Frage von rotesand, 322

Beeinflussen "coole" Eltern die Erziehung ihrer Kinder?

Hallo!

Ich (m, 25) bin bei meinem Opa aufgewachsen. Er war ein gutmütiger, herzlicher Mensch, mit dem man über alles reden konnte, aber er hatte genauso seine Prinzipien und feste Meinungen. Die nahm man zur Kenntnis -------> er war einfach der Opa, er war eine absolute Respektsperson trotz seiner lieben Art :)

Es gab bei ihm z.B. keine direkten Verbote, aber dafür wusste ich ganz genau, was ich mir besser nicht erlauben sollte. Ausgehen, Disco/Party usw. war kein Thema, das Rauchen ließ er mir auch frei, in Religiöses mischte er sich nicht ein.. Er hat meine Kumpels & mich sogar als in seinem alten Benz wo abgeholt in der Nacht^^ und er hat mich allgemein nicht kurz gehalten. Dinge, über die "junge" Eltern schimpften, entlockten meinem Opa nur ein mildes Lachen ;) Im Gegenzug war er in Sachen Schule/Lernen strenger und verlangte Anstrengung meinerseits wegen guten Noten.

Ich durfte echt alles was auch andere durften, aber mein Opa hatte eigene Ansichten zum Leben: Er legte enorm großen Wert auf Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, einen höflichen Umgangston, das "gesprochene Wort" im Allgemeinen/eine lebhafte Gesprächskultur im Allgemeinen, stets nach bestem Wissen und Gewissen ordentlich erledigte Aufgaben & vor allem Ehrlichkeit.

Mit anderen war er nicht gleich per Du, sondern erst mal per Sie. Es gab Leute, die waren mit ihm 60 Jahre befreundet, aber man war per Sie. Das sind auch die Werte, die er mir weitergegeben hat & genau die Werte, die auch für mich zählen.

Damit bin ich bei manchen in meinem Alter als angeeckt, weil sie es für altmodisch, spießig oder pedantisch hielten.. aber im Großen & Ganzen gab es nie Probleme :) Inzwischen gibt es immer mehr Menschen, die mich wegen "guten Manieren", Zuverlässigkeit, einer freundlichen Art und den "altmodischen Tugenden" loben :)

Allerdings fällt es mir mit Blick auf die Gesellschaft auf, dass viele Jugendliche/Kinder heute von "coolen" Eltern erzogen werden, die total locker drauf sind, vieles durchgehen lassen, sich ähnlich verhalten wie ihre Kiddies und ihrem Nachwuchs weitgehend freie Hand lassen.

Ich schimpfe nicht über die mir nachkommende Generation, mir fällt auch keine Unart auf an heutigen Jugendlichen & dass die "Jugend von heute" per se negative Werte vertritt stimmt auch keinesfalls.. das ist meist total überzogenes Geschimpfe ;)

Aber ich frage mich, ob "coole" und lockere Eltern auch in der Lage sind, ihren Kindern eine gewisse Disziplin beizubringen bzw. eine sinnvolle Lebenshaltung für später --------> ich bin keiner der erwartet dass man 12 Stunden arbeitet & zu allen immer total nett ist, aber ich habe als Bedenken, inwieweit "coole" Eltern als Respektsperson wahrgenommen werden & inwieweit sie sich durchsetzen können. Immerhin gibt es oft Diskussionen, dass Kinder heute nicht mehr grüßen, das "Sie" bzw. die Distanz an Bedeutung verliert usw.!

Was denkt ihr dazu? Oder sehe ich das evtl. zu spießig?

Wäre mal interessant ------> ach ja, liebe Grüße :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schwoaze, 182

Du sprichst da ein ganz großes Thema an, das ich schon länger mit Sorge betrachte.

Ich finde, Du hattest großes Glück mit Deinem Großvater. Die Lässigkeit, die von manchen Erziehungsberechtigten an den Tag gelegt werden, kann ich oft nicht nachvollziehen.

