Frage von Shoxx00 07.12.2012

Bedeutung Arbeitszeugnis

  • Hilfreichste Antwort von Quickfinger 07.12.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es ist sehr gut. Lediglich die "Bedauern"-Formel könnte noch ausgeprägter sein. Die wichtigste ist aber "stets zu unserer vollsten Zufriedenheit", das ist übersetzt eine 1.

  • Antwort von Hirschfelde 13.12.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ich lerne Bürokauffrau und lese es auch als NOTE 1. Sehr gut. stets Vollsten Zufriedenheit - sehr gut, aber vollen Zufriedenheit = schon Note 2.

    Das kleine Wörtchen Stets bedeutet immer "sehr gut"

  • Antwort von Hutzetut 07.12.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das Arbeitszeugnis sagt aus dass sie mit dir sehr zufrieden waren. http://www.jobworld.de/bewerbungstipps/arbeitszeugnis/

  • Antwort von mokka1963 07.12.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Beschreibung des Verhaltens / Führung

    Sehr gut:

    •Gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern stets einwandfrei •Sein kollegiales Wesen sicherte ihm stets ein sehr gutes Verhältnis zu Vorgesetzten und Mitarbeitern •Das aufgeschlossene und freundliche Wesen brachte gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern allseits Anerkennung und große Wertschätzung •Sein Verhalten zu Vorgesetzten, Arbeitskollegen, Mitarbeitern und Kunden war stets vorbildlich •Sein Verhalten zu Vorgesetzten, Arbeitskollegen und Kunden war stets einwandfrei •Er wurde von Vorgesetzten, Kollegen und Kunden als freundlicher und fleißiger Mitarbeiter geschätzt

    Gut:

    •Sein kollegiales Wesen sicherte ihm stets ein gutes Verhältnis zu Vorgesetzten und Mitarbeitern •Sein Verhalten zu Vorgesetzten, Arbeitskollegen, Mitarbeitern und Kunden war vorbildlich •Verhältnis zu Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war einwandfrei •Sein Verhalten zu Vorgesetzten, Arbeitskollegen und Kunden war einwandfrei

    Befriedigend:

    •Sein Verhalten zu Arbeitskollegen und Vorgesetzten war einwandfrei •Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen gab zu Klagen keinen Anlass •Sein Verhalten zu Mitarbeitern und Vorgesetzten war vorbildlich (Vorgesetzter wird an zweiter Stelle genannt, darum befriedigende Beurteilung) •Sein Verhalten zu Mitarbeitern und Vorgesetzten war gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern gut

    Ausreichend:

    •Sein Verhalten zu Mitarbeitern war einwandfrei •Sein Verhalten zu Arbeitskollegen war kameradschaftlich und hilfsbereit, das zu seinen Vorgesetzten korrekt •Sein Verhalten zu Vorgesetzten war vorbildlich •Seine Führung gegenüber Vorgesetzten gab zu Beanstandungen keinen Anlass •Seine Führung gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern gab keinen Anlass zu Beanstandungen •Sein Verhalten zu Arbeitskollegen war kameradschaftlich und hilfsbereit, das zu seinen Vorgesetzten korrekt

    Mangelhaft:

    •Sein persönliches Verhalten war insgesamt einwandfrei •Er wurde im Mitarbeiterkreis als umgänglicher Kollege geschätzt •Er galt als kollegialer und freundlicher Mitarbeiter •Sein persönliches Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern angemessen

    Ungenügend:

    •Er galt als kollegialer und freundlicher Mitarbeiter •Er wurde im Mitarbeiterkreis als umgänglicher Kollege geschätzt •Sein persönliches Verhalten war insgesamt tadellos •Er war stets um ein gutes Verhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten bemüht

    Quelle: http://www.arbeitszeugnis-code.de/verhalten.htm

  • Antwort von y45dada 07.12.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Erfüllt alle Regeln für eine 1. Superlativ mit "stets", eigener Wunsch und Bedauern.

  • Antwort von mokka1963 07.12.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Was hast du denn nicht gefunden???

  • Antwort von Shoxx00 07.12.2012

    Vielen Dank für eure schnellen Antworten!

    Da kann ich ja zufrieden sein :)

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!