Frage von Duplicate, 254

Beeinflusst Cannabis Konsum eine Vollnarkose?

Hallo ihr lieben 😊 bekomme bald meine Weisheitszähne raus, da ich ein kleiner schisser bin, werde ich es unter Vollnarkose machen lassen. Meine Frage ist, da ich in letzter Zeit fast täglich Cannabis rauche, es wichtig ist, diesen Konsum beim Arzt anzugeben?

Antwort
von garfield262, 153

Moin,

auch wenn diese Frage hier schon zu Hauf gestellt wurde: Ja, Cannabiskonsum hat Einfluss auf eine Vollnarkose und der Anästhesist muss dringend davon Kenntnis haben!

Zum einen gehe ich davon aus, dass du Cannabis rauchst. Durch Rauchen steigt der CO-Hb-Anteil (normal 0,4-1,5%, bei starken Rauchern bis auf 10%, selten sogar mal höher). Dadurch verringert sich die Möglichkeit, Apnoephasen kompensieren zu können. Wenn der Anästhesist das nicht weiß, kann er damit nicht rechnen. Das fiese daran: Mit herkömmlichen pulsoxymetrischen Messtechniken lässt sich CO-Hb nicht ermitteln und der Monitor liefert falsch-hohe Blutsauerstoffsättigungswerte.

Des Weiteren baut sich bei Cannabiskonsumenten ein THC-Spiegel auf, der über einen langen Zeitraum hinweg bestehen bleibt. Dadurch verändert sich die Wirkung der in der Anästhesiologie verwendeten Medikamente. Bei Toleranzentwicklung (und die ist bei täglichem Konsum über langen Zeitraum hinweg definitiv zu erwarten) muss eine höhere Dosis als für Normalpatienten verwendet werden, insbesondere um mit den starken Reizen, die während der Intubation auftreten, keine Spasmen der Atemwege zu verursachen. Auch das Risiko einer Awareness, also einer intraoperativen Wachheit ist hoch, wenn die Dosierung der Medikamente dem Status des Patienten nicht angepasst und damit zu niedrig gewählt ist. Ist der Patient aktuell unter Cannabiseinfluss (Alkohol und andere Drogen zählen natürlich auch), muss ggf. eine geringere Dosis der Medikamente gewählt werden, um nicht über das Ziel hinauszuschießen und die Hirntätigkeit zu sehr zu dämpfen.

Es gibt noch mehr Einflüsse, wie z.B. die Reizung der unteren Atemwege durch das Rauchen, die bei der Verwendung bestimmter Narkosegase spastisch reagieren und damit die Beatmung erschweren oder sogar (kurzzeitig) unmöglich machen können, aber die besprichst du am besten bei der Prämedikation mit dem Anästhesisten.

Soviel sei gesagt: Der Anästhesist fragt nicht umsonst nach Rauchen, Trinkgewohnheiten und Substanzmissbrauch. Es hat die Bewandtnis, dich vor Komplikationen zu schützen. Wenn der Anästhesist (und jeder andere Arzt natürlich auch) nicht weiß, womit er es zu tun hat, kann er auch nicht ahnen, was möglicherweise passieren wird. Du musst selbst wissen, ob du nicht zu deiner Sucht stehen willst und daher einen Arzt über deinen tatsächlichen Gesundheitsstatus im Unklaren lässt oder ob du wenigstens zu dem stehst, was du tust, und das Risiko für deine Gesundheit bzw. dein Leben verringerst.

So, ich weiß, dass das harte Worte sind, aber die Realität ist mindestens genauso hart. Hast du sonst noch irgendwelche Fragen dazu oder ist alles geklärt? Wenn nicht, frag gerne weiter.

Gruß!

Kommentar von ede45 ,

Sehr gute Antwort! Kurz und knapp das Wichtigste gesagt. Müsste man so Antworten wie z.B. von „ aXXLJ “ nicht löschen lassen? Das ist ja schon gefährlich! LG

Kommentar von garfield262 ,

Ja ede, das finde ich auch... Ein Risiko kann niemals gänzlich ausgeschlossen werden!

Danke für die Bewertung! :)

Lieben Gruß!

Antwort
von XC600, 136

du mußt ja vorher einen Fragebogen ausfüllen und da wird auch nach sowas gefragt .............. da solltest du unbedingt ehrlich sein und das nicht verschweigen , damit der Narkosearzt zumindest Bescheid weiß ............

Antwort
von aXXLJ, 127

Cannabis hat keinen negativen Einfluss auf eine Vollnarkose, da es sich bei Anästhetika und Cannabis um vollkommen verschiedene Mittel handelt. Ebenso wenig beeinflussen Tee-, Kaffee- oder Nikotingebrauch (in Maßen) eine Narkose.

Ängstige Dich nicht, (ent)zahne!

Antwort
von Sonnenstern811, 153

Könnte durchaus problematisch für deine Gesundheit werden. Ob das einmal weglassen dann ausreicht finde ich fraglich.

Aber jeder muss selbe rwissen was er tut.

Antwort
von Billy60, 138

das frägst du am besten den Narkosearzt und nicht uns Laien

Antwort
von ZonkoDeiMudda, 73

garfield262 ist ein dummer Schwätzer! 

Hatte vorgestern eine Operation in Vollnarkose, ich kiffe seit 7 Jahren fast täglich! Der Arzt hat gesagt es hat absolut keine Auswirkung auf die Narkose und hat mich ausgelacht!!!

Das Wichtigste ist, dass du NICHT RAUCHST vor der OP, also weder Kippen noch nen Joint, da du sonst zu viel Magensaft produzierst, woran du letztendlich ersticken kannst! Also genau an die "nüchtern" Vorgabe halten! Das war dem Arzt sehr wichtig!!!!

Die letzten Worte des Narkosearztes bevor ich eingeschlummert bin waren: "So, und jetzt stellst du dir vor, du rauchst ne richtig dicke Tüte" 

Lasst euch von den ganzen möchtegern Schlauen hier im Internet nicht verrückt machen! Richtige Ärzte und Profis haben besseres zu tun als hier ewig lange Texte zu schreiben! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community