Frage von internetrambo, 143

Bedingungsloses Grundeinkommen - Was denkt ihr?

Hallo, habe jetzt wieder etwas darüber gelesen. In meinen Augen war Arbeit immer schon ein Dorn im Auge. Nicht weil ich faul bin, sondern weil man quasi dazu gezwungen wird zu arbeiten und Menschen auch Angst haben, ihre Arbeit zu verlieren oder dass andere ihre Jobs "wegnehmen" (kennen wir ja irgendwoher nicht?^^). Ich finde die Idee, dass jeder ca 1000€ bekommt ohne eine Bedingung einfach genial. Man hat dann als Arbeitnehmer mehr Macht und muss sich auch nicht alles gefallen lassen oder irgendwo im Kaff fur 1€ die Stunde arbeiten. Keine Armut, kein Arbeitszwang?! Klingt zu schön um wahr zu sein. Naja, ich habe mal recherchiert und herausgefunden, dass Deutschland ca 500Milliarden Euro NUR an Steuern Pro Jahr bekommt. Wenn man jeden Bürger 1000€ geben würde, würde der Staat 80Milliarden im Monat verlieren und diese sollen ja nach durch erhöhte Mwst zurück geholt werden. Und man muss ja sowieso nicht jeden 1000€ geben, denn nicht alle sind volljährig. Millionäre würde ich m.M.n auch ausschließen. Man könnte ja vlt auch die großen Firmen wie Apple und Co viel mehr besteuern, wenn sie ihre Produkte in DL vermarkten wollen. Was denkt ihr? Könnte das klappen? Ich finde wir müssen unser jetziges Arbeitssystem ändern, nur hatte ich bis jetzt keine Idee wie. Naja gute Nacht.

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 26

Das "Bedingungslose Grundeinkommen" (BGE) ist ein billiges Plazebo, das - ohne weitere begleitende Maßnahmen - in kürzester Zeit seine Wirkung verliert und die Menschen EXTREM abhängig vom Goodwill der Wirtschaft und Politiker macht.

-----------------------------

Dabei ist es grundsätzlich eine gute Idee. Und irgendwas in dieser Art wird über kurz oder lang auch notwendig werden. Doch nicht als "isolierte Lösung für ein Problem", sondern als "eine Lösung für ein Problem in einem ganzen Haufen von Problemlösungen für einen ganzen Haufen Probleme".

---------------------------

Ich finde die Idee, dass jeder ca 1000€ bekommt ohne eine Bedingung einfach genial.

Löse dich mal für eine Sekunde von der Summe und denke an die Kaufkraft.

Heute kannst du mit 1.000 Euro rund 2.000 Brötchen kaufen, richtig? 

Was aber, wenn die Bäcker stöhnen, dass sie wegen des BGE ihre Preise erhöhen müssen? Und all die anderen - von Versorgern über Dienstleister bis hin zu Herstellern - auch?

Mein Friseur hat beispielsweise die Preise von vorher 11 Euro auf jetzt 25 Euro angezogen. Mit der Begründung, er müsse jetzt Mindestlohn zahlen. Wir zwei beide wissen, dass das im Wesentlichen nur ein Vorwand ist, um die Profite zu erhöhen. Aber das ändert nichts daran, dass er es getan hat. Und es ändert auch nichts daran, dass ihm der Mindestlohn den passenden Vorwand lieferte...

-------------------------------

Nehmen wir mal an, das BGE wäre ein weiterer Vorwand. Und bleiben wir der Anschaulichkeit halber mal bei einer Verdoppelung der Preise, etc.

Was nutzen dir dann "1000 Euro" noch? Wie viel sind "1000 Euro" dann noch wert? Und vor allem: Wie lange?

Klar: Man kann das BGE erhöhen. Doch auch die Preise lassen sich beliebig erhöhen, solange man einen guten Grund findet.