Wenns dann in der Schule Probleme gibt, ist natürlich die gesamte Lehrerschaft schuld, nur nicht das eigene Kind.

Da ich selbst keine Kinder habe, will ich mich auch nicht als überschlau  einmischen. Ich kann es aber einfach nicht gut finden, wenn die 14-jährige Freundin beim 15-jährigen Sohnemann übernachten darf - in seinem Bett. Ich finde es auch nicht richtig, wenn dem 15jährigen Zigaretten gekauft werden.

Disziplin und Pflichten für die Kinder gibt es sowieso nicht, nur Rechte. Das ist nicht richtig. So wird man auf das Leben nicht richtig vorbereitet.

Auch wenns unbequem ist. Man muss den Kindern Werte vermitteln, gut und böse beibringen, Disziplin und gutes Benehmen. Ach, wie spießig!

Ich hab unter meinen Kunden eine Menge Schüler. Innerhalb von 2 Wochen nach Schulbeginn  wissen alle, dass man grüßt und bitte und danke sagt... dann bekommt man was... sonst wird man nicht beachtet. Mein Ruf ist dementsprechend... aber es wirkt!

Kommentar von rotesand ,

Danke für deinen Kommentar!

"Lässig" war mein Opa auch, aber auf anderer Ebene: Er ließ Dinge durchgehen, wegen denen "junge coole Mütter" hysterisch im Quadrat getanzt haben & hat nur drüber gelacht ;) 

Nie werde ich seinen Kommentar zum Thema Rauchen vergessen: "Kannst von mir aus rauchen - aber du sollst wissen, dass es deiner Gesundheit nicht gut tut!" Da war ich ca. 14 oder 15 und er war somit 79 oder schon 80. Beim Thema Beziehung/Sex meinte er genauso, dass ich es selber wissen muss, wie weit ich gehe und er mir keine Vorschriften macht. Und genau das gab mir jedes Mal sehr zu denken & führte mich an wie ich noch heute finde "richtige" Lösungen hin. Weil ich genau wusste, wie mein Opa es meinte.

In der Schule hatte ich zwar keine Probleme, aber mein Opa hatte NIE auf die Lehrer geschossen. Wenn ich selten mal eine 4 heimbrachte, etwa in Mathe oder Chemie, unterschrieb er sie und sagte er zu mir, dass ich beim nächsten Mal eben mehr lernen soll & es dann auch besser wird (so war es dann auch immer). Das saß & ich wusste genau was er meinte. Er sagte es im Guten, aber effektiv.

Anhand meiner Erfahrungen sage ich ---------> Der liebe, ruhige und trotzdem relativ strenge Opa kann aus einem Kind viel mehr rausholen als schnippische, ungeduldige Mütter oder hektische, hibbelige Erzieherinnen deren Wortschatz nur das Wort "NEIN" zu umfassen scheint. Ich wusste immer genau, wo ich dran bin bei meinem Opa.

Kommentar von vanillakusss ,

Ja, ganz sicher!

Kommentar von Schwoaze ,

Schade, dass Du  - aus welchen Gründen auch immer - keine eigenen Kinder haben willst.

Kommentar von rotesand ,

Wie meintest du das?

Kommentar von Schwoaze ,

Du wärst mit großer Wahrscheinlichkeit ein guter Vater... deshalb!

Kommentar von rotesand ,

Vielen lieben Dank :)

Kommentar von Schwoaze ,

Ich habe zu danken. Du klingst so herrlich normal. Ich wünsche Dir alles Gute auf Deinem Lebensweg.

Kommentar von Schwoaze ,

Hallo, grüß Dich, herzlichen Dank fürs Sternchen.

Antwort
von NotYourDarling, 116

Also ich beschreibe mich mal kurz. Ich bin 25 und Mutter einer fast 6 jährigen Tochter. Das macht mich zumindest schonmal zu einer jungen mutter. Ich bin relativ viel tätowiert und mein Lebensgefährte hat ein ausgefallenes hobby, was unter freunden von groß und klein immer zum staunen führt. Wir sind eine patchworkfamilie, das heißt er und ich haben jeweils ein kind in die Beziehung gebracht. Ich weiß nicht, ob uns das zu coolen Eltern macht, aber zumindest zu modernen, denke ich.

