Beeinflussen "erneuerbare Energien" das Klima?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Natürlich haben die erneuerbaren Energien einen globalen Einfluss, nur sind diese noch nie wissenschaftlich untersucht worden.

Auf den ersten Blick erscheint die Entnahme der Windenergie durch WKA's sehr klein zu ein im Verhältnis zu Gesamtenergie. Dabei wird aber der Rückkopplungseffekt vergessen. Wir sehen doch wie durch eine sehr kleine Änderung der Temperatur des Humboldt-Strom globale Auswirkungen durch den el Ninja entstehen.

Wind hat die natürliche Funktion für einen globalen Temperaturausgleich zu sorgen. Behindert man diese Funktion können Auswirkungen groß sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von claushilbig
29.02.2016, 10:36

Ich wundere mich nur, dass "diese noch nie wissenschaftlich untersucht worden" sein sollen. Es kann doch nicht sein, dass ein kleiner dummer Busfahrer der erste ist, der an so was denkt, da hätten doch hochdekorierte Wissenschaftler schon lange draufkommen müssen - insbesondere die bei den Energie-Konzernen, die gerne bei den "klassischen" Energien bleiben würden ;-)

0

Diese Effekte sind zum Teil vorhanden, aber das Ausmaß ist derart gering, dass man sie in der Regel vernachlässigen kann. Man muss sich einfach nur mal die Größenverhätnisse klar machen und wird schnell realisieren, dass Veränderungen (wenn überhaupt) nur minimal sind und sich die Umwelt schnell anpassen könnte.

Dinge wie Abfälle, die bei der Produktion der Materialien entstehen oder Vögel, welche von Windrädern getötet werden sind da deutlichere Effekte, an denen es zu arbeiten gilt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von claushilbig
28.02.2016, 23:25

Dass die Effekte im Moment noch ziemlich klein sind, ist mir schon klar - aber ich habe halt die Sorge, dass bei einem Ausbau, wie er ja eigentlich wünschenswert wäre, irgendwann doch eine Grenze überschritten wird - ich hoffe inständig, dass diese Sorge unbegründet ist ;-).

Aber wenn ich mir z. B. riesige Offshore-Windparks ansehe, könnte ich mir schon vorstellen, dass das bis an die dahinter liegenden Küsten messbare Effekte hat ...

0

Ich denke, dass die Effekte - wenn vorhanden - zu gering sein werden, als dass sie eine ernsthafte Bedrohung sind. Und selbst wenn, ALLE von dir aufgezählten Beispiele sind 100 mal besser als die Folgen, die Kohle- bzw Kernkraft für uns hat.

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von claushilbig
28.02.2016, 19:45

Ich schreibe ja auch, dass ich grundsätzlich für erneuerbare Energien bin.

Ich frage mich halt nur, ob es zu den von mir geschilderten Effekten überhaupt ernsthafte Untersuchungen gibt - ich hab bisher darüber nirgendwo was gesehen oder gelesen - und wir wirklich sicher sein können, dass das tatsächlich "100 mal besser [ist] als die Folgen, die Kohle- bzw Kernkraft für uns hat."

Obwohl: auch nur "2 mal besser" wäre ja schon ein ausreichendes Argument ;-)

0
Kommentar von Karl37
29.02.2016, 13:12

Im Fall Stuttgart kann man sehr gut die Auswirkungen einer Windbehinderung studieren. Wegen städtebaulicher Fehler in der Vergangenheit wird die Innenstadt zu wenig belüftet und es droht wegen Smogkollaps Verkehrsverbote.

1