Und zur Erhöhung des BGE braucht es IMMER eine Regierung, die das auch macht. Doch wenn man sich anschaut, wie hart die Parteien feilschten, als es um lumpige 5 Euro für jeden Hartz-IV-Empfänger ging, kannst du dir ausmalen, wie lange sie feilschen werden, wenn man statt 1000 Euro plötzlich erst 1200, dann 1500 und irgendwann auch 2000 Euro bräuchte, um den Sinn des BGE, namentlich die "wirtschaftliche Unabhängigkeit" zu realisieren.

-------------------------------

Wie gesagt: Das BGE ist ein grundsätzlich guter Gedanke. Doch es MUSS ZWINGEND von weiteren Maßnahmen flankiert werden, soll es nicht verpuffen oder sogar ins Gegenteil umschlagen.

Und diese Maßnahmen müssten so gravierend in das aktuelle System wirken, dass es VÖLLIG AUSGESCHLOSSEN ist, dass CDU, CSU, FDP, SPD oder GRÜNE das jemals realisieren wollten (von "würden" ganz zu schweigen).

Kommentar von internetrambo ,

Gute Antwort. Muss man sich erst durch den Kopf gehen lassen.

Antwort
von whabifan, 36

Ich bin nicht der Meinung dass es die Aufgabe eines Staates ist die Bürger zu füttern. Das muss meiner Meinung nach jeder selber machen. Ansonsten, niemand ist in Deutschland gezwungen zu arbeiten. Selbst in Strafanstalten kann man in der Regel jede Form der Arbeit verweigern.

Antwort
von MonkeyKing, 21

Der aus meiner Sicht wichtigste Punkt zu dem Thema wurde hier noch von keinem angesprochen: durch die zunehmende Automatisierung der Arbeit wird es für immer mehr Menschen schwierig werden, eine menschenwürdige Arbeit zu finden. 

Langfristig wird man diese Menschen auch irgendwie versorgen müssen und da ist die Frage ob man sie immer mehr ins Abseits drängt oder ob man die Idee der Gesellschaft noch mal überdenkt und lebenswürdige Umstände für alle schafft. Die Idee, dass jeder für seinen Unterhalt selber sorgen kann und muss, funktioniert in einer durch und durch automatisierten Gesellschaft nicht mehr, wenn die Vorteile der Automatisierung nur einer Elite zur Verfügung stehen. Daher ist es unfair, Menschen die ihrer Lebensunterhalt nicht mehr alleine verdienen können, pauschal als faul und/oder unfähig zu verurteilen. Es gibt manche Fähigkeiten die in unserer modernen Zeit einfach nicht mehr gebraucht werden.

Die Idee des BGE ist ein wichtiger Ansatz um diese Problematik anzugehen. Die Thematik ist aber weitaus komplexer als du es hier umrissen hast. Im Grunde bedeutet es eine vollständige Umkrempelung der Gesellschaft und es funktioniert in einer globalisierten Welt auch nicht isoliert.

Antwort
von Skinman, 18

Angesichts des Umstands, dass demnächst auch "gehobene" Berufe wie Architekten, Redakteure, Kameraleute, Juristen und dergleichen automatisiert und von Robotern verdrängt werden, ist absehbar, dass gewisse Leute ihre Ansicht zum Thema bald intensiv überdenken werden.

Antwort
von JuliusAX, 39

Hallo intertrambo,

Ich unterstütze die Idee und das nicht nur, weil ich zeitweise Anhänger der Piratenpartei war.

Nur darf bei einem bedinguslosem Grundeinkommen natürlich auch kein Millionär ausgeschlossen werden und theoretisch auch keine Minderjährigen.

Bei Millionären würde die Steuer einfach stärker angehoben.

Grüße, Julius

Antwort
von feinerle, 3

1000 Euro Pro Nase macht erstmal 960 Mrd im Jahr. Dazu müsste man die derzeitigen Steuern verviefachen.

Warum? Haushalt derzeit ohne Verschuldung um die 330 Mrd. Die müsste man immernoch aufrecht erhalten, denn Straßen sollten ja auch noch unterhalten werden, etc.