Bei uns ist es auf jeden fall so (und das sehe ich zum glück im kiga und freundeakreis am meisten), das unsere kinder viel dürfen. Zum Beispiel alleine vor die haustür auf den Spielplatz, der große natürlich weiter weg. Außerdem gibts beim einkaufen schonmal das gewünschte essen oder einen extra joghurt. Wir sind im allgemeinen spontan und machen das was uns Spaß macht, probieren viel aus. In unserer Freizeit. Das bedeutet, es gibt dinge die vorrang haben. Getreu dem motto “erst die Arbeit, dann das vergnügen“. Das kinderzimmer räume ich nicht auf. Die kinder müssen ihr Spielzeug selber in ordnung halten (beim großputz und staubsaugen helfe ich natürlich tatkräftig). Die teller räumt jeder nach dem essen selber weg und in manchen situationen weiß meine tochter schon anhand meines blickes, das ich es nicht gut finde. Unsere Beziehung basiert viel auf vertrauen und ehrlichkeit. Wir sind meistens höflich zueinander und können uns auch entschuldigen, wenn es mal nicht so ist. Ich möchte meinem kind werte mitgeben, die meiner Ansicht nach wichtig sind und für die lohnt es sich auch, als uncool angesehen zu werden.

Ich denke einfach man muss den weg zwischen coolness und strenge finden... man muss genau darauf achten was einem wirklich wichtig ist und wo man 5gerade sein lassen kann. Ich finde es hat auch etwas mit Verantwortung zu tun, das man seinen kind nicht alles durchgehen lässt.

Ich finde dein opa hat einen tollen job gemacht. Das lag bestimmt auch an seinem alter. Großeltern sehen oft einige dinge nicht so verbissen. Die haben schon eine menge Lebenserfahrung und wissen genau auf was es ankommt. Dein opa wusste auch, das es mit der feierei irgendwann rum ist, wenn das Arbeitsleben ruft und hat es dir gegönnt, weil er sich darauf verlassen konnte, das du deinen kram trotzdem erledigst....

Kommentar von rotesand ,

Hallo & vielen Dank für deinen Kommentar :)

Das sehe ich auch so ------> die richtige Synthese zwischen Coolness und Strenge ist das Ausschlaggebende. Ich würde sagen, dass mein Opa sie nahezu perfekt getroffen hat. Und durch seine Art der Erziehung hat er mir viel gegeben, von dem ich jeden Tag profitiere.

Antwort
von BerlinEastside, 43

Wau. Du schreibst ja oft, sehr gute, lange und ausführliche Antworten. Aber solch eine lange Frage, kann man eigentlich nur kurz beantworten. Ohne Gefahr zu laufen, einen Roman zu schreiben. ;)

Zu deiner Frage:

Kommt natürlich darauf an, was man unter "coolen" Eltern versteht. Aus meiner Sicht, gibt es keine "coolen" Eltern. Es gibt nur gute, und schlechte.

Die Guten bereiten ihre Kinder, auf das Leben vor. Sie erziehen sie zu lebensfrohen, selbstbewussten Menschen. Sie geben ihnen alles mit, was sie brauchen, in unserer Leistungsgesellschaft zu bestehen, und glücklich zu sein.

Die Schlechten tun das nicht.

Es mag verschiedene Erziehungsmethoden geben, die zum "Ziel" führen. Und nicht jede, mag für jede "Kinderpersönlichkeit" geeignet sein. Deswegen bin ich der Meinung, dass man nicht einfach, "seine" Methode durchziehen darf, sondern muss die Eigenheiten jedes Kindes berücksichtigen.

Nicht die Erziehung ist das Schwierige, Die richtige Methode zu finden ist die größte Herausforderung.

