben wirst, nachdem u ein paar Tage gearbeitet hast, prüft die Krankenkasse, wann diese Erkrankung das 1. Mal aufgetreten ist, wann die 1. Blockfrist, wie die sich anschließen und wann die derzeitige ausläuft. Damit hat man nicht automatisch 78 Wochen Lohnfortzahlungs- und Krankengeldanspruch, das hängt allein von der Blockfrist ab.

    Kommentar von FrauFanta ,

    Wegen dem Schulterluxieren habe ich Anspruch auf neuen Krankengeldbezug, das hat nichts mit der Arthrose zu tun, lediglich umgekehrt wäre der Fall ( da das Luxieren mit Sicherheit zur Arthrose führt). Du scheinst viel Erfahrung zu haben, kann es auch sein, das die Krankenkasse einen verpflichtet Erwerbsminderungsrente zu beantragen , weil es denen irgendwann zu viel Krankengeldzahlungen werden!

    Antwort
    von Chrstn3, 20

    Wenn du aufgrund deiner ersten Krankheit bereits im Krankengeldbezug bist und eine andere Krankheit kommt hinzu, löst diese tatsächlich keinen erneuten Anspruch aus und dein Bezug endet nach den gesetzlichen 78 Wochen. 

    Wie du bereits richtig erwähnt hast, müsstest du tatsächlich mindestens 1 Tag arbeiten gehen, damit du dich den darauf folgenden Tag aufgrund der Erkrankung krank schreiben lassen kannst. Mit einer komplett neuen Erkrankung außerhalb eines Krankengeldbezuges, hast du dann tatsächlich erneut Anspruch auf Krankengeld. Dir bleibt nichts anderes über, wenn du nicht ausgesteuert werden möchtest. Ob ein Arzt dich trotz Krankheit gesund schreibt für einen Tag bleibt weiterhin fraglich. 

    Wichtig ist zu beachten, falls du wirklich dich wegen der zweiten Krankheit krank schreiben lässt und dann auch im Krankengeldbezug bist, dass niemals die erste Diagnose wieder mit auftaucht. Das kürzt deinen Bezug auf die 2 Monate zurück. Du hast Anspruch auf Krankengeld für 78 Wochen innerhalb von 3 Jahren. Wenn deine arthrose Erkrankung irgendwann wieder aufm Krankenschein steht, wird das alles verrechnet. 

    Kommentar von FrauFanta ,

    So hab ich mir das gedacht! Vielen Dank!

    Kommentar von sassenach4u ,

    Stimmt jedoch nicht, denn dann wäre die derzeitige Erkrankung eine hinzugetretene, die die Kürzung NICHT bewirkt.

    Kommentar von Chrstn3 ,

    Stimmt doch, weil auch für die hinzugetretene Krankheit die blockfrist miteinberechnet wird 

    Keine passende Antwort gefunden?

    Fragen Sie die Community