Macht dann also rund um 1300 Mrd im Jahr, 4 mal so viel.

Das willst Du reinholen über eine erhöhte Mwst? Ja klar doch. Wie hoch soll die sein? 80%?

Was sind dann noch Deine 1000 Euro?

Sodele. Mehr Kaufkraft für alle, da reiben sich Konzerne die Hände danach, denn ruckzuck kostet der Sprit statt 1,30 rum, wie jetzt, 2,20 mit 80% MwSt, dann jedoch 3,50 Euro, weil die Leute haben jetzt mehr Geld und die nehmen die Preise hoch. Lässt sich mehr verdienen, Kohle ist ja da bei den Leuten, lasst sie uns abschöpfen.

Du willst eine Glotze kaufen? Für wieviel? Derzeit für 500, dann für 1500?

Was sind die 1000 dann noch wert? Nix mehr sind die Wert. Du wirst wieder ackern müssen, mehr noch als zuvor, so einfach siehts aus.

Ein paar profitieren davon, ich garantiere Dir jedoch, Du nicht. Du bist der Gelackmeierte der Schose.

Nicht weil ich faul bin, sondern weil man quasi dazu gezwungen wird zu arbeiten

Du bist zu gar nichts gezwungen. Du bist ein Tier, ein Tier das weiß. Tiere suchen sich ihre Nahrung und bauen ihre Höhle. Tun sie das nicht, gehen sie drauf in freier Wildbahn, mit wenigen Ausnahmen, der Löwe, der seine Mädels zum Essenholenjagenerlegen schickt, in der Zeit faul rumliegt und hinterher als erster futtern darf.

Wenn Du also für Dein eigenes Überleben nichts mehr machen willst, dann halt nicht. Ganz einfach letztlich.

Kommentar von internetrambo ,

Dein Beispiel mit dem Tier find ich gut, aber man kann das nicht auf uns Menschen beziehen. Unser Überleben ist gesichert, auch wenn wir nicht arbeiten. Arbeit sollte was sinnvolles sein und nicht sowas wie CallCenterArbeit.. 

Antwort
von luibrand, 12

Viele meiner Vorredner leiden unter Halbwissen zur Thematik, halten sich selbst für redlich und loyal, trauen aber jedem Nachbarn die Ausbeutung der sozialen Hängematte zu ! Solange wir dieses Gedankengut/ diese Haltungen noch in unseren Köpfen haben, wird es die (uralte) solidarische Idee des Grundeinkommens schwer haben, realisiert zu werden. NICHTSTUN ist das SCHWERSTE für den Menschen ! Der Begriff von Arbeit wird völlig falsch verstanden. I.d.R. ist bei "Arbeit" der Gelderwerb gemeint; Babies wickeln, Wäsche waschen, Wohnung reinigen und Rollstuhlfahrer begleiten ist auch Arbeit ! (unbezahlte Tätigkeiten ließen sich schier endlos aufzählen...) Jeder Mensch ist ein Konsument; es gibt arme und reiche Konsumenten ! Alle sollen ihren Anteil durch die Konsumsteuer (MwSt.) in einen Topf werfen, welches dann auf jeden Bürger gleichmäßig verteilt wird ! (= Grundeinkommen) Dadurch egalisiert sich langsam wieder das wirtschaftliche Gefälle in der Gesellschaft und ALLE haben die gleiche Chance aus ihrem Leben etwas zu machen !! Erbschaftssteuer rauf, Gewerbesteuer runter, denn im Grundeinkommen wäre fast jeder Volljährige ein (Klein-)Unternehmer. Das solidarische Prinzip dieser Idee kann auch den totalen (oder vorübergehenden) Faulpelz mittragen !!!