Dein Großvater hat bei dir offenbar, die richtige Methode angewendet. Für jemand anderes, wäre diese Methode, vielleicht "schief" gegangen.

Aber grundsätzlich denke ich, dass Eltern, Eltern sind, und auch Eltern sein müssen. Man darf sich nicht als Freund, seines Kindes sehen. Jedenfalls solange nicht, bis es fähig ist, sein eigenes Leben zu führen. Dann sollte sich die Elternrolle "drehen", und man sollte dann, mehr Berater und Freund sein.

Kinder brauchen Grenzen. Kinder brauchen Führung. Kinder brauchen Sicherheit. Kinder brauchen Liebe und Geborgenheit. Kinder brauchen Eltern, und Freunde in ihrem Alter.

Und wenn ich mich zurückerinnere, in meine Schulzeit, und denke an diese "jugendlichen", "coolen", "lockeren" Eltern, fanden wir das eher peinlich.

Es gibt einfach Werte, die niemals aus der Mode kommen. Respekt, Höflichkeit, gutes Benehmen, Dankbarkeit, Disziplin, Strebsamkeit, Toleranz, und vieles mehr. Werte die man vor allem durch vorleben lernt. Eltern sollten ihren Kindern Vorbild und Beispiel sein. So wie es offensichtlich, Dein Großvater, für Dich war.

Kinder sollen sich an ihren Eltern orientieren. Nicht die Eltern an ihren Kinder.!

War dann doch keine kurze Antwort, aber kein Roman. Ist aber auch eine gute Frage. :)

Antwort
von mondeofahrer, 36

Guten Abend.

Ich habe meinen Sohn seitdem er 12 Jahre alt war allein-erzogen und war als Vater eher streng würde ich behaupten. Es gab keine drakonischen Strafen, aber bestimmte Worte. Aber ich habe meinem Sohn auch Freiräume gelassen. Ich habe ihm auch immer zugehört und ihn nie verurteilt. Wenn es Probleme gab haben wir sie durch Gespräche gelöst.

Mir war es stets wichtig, dass Bernd in der Schule mitarbeitet und gute Noten schreibt, dass er sich mit dem Thema "was will ich?" auseinandersetzt für sich und dass er sich gegenüber anderen gesittet verhält.

Jetzt ist Bernd 35 Jahre alt, heiratet demnächst. Er hat nach der Realschule von 1998 bis 2001 eine sehr gut abgeschlossene Ausbildung absolviert, ist in seiner Firma aufgestiegen, hat seinen Meisterbrief mit Ende 20 absolviert und ist im Beruf erfolgreich. 

Ich habe über die Jahre die Erfahrung machen müssen, dass jede Auszubildenden-Generation weniger leistungsfähig, weniger interessiert, passiver und unfreundlicher geworden ist. Wegen einer Azubine haben wir im Betrieb aktuell sogar massiven Diskussions-Bedarf. Das hätte es "früher" nicht gegeben.

Gruß Joachim

Antwort
von autmsen, 48

Bitte unterscheide zwischen cool und verantwortungslos bis absolut hirnfrei. :)))

Sicherlich hatten wir schon vor rund 60 Jahren coole Eltern. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass sie sich uns verweigert haben bezogen auf ihre elterlichen Pflichten. Im Gegenteil: Von vor allen Dingen unserem Vater haben wir alle gelernt, uns mit menschlicher Entwicklung und ihren jeweiligen Besonderheiten auf dem Laufenden zu halten. 

Das ist dann kein großes Ding, wenn es von relativ klein an vorgelebt wurde. 

Ansonsten:

Mittlerweile stehen zehntausende Ausbildungsplätze unbesetzt. Und ich beziehe mich jetzt hier nicht auf die dieses Jahr frei werdenden. Sie sind unbesetzt, weil Eltern sich weigerten, ihren Kindern soziale Kompetenz, Ausbildungsreife und durchaus auch Lebensziele mit auf den Weg zu geben. 

