Bedarfsgemeinschaft Geld?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du also deinen Antrag bewilligt bekommen hast musst du ja wissen was dir zusteht,denn bei 2 Personen im Haushalt bekommst du nur deinen Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) gezahlt + deinen Regelsatz evtl.ein Mehrbedarf der dir zustehen würde !

Die anderen 50 % der KDU - muss dein Partner an dich zahlen,ihm steht unter 25 dann zumindest sein Kindergeld von seinen Eltern zu,wenn er schon seinen zustehenden Unterhalt nicht einfordern will.

Geht er jetzt einer Erwerbstätigkeit nach würden ihm darauf seine ganz normalen Freibeträge nach § 11 b SGB - ll zustehen.

Das sind dann vom Bruttoeinkommen zunächst seine 100 € Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge würden dann addiert,theoretisch vom Netto abgezogen,mit evtl.sonstigen Einkommen wie Kindergeld addiert und das ergibt dann das anrechenbare Gesamteinkommen.

Normalerweise würde das dann auf den Bedarf der gemeinsamen BG - angerechnet,da dein Partner durch sein Studium aber in der Regel nach § 7 Abs. 5 SGB - ll keinen Leistungsanspruch hat ( Ausnahmen stehen im § 7 Abs. 6 SGB - ll ),dürfte auf deinen Bedarf erst angerechnet werden wenn er seinen eigenen Bedarf gedeckt hat.

Dabei dürfte es auch keine Rolle spielen ob er nun Bafög - bezieht / Unterhalt bekommt oder eben Erwerbseinkommen erzielt,hier ist dann nur der jeweilige Freibetrag zu beachten,der beim Erwerbseinkommen am höchsten ausfällt.

Wenn er nun angenommen 400 € Brutto wie Netto verdient stehen ihn erst mal die 100 € Grundfreibetrag zu und von den übersteigenden 300 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) noch einmal 20 % Freibetrag,also kämen 60 € dazu.

Er hätte dann einen Freibetrag von 160 € und 240 € wäre sein anrechenbares Erwerbseinkommen,zu diesen 240 € würde dann angenommen noch min. das Kindergeld von 190 € kommen.

Somit läge dann das gesamte anrechenbare Einkommen bei ca. 430 € pro Monat.

Von diesen 430 € würde dann zunächst sein Regelsatz von derzeit 364 € ( in einer BG - mit Partner ) abgehen,es bliebe dann ein Rest von ca. 66 € übrig,dieser würde dann auf seinen Kopfanteil der KDU - entfallen und da der höher ausfallen dürfte bliebe hier nichts zum Anrechnen auf deinen Bedarf übrig,weil er damit noch nicht mal seinen eigenen Bedarf decken könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Snooki313
25.04.2016, 11:28

Alles klar. Danke dir! Hat mir echt weitergeholfen. Wir hatten nämlich die Angst, dass wenn er sagen wir mal jetzt auf 450 Basis arbeitet, mir das trotzdem noch abgezogen wird, dann würde ihm das ja an allen Ecken fehlen. Danke!

0

Hast du die Genehmigung vom Jobcenter wegen des Auszuges? Du gehörst jetzt zu einer Bedarfsgemeinschaft. Du kannst nicht einfach ausziehen und denken das du ALG II bekommst. Du bis Schüler! Dir steht da nichts zu!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Snooki313
25.04.2016, 10:01

Habe den Antrag gestellt, und dieser wurde bewilligt

0

Mal so nebenbei, woher weißt du, dass du mit U25 ALG 2 erhalten wirst? Dass du als Mitglied der BG deiner Eltern aktuell ALG 2 erhältst, heißt noch nicht, dass das bei einem Auszug so bleiben wird.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Snooki313
25.04.2016, 10:01

Antrag gestellt. Antrag bewilligt.

0

Moment, Du wohnst (noch) bei Deinen Eltern, gehst noch zur Schule und beziehst ALG II ?
So ein Arbeitsamt wünsche ich mir auch. :)
(Nein wirklich, bei uns wird alles generell erstmal abgelehnt)

Für BaföG müssen seine Elter ganz und gar nicht "aufkommen". Solch eine Frage habe ich letztens schoneinmal gelesen, wo kommt dieser Gedanke her?

Seine Eltern müssen lediglich Angaben zum Lohn machen, aber nichts bezahlen. Die betonung liegt hier auf müssen, die Eltern sind dazu verpflichtet den Antrag auszufüllen, was auch eingeklagt werden kann.
Aber wie gesagt, seine Eltern tragen dabei keine Kosten.

(Anmerkung: Es gibt verschiedene Arten von BaföG, darunter auch welches, das zurückgezahlt werden muss. Das wäre die einzige Möglichkeit, wo jemand etwas bezahlen müsste. Ob die Eltern dies dann tun, müsste untereinander abgemacht werden.)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Snooki313
25.04.2016, 11:23

So nun ist es so. Dass er Student ist und das Bafög auch zurück zahlen muss! Seine Eltern sind Unterhaltspflichtig. Und gerade das können sie eig. nicht. vater 450 euro basis, mutter etwas über 2000. 

Und er ist total dagegen 1. geld von ihnen zu verlangen, da sie selbst kaum rüber kommen oder 2. es einklagen zu müssen

0