Antwort
von archibaldesel, 16

Ein schöner Traum, aber auch ein unfinanzierbarer Traum. Zudem auch Quatsch. Wer soll denn deinen Müll abholen, dir Klamotten verkaufen, deine Lebensmittel anbauen usw. Ach, eine Krankenversorgung gibt es auch nicht mehr. Wer will sich schon durch ein Studium quälen, um anschließend Menschen zu bezahlen, die eh keine Krankenversicherung haben?

Antwort
von Maarduck, 56

Ich finde die Idee gut, und ich denke, das könnte klappen. Im übrigen hatte schon Jesus von Nazareth diesen Gedanken als er das Gleichnis von der Weinlese erzählt hat, wo jeder Arbeiter, egal wann er mit der Arbeit begonnen hatte, genau einen Tageslohn erhielt. 

Aber wichtig ist auf jeden Fall, dass genügend Menschen einer sinnvollen Arbeit nachgehen. 

Antwort
von voayager, 23

Ein bedingunghsloses Grundeinkommen ist genau das Gebot der Zeit und daher einzufordern.

Der Haken dabei ist allerdings der, dass dies mit den staatstragenden Parteien ( CDU, sPD, Grüne) nicht zu machen ist. Und das hat 2 Gründe:

1. sämtliche Knochenmühlen und Schinderbetriebe mit Hungerlöhnen und Schufterei wären dann aufgeschmissen, denn scharenweise würden die Lohnknechte und Lohnmägde diese Arbeitsplätze verlassen. Der hiesige bürgerlcihe Staat hält aber schützend seine Hand über alle Arbeitgeber, egal wie reaktionär sie sind, so lange Marktbedarf für diese besteht, so läuft die Logik des Kapitalismus allgemein, das Herrschaftsmodell Deutschland insbesondere.

2. um das b.G. in der Höhe von 1000 € wenigstens zu finanzieren, müßten die Steuern für das Kapital und die Reichen angehoben werden, also Heraufsetzung von Einkommenssteuer, Gewerbes., Körperschaftss., Erbschaftss., sowie Wiedereinführung einer Börsenumsatzs. vorgenommen werden. Dazu noch eine Millionärss. usw. Das wäre sogar mit der Bestuerung vor 1998 machbar, also die abgespeckte Variante dessen, was eigentlich einzufordern ist. Die staatstragenden Parteien denken aber nur für das Kaoital und dessen Stärkung der Profite, daher hat ein bedingungsloses Grundeinkommen in Germany keine Chance.

Übrigens 1000€ pro Nase, das ist eigentlich ausgeprochen bescheiden, fragt sich ob das nicht zu wenig ist.

Antwort
von Herb3472, 50

Das würde wohl gründlich in die Hosen gehen, wenn jede(r) nur mehr arbeiten würde, wann und worauf er/sie gerade Lust hat. Es würde nichts mehr funktionieren, spiel das doch einmal durch!

Kommentar von Unsinkable2 ,

Das würde wohl gründlich in die Hosen gehen, wenn jede(r) nur mehr arbeiten würde, wann und worauf er/sie gerade Lust hat.

Das ist naiver Aberglaube, der wissenschaftlich widerlegt ist und trotzdem zu Propaganda-Zwecken am Leben gehalten wird.

Erstens: Es braucht keine "Vollbeschäftigung". 

In Deutschland arbeiten fast 30 Prozent der Erwerbstätigen in "nicht wirtschaftlichen Bereichen". Sie haben also Jobs, die der Profitmaximierung und/oder der Beschäftigungstherapie dienen.

Mit anderen Worten: Bereits heute sind rund 30 Prozent der Erwerbstätigen ÜBERFLÜSSIG.

Das wird sich in Zukunft immer weiter verschärfen. Schon jetzt gibt es "Management-Software", die die Arbeit von Managern übernimmt. Selbst auf solchen Ebenen werden Menschen also immer überflüssiger. 

Insofern wäre es also völlig egal, wenn jetzt 30, bald schon 50 und irgendwann 80 Prozent der Erwerbsfähigen "zu faul zum Arbeiten" wären...

Bei 80 Prozent, so sagen die Experten, ist dann Schluss: Zumindest 20 Prozent der Erwerbsfähigen werden immer gebraucht. 

Doch diese 20 Prozent finden sich IMMER und JEDERZEIT. Denn jeder hat auch "Sonder-Wünsche", die er finanzieren will.

Mal ist es ein Auto, mal ein Haus, mal ein Urlaub, ... irgendwas steht immer auf der Agenda. Und dafür muss die Kohle ran. Also wird gearbeitet...

---------------------------

Mit anderen Worten: Die Gesellschaft wird sich notgedrungen nach einer Lösung für die "Überflüssigen" umschauen müssen. Derzeit finanziert sie sie noch quer, indem sie Arbeit zum Selbstzweck erklärt. Aber irgendwann muss sie aufwachen und andere Wege gehen...

Kommentar von Herb3472 ,

@Unsinkable: das System, das Du propagierst, haben wir doch ohnehin schon! Es gibt doch schon genug arbeitsscheue Individuen, die von Hartz IV leben und sich lieber die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, dealen oder irgend einem lukrativen Pfusch nachgehen, als regulär arbeiten zu gehen!

(Womit natürlich nicht diejenigen Hartz IV Empfänger gemeint sind, die gerne arbeiten würden, aber keinen Job finden oder aus irgend welchen Gründen nicht arbeiten köönnen).

Kommentar von Herb3472 ,

Doch diese 20 Prozent finden sich IMMER und JEDERZEIT. Denn jeder hat auch "Sonder-Wünsche", die er finanzieren will.

Wie soll das funktionieren ohne ausreichend ausgebildetes und geschultes Stammpersonal? Denn gleiches Recht für alle! Wenn es den einfachen Arbeiter nicht freut, bei Schönwetter arbeiten zu gehen, dann darf die Führungesebene ja wohl auch blau machen?

Auch das Personal in den Krankenhäusern, Gesundheitszentren, Reha-Kliniken und Altersheimen hat ein Recht darauf, blau zu machen, wann immer es ihm beliebt. Hoffentlich auch für Dich selbstverständlich - gleiches Recht für alle!

Unliebsame Arbeiten wie Abwasch, Dreck wegmachen etc. wird dann von Robotern erledigt. Bzw. türmit sich halt dann der Dreck in den Straßen, weil wirklich Freude mit Dreck wegmachen hat ja eigentlich niemand.

Die Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel sind auch für den Hugo, denn die Busse, Züge, U- und Straßenbahnen fahren nur, wenn zufällig gerade jemand Lust darauf hat, sie zu bedienen.

Blöd ist das nur in der Vorweihnachtszeit, denn da wollen sich plötzlich alle ihre Weihnachtsgeschenke verdienen, und soviele öffentliche Verkehrsmittel sind gar nicht da bzw. nicht betriebsbereit, weil ja die Mechaniker auch lieber feiern als arbeiten.

Antwort
von dermick74, 65

Nicht nur das diese Idee völlig schwachsinnig ist, nein sie ist weitaus dümmer als man denkt.

Weisst Du wo alles anfängt ????
In der Schule !
Da schon kein Bock und ohne Abschluß von der Schule, mit Glück ne Ausbildung finden und nach kurzer Zeit merken.....
Hmmmm. Party machen, rumvögeln und ausschlafen ist ja viel cooler, ich schmeiss die Ausbildung...
Dann den ganzen Tag nix tun und 1000 Euro dafür bekommen....

Hallo ? Gehts noch ?
Jeder Mensch der in seinem Job weiß was er tut hat schon Macht gegenüber anderen. Ein gelernter oder Hochqualifizierter Mitarbeiter muss auch nicht um Geld für seine Leistung betteln oder wird ausgenutzt, nein ganz im Gegenteil.....er bekommt es fast freiwillig.

Unser System wird jetzt schon genug durch Hartz IV belastet.
Und hierbei mein ich nur die Vollhonks die kein Bock haben arbeiten zu gehen, weil hey...ich bekomm Miete bezahlt und ne Grundsicherung krieg ich auch....

Ich bin es Leid, mir dauernd so ein Mist anhören zu müssen, aber vielleicht bin ich auch einfach schon zu alt und die Werte ich ich damals gelernt habe sind heute nichts mehr wert.
Jedoch behandel ich meine Mitarbeiter mit Reskpekt und das einer zu wenig verdient wäre mir neu.

Also, Schule, Ausbildung und gute Arbeit leisten, dann braucht auch kaum jemand geschenkte 1000 Euro zu lasten derer die sich den ganzen Tag für irgendwas den Popo aufreissen

Kommentar von internetrambo ,

Man müsste das BGE mal ausprobieren. Den ganzen Tag rumsitzen wird die Menschen langweilen und es besteht immer noch ein Grund fur eine Ausbildung: Geld. Man bekommt 1000€ und kann/sollte nebenbei arbeiten. Und nein, man hat keine Macht gegenüber dem Arbeitsgeber, außer man ist unverzichtbar. Oder willst du, dass man Menschen weiter zum Arbeiten zwingt? Immer mehr Jobs werden von Robotern erledigt. Und nicht jeder ist eben ein Ingenieur oder Arzt und kann nicht durch Roboter ersetzt werden. 

Kommentar von dermick74 ,

Nein ich rede nicht von zwingen, ganz sicher nicht.
Aber sieh Dich doch mal rum.....Deutschland hat keine Fachkräfte und muss diese sozusagen "importieren". ja warum ist es denn so ?

In anderen Ländern...oh verzeihen überall woanders außer in Deutschland gehts Dir ohne Job richtig dreckig......da gibts keine Wohnung, Waschmachine, Grundversorgung.....

So ein Luxus wie hier gibt es nirgendwo anders. Jeder ist Krankenversichert..........

Fahr mal nach Italien, Spanien oder nach Mexico........

Antwort
von atzef, 21

Albern.

Ein "bedingungsloses Grundeinnkommen" von 1000 Euro würde erstmal eine reale Verschlechterung der Situation eines Hartz 4-Empfängers bedeuten.

Wenn der nämlich mitnimmt, was ihm angeboten wird, liegt der doch schon über 1000 Euro.


Antwort
von turnmami, 35

Du bist zu faul zum arbeiten und möchtest dafür ein Grundeinkommen.

Warum sollen dann andere für dich arbeiten gehen?

Was wird mit einem Grundeinkommen passieren? Alles wird unendlich teuer werden und man lebt nicht besser, als jetzt mit H4. Warum soll der Bäcker Semmeln backen? Keine Lust. Wer doch welche möchte, wird sie sehr teuer bezahlen, da der Bäcker dann nur für viel Geld aufsteht!

Außerdem wie willst du das finanzieren? Keine große Firma wird hier noch Produnkte verkaufen, wenn sie massiv mit Steuern belegt werden.

Grundeinkommen wollen nur diejenigen, die glauben, dass sie dann ein süßes Leben ohne Arbeit führen könnten. Das wird aber nicht funktionieren, da unsere Gesellschaft nicht klappt, wenn keiner arbeitet. Dann gibt es keine Lebensmittel und keine Dienstleistungen mehr!

Kommentar von internetrambo ,

Mit 1000€ wird niemand leben können/wollen und deshalb werden sie sich Arbeit suchen. Minijobs z.B.  etliche Jobs werden eh bald durch Roboter ersetz, und wer gut verdienen will muss eben eine Ausbildung haben.

Kommentar von turnmami ,

Warum arbeiten. Schaff ich mir 3 Kinder an, dann hab ich schon 5000 Euro. Wer geht da noch arbeiten. Keiner...