Kein Mensch muss alle Mitmenschen mögen. Jeder Mensch ist frei, sich sein Umfeld selbst auszusuchen. 

Kommentar von rotesand ,

Danke für den Kommentar :)

Bezogen auf Azubis ohne jegliche soziale und persönliche Kompetenzen kann und muss ich dir leider zustimmen. Ich bin bei uns im Betrieb regelmäßig für die Praktikanten zuständig & was ich da in den letzten paar Jahren so erlebt habe will man als echt nicht in Worte fassen^^ und das waren entweder Realschüler oder Abiturienten bzw. Gymnasiasten.. von Ausbildungsreife, Berufswillen oder einem Ziel war leider in vielen Fällen keine Spur. Sorry! Da kommt man sich rasch veralbert vor bzw. nimmt an, dass diese jungen Leute mit Lichtgeschwindigkeit durch ihre Kinderstube gerauscht sind.. wenn sie denn überhaupt eine hatten ;)

Schönes Wochenende!

Kommentar von autmsen ,

Sie hatten keine. Davon gehe ruhig aus. 

Du bist absolut nicht die einzige Person, welche dieses Thema öffentlich macht und so an Abhilfe mitarbeitet. :)))) Gehören auch manche alten Säcke wie ich dazu. :)))

Kommentar von rotesand ,

Ja, das habe ich mir auch dann gedacht --------> wer sich nicht benehmen kann, der hat es nie gelernt bzw. es nie vorgemacht bekommen.

Dir ein schönes Wochenende :)

Antwort
von casala, 90

ich kenne bis jetzt leider nur 2 arten von "coolen" eltern.

die einen lassen ihren kindern alles durchgehen und beglucken sie - die anderen sch...en auf die meinung anderer.

die dritte art ist mir leider noch nicht untergekommen und ich fürchte, die würden leider eher in die schublade "altmodisch" gesteckt.

zur frage: der mensch ist größtenteils ein produkt seiner umwelt und erziehung. deshalb haben eltern fast immer einfluß auf die entwicklung ihrer nachkommen.

ich bin aber erfreut, wenn du die einstellung deines großvaters respektierst und auch gewillt bist, in diesem sinne weiter zu handeln. wie du erwähnt hast, finden das auch andere leute gut.

nur respektlose und egoisten dürften deinen standpunkt als "uncool" empfinden.


Kommentar von rotesand ,

Genau diese beiden Typen "cooler" Eltern sind diese, die ich meine.

Dass die Erziehung einen prägt, wenngleich oft unbewusst, merke ich seit dem Tod meines Opas besonders bewusst: Mir sagte neulich die Mutter meiner "Kindergartenfreundin", die mich kennt seit ich 4 Jahre alt bin, dass ich sie in jeder Hinsicht immer mehr an meinen Opa erinnern würde. Vor allem menschlich, aber auch von den Gesichtszügen, der Sprache/dem Tonfall, der Figur und den Hobbys. Es gibt viele Leute, auch in der Familie, die mich mit meinem Opa vergleichen bzw. in mir seine Wesenszüge/seine Art wieder erkennen. Mir geht das selber genauso.. oft ertappe ich mich dabei wenn ich etwas genau so mache, wie es mein Opa auch gemacht hat.

Wer mich als uncool oder altmodisch hingestellt hat, kann ich dir genau sagen: "Coole" Eltern von Mitschülern aus der Realschulzeit.. oberflächliche & peinliche Leute, deren Horizonte - sorry - an den Toren unseres Landkreises zu enden scheinen^^

Kommentar von casala ,

na, dann wissen wir doch beide, was man von der bezeichnung "cool" zu halten hat und du bestätigst meine erfahrungen.

wie ich aus deinem kommi bei vanillakuss entnommen habe, hat dich dein opa liebevoll, werte bewußt, ohne druck und autoritätsgehabe usw. erzogen. kein wunder, daß du vieles von ihm übernommen hast und wenn es dir gut tut machst du weiter so. zudem kannst du sicherlich auch stolz auf ihn sein, wenn andere an dir, seine "handschrift" erkennen und auch schätzen.   :)

Kommentar von rotesand ,

Das kann man so sagen -------> so habe ich es auch immer empfunden :) Die Atmosphäre bei uns war freundlich, angenehm, gesprächsorientiert & ich würde sagen "einfach ehrlich"!

