Frage von katerstiefel, 36

Bedarfsgemeinschaft Mitglied hat zu teueres Auto auf sich angemeldet ohne es zu besitzen?

Hallo Leute, bin ganz verzweifelt und bräuchte dringend Rat. Da ich aufgrund von Krankheit finanziell am ende bin und schwer arbeit finden kann, musste ich einen Antrag auf Alg2 stellen damit ich wenigstens eine Krankenversicherung habe. Da ich keinen Mietvertrag habe musste ich mich mit der Person bei der ich wohne als Bedarfsgemeinschaft anmelden. Habe alle Unterlagen abgegeben alles war in Ordnung. Habe jedoch im Nachhinein erfahren dass die Person aus meiner Bedarfsgemeinschaft einen Kaufvertrag für ein teueres Auto unterschrieben hat, welches sie weder bezahlt hat, noch besitzt ( ist eigentlich genauso mittellos wie ich), es gehört jetzt einem Verwandten. Die Person aus meiner Bedarfsgemeinschaft ist jedoch der Eigentümer. ( Ich habe keine Ahnung wieso das krumme Geschäft so abgelaufen ist) Ich muss wohl meinen Antrag zurück ziehen, weil falsch ausssagen strafrechtlich verfolgt werden( auch wenn ich nix von dem Auto wusste, steht ja meine Unterschrift im Antrag) und ich will nicht noch mehr probleme. Habe ich wirklich keine Chance zu beweisen dass ich nix mit dem Auto zu tun habe? Ist ja schon unfair wenn nicht mal eine Krankenversicherung habe obwohl ich nix mit der Wohlhabenden Person zu tun habe. Ich bin wirklich am verzweifeln, hoffe jemand hat Rat.

Antwort
von migebuff, 13

Tu dir bitte selbst einen Gefallen und stelle Rechtsfragen in darauf spezialisierten Foren. Es geht hier nicht um einen Strafzettel i.H.v. 5€, sonderm um die Höhe deines künftigen Einkommens.

https://www.elo-forum.org/alg-ii/

http://hartz.info/index.php?board=4.0

Bei deinem Antrag läuft jedenfalls schonmal einiges schief, siehe die Sache mit der Bedarfsgemeinschaft, da braucht es sachkundige Hilfe. Die Chance, so jemanden zu finden, ist in einem entsprechenden Forum weitaus größer und du hast dort auch bessere Möglichkeiten zum Upload der relevanten Dokumente.

Antwort
von Rockuser, 23

Geh doch morgen einfach zum Amt und klär das. Zur Not muss dein Mitbewohner das Auto verkaufen. Das ist ja kein Problem, als Eigentümer.

Kommentar von katerstiefel ,

das Problem ist mein Mitbewohner hat weder die Schlüssel vom Auto noch die Papiere und der Verwandte hat ja dafür Geld bezahlt, das würde mächtig beef geben, ich glaube nicht dass das eine Option ist ( war ja für die beiden auch kein Problem, mein Mitbewohner ist Student und hatte nie vor was mit der Arge zu tun zu haben)

ich versuche mal mit denen zu reden

Kommentar von Rockuser ,

Dann muss einfach ein vernünftiger Kaufvertrag zwischen deinem Mitbewohner und seinem Verwandtem her. Das sollte doch möglich sein. 

Antwort
von GerdausBerlin, 15

Das ist alles überhaupt kein Problem. Du bildest dir hier Sachen ein, die keinen Menschen und kein Amt interessieren.

Vor allem bildet man keine Bedarfsgemeinschaft mit seinem Hauptmieter. Das kann man nur mit seinem Partner, wenn man mit dem zusammenwohnt, und dann auch meistens erst nach einem Jahr. Siehe SGB II § 7 Absatz 3 und 3a.

Und vor allem macht man sich nicht strafbar, wenn man von einem Kaufvertrag erfährt!

Und zudem schuldet der Käufer des Autos dem Geldgeber für den Autokauf Geld - also hat er gar kein Vermögen! Er hat nur als Strohmann ein Auto auf seinen Namen gekauft - aber nicht von seinem eigenen Geld.

Gruß aus Berlin, Gerd

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community