Frage von HerrUnsichtbar, 120

Beeinflusst die Gravitation des Mondes die Erde?

Da der Mond in Verhältnis zum Planeten sehr groß ist, könnte es doch sein, dass er die Rotation der Erde ein bisschen beeinflusst. Die Sonne wird ja auch ein wenig durch die starke Gravitationskraft des Jupiters beeinflusst.

Danke für gute Antworten!

Antwort
von Samy795, 55

Der Mond hat einen enormen Einfluss auf die Erde.
Da hier aber nur nach der Beeinflussung der Rotation gefragt wird: Beide Objekte beeinflussen sich in ihrer Rotation dahingehend, dass sie sich gegenseitig abbremsen. Der Mond ist bereits soweit abgebremst, dass  seine Rotation nahezu vollständig mit der Erde synchronisiert ist, also eine Mondumdrehung um die eigene Achse genauso lange dauert wie seine Umdrehung um die Erde.

Aber wie gesagt, auch die Erde verlangsamt sich aufgrund des Mondes immer weiter in ihrer Umdrehung. Im Mittel benötigt die Erde jedes Jahr 17 Mikrosekunden länger für eine Umdrehung.

Dazu kommt nich die jeweilige, durch die Gezeiten bedingte Formveränderung der Erde. Der Mond zieht an der Erde, es ergeben sich auf zwei Seiten Wassersäulen und auf zwei Seiten entsprechende Täler. Dadurch ändert sich die Form der Erde ein wenig, was ebenfalls Auswirkungen auf die Rotation hat (wie die Balletttänzerin, die sich schneller dreht, wenn sie die Arme angelegt hat).  

Antwort
von NutzlosAlpha, 46

Da 2 Objekte immer um einen gemeinsames Baryzentrum kreisen, ist dies zwangsläufig der Fall. Das Baryzentrum Erde-Mond liegt ca. 4700 km vom Erdmittelpunkt entfernt und befindet sich daher immer noch innerhalb der Erde, im Gegensatz zum System Sonne-Jupiter, wo es außerhalb liegt.

Das Baryzentrum des gesamten Sonnensystems wandert übrigens und ist mal außerhalb, mal innerhalb der Sonnenoberfläche, in Abhängigkeit von der Stellung der Planeten.

Antwort
von kami1a, 24

Hallo! Jeder Körper beeinflusst jeden anderen Körper durch seine Gravitation. 

Der Mond stabilisiert die Erde - sie würde sonst schlingern. Und er sorgt für die Gezeiten. Selbst die Erdkruste wird durch die Gravitationskraft des Mondes periodisch leicht angehoben - um bis zu 32 Zentimeter.

Gezeiten. : Wir haben faktisch immer zwei Flutberge zugleich: Einen auf der dem Mond zugewandten Seite der Erde, der durch die Anziehungskraft des Mondes hervorgerufen wird, einen zweiten auf der entgegen gesetzten Seite der Erde. Dieser entsteht durch die Fliehkraft, die auf die Erde wirkt, weil sie sich um den Schwerpunkt des gemeinsamen Systems Erde-Mond bewegt.

Dennoch : Ein dicker Mensch der neben Dir steht übt physikalisch eine stärkere Anziehungskraft auf Dich aus als der Mond. 

Alles Gute.

Antwort
von Cougar99, 64

Dieser Einfluss ist ofensichtlich: die Meeresgezeiten sind Folge der Mondgravitation siehe unten, auch die (geringfügigen aber vorhandenen) Abweichungen der Erdumdrehung (diefallweise Korrekturen der Atomuhren-Zeitmessung erfordern).

Antwort
von maxi1415, 48

JA der Mond und die Erde haben beide eine Anziehungskraft. Aufgrund der anziehungs kraft können sich der Mond und Die Erde in der Umlaufbahn halten. da allerdings der mond einen geringere Anziehungskraft hat entfernt er sich jedes jahr um ca. 4cm von der Erde und wenn der Mond zu weit entfernt ist dann kann sich die erde nicht mehr in ihrer Umlaufbahn halten. Bis der mond allerdings zu weit weg ist dauert es noch ewig 

Antwort
von BurkeUndCo, 19

Natürlich: Es gibt Ebbe und Flut.

Und dadurch wird die Erde langsam abgebremst.

Gleichzeitig wird auch die Lage der Erdachse durch den Mond stabilisiert.

Antwort
von reblaus53, 37

Ja, selbstverständlich tut er das. So entstehen im Meer die Gezeiten.

Antwort
von Bestie10, 34

sicherlich tut er das

vorallem aber stabilisiert er die Erde in ihren Bewegungen

Antwort
von Lena065, 44

Ja, was glaubst du wie die Bewegungen des Meeres entstehen

Kommentar von HerrUnsichtbar ,

Mit der Beeinflussung meinte ich die Rotation der Erde, nicht die Bewegung der Meere. So ähnlich wie in einem Doppelplanetsystem. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community