Ich bin immer sehr stolz drauf, wenn ich auf ihn angesprochen werde bzw. man mich mit ihm in Verbindung bringt :) Das zeigt mir nach wie vor, dass er echt alles richtig gemacht hat. Aber ganz ehrlich, dadran habe ich NIE gezweifelt :)

Danke dir :) 

Kommentar von casala ,

auf jeden fall hast du immenses glück gehabt, daß die defizite deiner eltern durch ihn wettgemacht wurden und du anscheinend eine bessere kindheit hattest, wie manch anderer aus "intakten" familien.

das mit deiner vorerst verweigerung eines kinderwunsches, muß noch lange nicht das letzte wort sein. ich denke nicht, daß du gefahr läufst, die fehler deiner eltern nachzuahmen. entscheidend wird sicher das verhältnis zu einem partner sein und die daraus resultierenden wünsche.

weiterhin viel glück und erlaube dir ruhig mal über die "coolen" zu lächeln (die wissen garnicht was sie nicht haben).     :)

Kommentar von rotesand ,

Danke -------> bin mir auch jeden Tag bewusst, dass ich ein Riesenglück hatte mit meinem Opa, der die Situation bemerkte & dagegen vorging. 

An meine Kindheit habe ich eig. echt nur schöne Erinnerungen!

Antwort
von vanillakusss, 82

Ich bin nicht mehr die Jüngste aber ich denke, dass ich eine dieser "coolen" Mütter war.

Ich habe mein Kind alleine großgezogen, klar habe ich die meisten Dinge anders gemacht als meine Eltern oder die meiner Freundinnen. Ich habe mein Kind auch sehr verwöhnt und ich war nicht immer konsequent..... Bei einem Granitschädel ist das auch recht schwierig..... Und sehr anstrengend.

Trotzdem, meine Tochter ist gelungen, sie hat, genau wie du, bestimmte Werte mit auf den Weg bekommen, sie weiß sich zu benehmen, sie hat sich ehrgeizig um ihre Ausbildung gekümmert, sie ist höflich, sie benimmt sich einfach weil sie es so gelernt hat. Und sie lebt ein geordnetes Leben, usw.

Und sie hat mich respektiert auch wenn ich nicht immer konsequent war. Manchmal gab es Kämpfe aber das finde ich normal, gerade bei einer Tochter, die alleine bei der Mutter aufwächst. Die Reibung, die sie sich mit ihrem Vater oder Geschwisterkinder mit hätte aufteilen können, gab es nicht.

Ich bin sicher, dass sie ihre Kinder nicht viel anders erziehen wird als ich, mit vielen Freiheiten aber auch mit strengen Regeln wenn es um Sicherheit geht.

Kommentar von rotesand ,

Ich danke dir :)

Bei meinem Opa - er war nach dem Tod meiner Oma mein alleiniger Erziehungsberechtigter, unterstützt tlw. von meinem Patenonkel - gab es auch keinerlei Reibereien oder Streit. Er starb als ich 22 war, bis dahin haben wir NIE gestritten.. auch Unfreundlichkeit oder schnippische Worte gab es nicht.. never forever!

Ich denke, ich würde Kinder genauso erziehen, wie mein Opa mich erzogen hat. Aber ich möchte keine Kinder haben, auch weil mich die Ausgangssituation (Eltern) auch heute noch belastet & es noch weitere Gründe gibt, die dagegen sprechen.

Kommentar von vanillakusss ,

Ok. Wenn du dich gut erzogen und geliebt fühlst, ist es das Beste, das dir passieren kann/konnte.

