Frage von AtomosDerWahre, 75

Beeinflussen magnetische Felder Elektronen und Protonen?

Angenommen wir haben ein magnetisches Feld mit Feldlinien die ja von + nach - verlaufen. Nun schießt man ein Elektron von - und ein Proton von + parallel ins feld.

Was passiert wenn man jetzt die Ladungen umdreht, also wenn man ein Elektron bei + parallel einschießt? Bitte mit Erklärung

Antwort
von Halswirbelstrom, 50

Magnetische Feldlinien verlaufen nicht von + nach - . Sie sind in sich geschlossen und verlaufen außerhalb eines Stabmagneten oder einer stromdurchflossenen Spule vom magnetischen Nordpol zum magnetischen Südpol. Im Magnetfeld wirkt auf ruhende elektrische Ladungen keine Kraft. Auf bewegte elektrische Ladungen wirkt dagegen die Lorentzkraft

F = Q * v x B   (F, v und B sind Vektoren)

Der Betrag der Lorentzkraft ist  F = Q * v * B * sin <(v ; B) 

Daraus ist ersichtlich, dass auch die Lorentzkraft Null sein kann, nämlich, wenn der Winkel   < (v ; B)  0°  bzw. 180° beträgt.

LG

Antwort
von Monsieurdekay, 53

das magnetische Feld verläuft nicht von plus nach minus, sondern von Nordpol nach Südpol und bei einem stromdurchflossenen Leiter um den Leiter herum (immer senkrecht zum Strom)

Kommentar von AtomosDerWahre ,

dachte ich auch, aber das steht so im buch.

Kommentar von PWolff ,

Man kann einen magnetischen Nordpol auch als + und einen magnetischen Südpol auch als - bezeichnen, das funktioniert (physikalisch und mathematisch) genauso gut.

Aber es ist nicht nur unüblich, sondern man würde auch dann, wenn es üblich wäre, die orthogonalen Konzepte des elektrischen und des magnetischen Feldes öfter als nötig verwechseln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten