Frage von ChachiFan2012, 116

Bedeutung des Teufels im Christentum?

Hallo, und zwar könnt ihr mein Anliegen, was mich zurzeit beschäftigt, schon in der Überschrift sehen. Welche Bedeutung hat der Teufel im Christentum? Es wäre schön, wenn mir das jemand ein bisschen genauer unterbreiten könnte, denn dass er der Inbegriff des Bösen ist, ist nicht schwer zu recherchieren. Ist er denn alles Böse, was dem Menschen in seine Ziele usw. hineinpfuscht und alles zum Schlechten wendet und ist sowas seine Aufgabe? Wenn ja, macht er das nur, um Gott etwas entgegenzusetzen? Oder wenn nicht, was ist seine Absicht? Will er dem Menschen die Seele rauben, so ungefähr wie in "Faust"? Wie stellt ihn sich der Christ vor? Als eine "Person" oder als eine höhere Macht?

Es würde mich freuen, wenn mich darüber jemand aufklären kann. :)

Antwort
von Dxmklvw, 6

Um mehr über den Teufel zu erkennen, ist es notwendig, erst einmal darüber Klarheit zu gewinnen, was Engel sind. Sehr hilfreich sind dabei die ersten Abschnitte der Offenbarung des Johannes.

Wenn dort steht "dem Engel der Gemeinde so-und-so schreibe ...", dann muß bei genauerem Durchdenken klar werden, daß damit kein mit Flügeln bestücktes Geistwesen an einem Briefkasten steht und Post entnimmt, sondern das ganz lapidar eben nicht einzelne Personen gemeint sind, sondern die ganze Gemeinde, oder genauer der Gruppengeist der Gemeinde.

Der Teufel, definiert als ein vom Guten abgefallener Engel muß demzufolge ebenfalls ein Gruppengeist sein, jedoch hinterhältig, täuschend, verführend und versklavend und stets neue Übel hervorbringend.

Ein Gruppengeist ist stets eine höhere Macht, weil sich Menschen einem solchen Gruppengeist unterordnen. Ein solcher Geist ist lebendig, weil er wirkt und einen eigenständigen Willen entfaltet, den er verwirklicht.

Wo ein solcher Gruppengeist bösartige Früchte hervorbringt (alles, was scheinbar "gut" aussieht oder als gut dargestellt wird, aber dann lediglich weiteres Übel manifestiert, da kann ein solcher Gruppengeist zu recht als "Teufel" oder als "Dämon" bezeichnet werden. Wo er nicht als Gruppengeist auftritt sondern sich in einer Einzelperson manifestiert, da ist es ebenfalls berechtigt, von einem "bösen Geist" zu sprechen, und wo ein solcher Ungeist in eine EInzelperson lebensbeherrschend wird, da ist auch die Bezeichnung "Besessenheit" angebracht. Moderne Psychologie, die andere Bezeichnungen bevorzugt und von psychischer Erkrankund, Soziiopathie usw. spricht, tut dem keinen Abbruch.

Die Frage nach der Bedeutung des Teufels im Christentum ist wegen der Begriffe teilweise in sich selbst paradox. Wenn der Teufel gemäß der obigen Definition das Denken und Fühlen der Menschen verdreht und Menschen dazu bringt, sich dem zu unterwerfen, dann muß zunächst hinterfragt werden, was Christentum ursprünglich sein sollte und was daraus geworden ist. Dadurch entstehen dann aber zwei grundsätzlich sich widersprechende Bedeutungen, weil die Bedeutung innerhalb der ursprünglich guten Sachen eine völlig andere ist als in einer in weiten Bereichen verdrehten und ins Gegenteil verwandelten Sache - eben weil die (überzeugten) Mitglieder auch den Verdrehungen angepaßt sind, diese nicht mehr als Verdrehung erkennen und sie für gut halten.

Antwort
von skogen, 20

Der Teufel ist einfach nur die Verkörperung, aller Sünden. Also alles was man als Christ nicht darf, weil es ''pervers'' oder ''unrein'' ist.

Antwort
von Hyperdinosaurus, 38

Ich bin selbst Christ und glaube das Böse ist im Wesen des Menschen verankert. Der Teufel ist für mich nicht personifiziert und hat deswegen für mich keine konkrete Gestalt- das sind für mich bloß Phantasien von Menschen.

Der Glaube an eine höhere Macht des Bösen ist für Christen nicht heilsentscheidend. Christsein funktioniert auch ohne den Glaube an einen Teufel.

Kommentar von Coldnez ,

Dann hat Jesus für dich wohl auch phantasiert als er mit dem Teufel geredet hat? (Matthäus Kapitel 4)

Kommentar von Hyperdinosaurus ,

Jesus war alleine in der Wüste. Wer könnte bezeugen, was dort wirklich geschehen ist? Seine Jünger mochten gern glauben, dass er dort mit dem Teufel gerungen hat. Für mich hat er einfach egoistischen Interessen seines Inneren widerstanden - mit der wir Menschen auch unsere Konflikte haben.

Kommentar von Hyperdinosaurus ,

Wenn man von einem wörtlichen Bibelverständnis ausgeht, muss man da wohl alles glauben, was in den Geschichten der Bibel steht. Für mich macht das keinen Sinn.

Kommentar von Coldnez ,

Du glaubst nicht die Worte Jesus die von seinen Jünger aufgeschrieben wurde und nennst dich einen Christ? Naja, sei das mal dahin gestellt. Angenommen er hat die egoistischen Interesse seines Inneren zu widerstehen versucht. Hat das dann Gott auch als er selbst mit Satan sprach? (Hiob Kapitel 2). Bin mal gespannt was du da hineininterpretierst.

Kommentar von Hyperdinosaurus ,

Auch diese Geschichte interpretiere ich eher allegorische und nicht als wahre Erzählung, die genauso stattgefunden haben soll (daran glaub ich nämlich nicht)  

Kommentar von Bernhard64 ,

Bist du dann Christ, oder Katholik?

Kommentar von Hyperdinosaurus ,

Wenn du die Frage ernst meinst, löst das bei mir schon Fremdscharm aus.  

Ich glaube an die Wahrheit des Evangeliums. Das allein genügt.

Zumal der Begriff Christ eher irreführend für die Bezeichnung von Jesu Nachfolger ist. Ich betrachte mich als Schüler bzw. Jünger.

Ich hoffe wenn du genauer über deine Frage nachdenkst, wird dir die Widersinnigkeit und die Überheblichkeit deiner Frage bewusst.

Kommentar von Coldnez ,

Er meinte 'der Teufel entstand aus den Phanatsien der Menschen'. Wie sich für mich herraus stellt, sind mit diese Menschen genauso die bedeutende Bibelschreiber gemeint, die über Jesus, Gott (und Satan) berichten. Was bleibt dann eigentlich noch von der Bibel übrig, wenn man die Dinge als unwahre Geschichten bezeichnet? Wenn man alles in Frage stellt, bis auf die Bestätigungen durch archeologische Funde, dann ist sein Glaube sicherlich nicht groß genug um sich als Christ zu verkaufen.

Kommentar von Hyperdinosaurus ,

Die ganze Bibel ist eine Ansammlung an Schriftdokumenten, die von verschiedenen Menschen verfasst wurden sind. Diese Menschen haben bestimmte Weltbilder gehabt, als auch den begrenzten Kenntnisstand ihrer Zeit usw. die Bibel wimmelt voll von unwesentlichen Fehlern und Unstimmigkeiten. Wieso sollte dann die Vorstellung eines Teufels unbedingt stimmen ?

Ich sage nicht, dass die Menschen gelogen habe oder absichtlich falsche Informationen hinein schrieben - sondern sie einfach aus einem anderen Lebenskontext heraus die Geschehnisse interpretierten und weitergaben.

Lieber einen skeptischen Glauben als Fanatismus und Aberglaube - der sich aus irrsinnigen Dogmen zusammensetzt.

Seit wann ging es Jesus darum, sich als etwas zu vermarkten. ? Ihm kam es sicher nicht auf die Ausstrahlung nach Außen an.

Kommentar von Midnight1999 ,

Ergänzung: Martin Luther konnte wahrscheinlich nicht fließend griechisch... und hat die Bibel aus dem Griechischen und demzufolge stellenweise falsch übersetzt.

Antwort
von nowka20, 15

Offb 20,10
10 Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, wo auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.
----------------------------------------------------------------------------------
also ein ganz böser finger (dank seiner grandiosen verkennung durch gläubige christen)

Antwort
von Dummie42, 24

Das ist doch nun wirklich eine Frage, auf die du leicht Antworten ergoogeln kannst. Wenn du es aber ausführlicher haben möchtest, dann besorge dir folgendes Buch:

http://www.amazon.de/dp/3406684122/ref=wl_it_dp_o_pC_nS_ttl?_encoding=UTF8&c...

Antwort
von Leisewolke, 37

Der wurde von der katholische Kirche erfunden, zusammen mit der Hölle. Damit war es möglich, den damaligen Menschen Angst und Schrecken einzujagen, um den Ablasshandel lukrativ für die Kirche zu machen. Und je schlimmer der Teufel und die Hölle beschrieben wurden, um so mehr wurde in den Klingelbeutel geworfen. Denn an so einen Ort wollte damals keiner.


Antwort
von THULSA, 6

Deine Frage lautet " Bedeutung des Teufels im Christentum"? . Ebenso könntest du Fragen " Bedeutung des Teufels vor Gott " ? Junge, Junge, gibt es für dich wirklich ein Wesen, das Gott, der " vollkommene Allschöpfer " nicht geschaffen hat ? Diese Worte sprechen für sich selbst !!!

Antwort
von viktorus, 13

Der "Teufel" (oder Satan) ist der "Widersacher Gottes" (1.Petr.5,8) und versucht als solcher, die Menschheit von Gottes Wegen abzuhalten (Offb.12,9).

In Bälde wird er vom Sohn Gottes entmachtet (Offb.14).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community