Und auch heute gäbe es die Möglichkeit mehr Geld mit einer besseren Ausbildung zu verdienen. Warum nützt die Mehrzahl der Menschen dies nicht??? Und warum sollten sie es dann nützen, wenn man fürs Nichtstun noch mehr Geld bekommt?

Antwort
von Ifosil, 62

Das ist ein interessantes Thema, aber ich kann mich dafür noch nicht begeistern. Ablehnen tu ich es auch nicht. Wenn man es einführen würde, befürchte ich, dass die Preise steigen würden und am Ende faktisch auch nur als Existenzminimum gelten würde.
Was ich jedoch begrüßen würde, ALG1&2 Saktionen zu verbieten. 

Antwort
von aloneisallweare, 47

Und wer zahlt das alles? Woher soll man das Geld nehmen wenn jeder tun und lassen kann was er will und so gut wie gar keiner mehr arbeiten geht und steuern zahlt? Was für ein Quatsch.

Kommentar von internetrambo ,

Uber Steuern. Wir zahlen jetzt doch schon Hartz4, Bafög, Kindergeld etc.. Ist sozusagen so wie das BGE. 

Kommentar von turnmami ,

Du hast also dein Grundeinkommen schon. Das muss dir dann auch zum Leben reichen. In welchem anderen Staat bekommt man Geld für Nichtstun? Wieviele Leute würden noch arbeiten gehen und Steuern zahlen, wenn man pro Nase 1000 Euro bekommt? Dann hätte ich für meine Familie 5000 Euro. Da geht von uns keiner mehr arbeiten. Somit zahlt auch keiner mehr Steuern.

Dein System basiert darauf, dass trotzdem die Leute weiter arbeiten. Dann kann man doch auf dem jetztigen System ebenso bleiben. Wem H4 nicht reicht, muss eben auch arbeiten

Antwort
von 1900minga, 27

Wird auf Dauer nichts bringen, da die Preise erhöht werden würden

Antwort
von Lance3015, 36

da muss noch einiges durchdacht werden bevor sowas passieren kann :D an sich find ich die idee nicht schlecht, aber wie schon die anderen hier sagten, bringt das eben auch probleme mit sich

Antwort
von Roderic, 31

Wovon bezahlen?

Der Staat nimmt etwa 600 Mrd. an Steuereinkommens ein. Ein Drittel davon ist Einkommenssteuer.

Dann laß uns mal rechnen:

80 Mio. Deutsche bekommen im Monat 1000€.

Macht 80 Mrd. Im Monat!!

Sind im Jahr knapp 1000 Mrd.

Die Republik wäre, wenn es nach dir ginge, in spätestens einem halben Jahr pleite!

Mathe ist nicht so dein Ding, was? ;-)

Antwort
von medmonk, 26

oder irgendwo im Kaff fur 1€ die Stunde arbeiten.

Hier zu Lande arbeitet keiner für 1,-€ Stundenlohn. 

Man könnte ja vlt auch die großen Firmen wie Apple und Co viel mehr besteuern, wenn sie ihre Produkte in DL vermarkten wollen. Was denkt ihr? 

Man muss derartige Konzerne nicht weiter besteuern sondern endlich dafür sorgen, das genau jene Konzerne überhaupt steuern zahlen. Derzeit werden dank Steuerschlupflöcher respektive Steueroasen »keine« Steuern abgeführt. 

Antwort
von dimix0, 47

Das ist Schwachsinnig, dann würde nämlich keiner mehr arbeiten gehen.

Kommentar von internetrambo ,

Es würde kein Arbeitszwang mehr geben, was in meinen Augen positiv ist. Da man deutlich höher Steuern auf Luxusprodukte setzt denke ich nicht, dass z.B eine Familie bescheiden damit leben kann. Wer ordentlich leben will, muss arbeiten.

Kommentar von turnmami ,

Wie lebst du dann, wenn keine Nahrungsmittel mehr produziert und verkauft werden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community