Ich war auch, von Anfang an, bei meinen Großeltern weil meine Eltern arbeiten gingen. Und ich muss sagen, es war wunderbar, ich habe heute noch die bessere Beziehung zu meinen Großeltern (auch wenn sie nicht mehr leben), meine Eltern waren da zweitrangig. Meine Großeltern waren ganz, ganz toll zu mir, ich vermisse sie immer noch.

Ich sehe dich hier öfter und ich glaube, du bist noch recht jung. Ob und wann du Kinder bekommst, hängt von vielen Faktoren ab. Vielleicht denkst du in 5 oder 10 Jahren anders darüber, wer weiß...


Kommentar von rotesand ,

Ja, das auf jeden Fall :) Ich fühlte mich immer sicher, geborgen, geliebt und akzeptiert.. echt in jeder Sekunde meines Lebens, egal was war!

Zu meiner Mutter habe ich nie einen Draht gefunden.. ich war der Grund warum sie heiraten musste, was sie mir nie verziehen hat.. bis heute meint sie, ich hätte ihr die Jugend gestohlen und mehr in dem Stil. Ich habe es akzeptiert. Mit meinem Vater bin ich dabei mich laaaangsam anzunähern, aber das wird noch dauern...

Ich bin jetzt 25, aber Kinder sind definitiv kein Thema für mich. Das steht auch schon seit zehn Jahren fest.

Kommentar von vanillakusss ,

Ach ja, wieder eine dieser Frauen...... Keiner hat sie gezwungen GV zu haben, ohne Verhütung. Es ist dann echt mies dem unschuldigen Kind die Schuld am eigenen Versagen zu geben.

Du hattest echt Glück mit deinem Opa, wirklich, das ist sehr gut gelaufen. Zu deiner Mutter wirst du wahrscheinlich nie einen besseren Draht haben, diesen Zustand hat allein sie verursacht. Aber das sollte dich nicht weiter stören, eine richtige Mutter war sie dir nie.

Ok, wenn für dich klar ist, dass du keine Kinder haben möchtest, ist es in Ordnung. Wer weiß, vielleicht änderst du deine Meinung später und wenn nicht, auch gut. Lass es einfach auf dich zukommen, vielleicht wirst du noch überrascht :))

Kommentar von rotesand ,

Ja.. das macht sie heute noch bzw. ich bekomme es an der kalten Art zu spüren und auch daran, dass Geburtstage und Feste ohne sie stattfinden.. war früher für mich nicht ganz einfach, aber ich habe es akzeptiert: Es ist halt so. Meinem jüngeren Bruder, der dann bei ihr aufwuchs, hat sie unterdessen sogar kriminelle Handlungen verziehen.. nur um das kurz anzusprechen. Mich stört es nicht, die Vater- und Mutterrolle übte immer mein Opa aus, verstärkt von meinem Patenonkel der lang bei uns wohnte.

Mein Opa hat mich bereits wenige Monate nach meiner Geburt zu sich geholt, weil es schlimm gewesen sein muss (mir fehlen die Erinnerungen) & das Ganze ging 1991/92 über Gericht.. wie genau weiß ich nicht, es wurde nie drüber gesprochen. Aber er hatte das Sorgerecht gerichtlich zugesprochen bekommen.

Ich habe eine tolle Freundin :) Aber Kinder sind auch für sie kein direktes Ziel. 

Kommentar von vanillakusss ,

Ja, es ist furchtbar und auch wenn es noch an dir nagt (ich kenne das), mach deinen Frieden damit, es bringt nichts, es vergiftet nur dein Leben. Und das hat deine Mutter schon lange genug getan, erlaube ihr nicht es weiter zu tun.

Es muss ja echt schlimm gewesen sein wenn man dich so früh weggeholt hat...... Wenn das mal aufbricht, solltest du therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.

Schön, dass du eine gute Beziehung hast, das ist echt viel wert. Alles andere kommt genau so, wie es kommen soll :))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community