Frage von MyDonut94, 93

Beantragung Kleiner Waffenschein mit Hindernissen?

Hallo Gute Frage Gemeinde,

nun zu einer kurzen Frage mit längerer Vorgeschichte. Ich würde gerne einen kleinen Waffenschein beantrage, warum wieso weshalb warum ist nicht relevant hierfür. Nein nicht umjemanden zu verletzten oder sonstiges - für die Pessimisten hier :D. Auf jedenfall habe ich eine Beantragung schonmal vor einem halben Jahr gemacht, diese würde aber nur angenommen werden wenn ich ein Psychologisches Gutachten machen würde weil ich anscheinend mal gegen das BTMG (Betäubungsmittelgesetz) verstoßen habe - (zur Info dazu wegen BTMG - mit wurde damals was angehängt was ich nicht getan habe - konnte das auch beweisen - Anzeige bzw. Verfahren wurde eingestellt wegen mangelnder Beweise bzw. Unschuld) - nun zum eigentlichen Thema zurück, habe ich die Möglichkeit einen Waffenschein zu machen ohne ein psychologisches Gutachten zu machen, weil ich weigere mich strikt zwischen 200-500€ zu zahlen nur um zu beweisen das ich im Kopf kein loch habe oder sonst was.

Kann ich irgendwie eine Löschung (habe davon gehört) bei der Polizei//Staatsanwaltschaft beantragen von dem Eintrag oder gibt es andere Möglichkeiten?.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DocCyanide, 60

Wenn das Verfahren gegen Dich eingestellt wurde und du wirklich niemals wegen BTM auffällig warst/erwischt wurdest kannst du die sofortige Löschung der entsprechenden Einträge aus allen Registern bei der zuständigen Staatsanwaltschaft fordern. Da wird gern mal was gespeichert, was nicht gespeichert werden darf. Am besten Einschreiben/Rückschein mit Fristsetzung und Androhung rechtlicher Schritte, dann geht sowas meistens sehr schnell. Im Anschluss den kl. Waffenschein nochmals beantragen und der Behörde den Fall schildern, dann sollte die Überprüfung der waffenrechtlichen Zuverlässigkeit auch positiv ausfallen.

Antwort
von feinerle, 33

Auch wenn das im polizeilichen System gelöscht wird, nach der ersten Beantragung steht das jetzt bei der Behörde in deren Datensystem und dort wirst Du es nicht gelöscht bekommen.

Ob Du das damals warst oder nicht warst oder Dir angehängt wurde oder wie auch immer, interessiert wirklich niemanden so richtig.

Das damalige Verfahren wurde entweder aus Mangel an Beweisen eingestellt oder - zwei verschiedene Dinge - aus erwiesener Unschuld.

Im zweiten Fall würde es komplett gelöscht, im ersten Fall nicht, denn Hinweise bestehen ja weiterhin, man konnte es nur nicht rund machen.

Also deutet alles darauf hin, dass es aus Mangel an Beweisen war.

Die Behörde, die Deinen Antrag bearbeitet, tut genau das, was ihr in einem solchen Fall, bei Hinweisen auf eine jemals stattgefundenen Kontakt zu BTM, durch den Gesetzgeber befohlen wird, zu tun. Das ist keine Willkür oder sowas, die Leute dort haben sich exakt und tupfengenau an das zu halten, was in diversen Durchführungsverordnungen steht.

Bei BTM - Kosum ist der Waffenschein zu versagen. Da Hinweise bestehen, dass dem so sein könnte, niemand behauptet, dass dem so ist, es geht bislang nur um einen kleinen Hinweis auf die Möglichkeit, wird Dir die Möglichkeit gegeben, nachzuweisen, dass dem nicht so ist, eben durch das Gutachten.

Um dort den kleinen Waffenschein zu bekommen, wird Dir leider nichts anderes übrig bleiben, als das geforderte Gutachten anfertigen zu lassen - bei dem man Deinen BTM Konsum durch Tests überprüfen wird, nur für den Fall, dass Dir das nicht klar sein mag und Du doch ab und zu eine Tüte ziehst.

Aber auch, so so etwas hinterher bekannt werden sollte, wird man Dir den Schein wieder entziehen.

Einzige Möglichkeit, Du verlegst Deinen Wohnsitz nach irgendwo weit weg irgendwo aufs Dorf und beantragst es dort. Es besteht die, wenn auch geringe Möglichkeit, dass man dort etwas schusselig ist und es versäumt, genaue Auskünfte einzuholen von der Behörde, welche vorher für Dich zuständig war - die Möglichkeit ist gering, aber besteht.

Solle man es jedoch machen, wirst Du auch dort keinen bekommen.

So leid es mir tut, es führt für Dich kein Weg um das Gutachten herum.

Antwort
von Histotechnik, 48

MyDonut, allein diese Frage und die vielen Rechtfertigungen darin lassen den Schluss zu, dass es berechtigt ist, Deine Tauglichkeit für den kleinen Waffenschein zu überprüfen. Und da die Bedingungen sich für derartige Verfahren im Augenblick verschärfen, wirst Du um die Tauglichkeitsüberprüfung wohl nicht herumkommen. Auch, weil dabei geprüft wird, warum jemand überhaupt meint, einen Waffenschein zu benötigen. Und dazu schreibst Du nichts. Wie wäre es, wenn Du erst einmal für Dich selber klar begründest, warum Du meinst, eine Waffe haben zu müssen?  

Kommentar von DocCyanide ,

Für die Beantragung eines kleinen Waffenscheins ist keine Begründung nötig, auch wenn manche Gutmenschen das gerne hätten.

Kommentar von PatrickLassan ,

Der 'kleine Waffenschein' berechtigt nur zum Führen von Schreckschusswaffen, daher liegen die Anforderungen für die Erteilung wesentlich niedriger als bei einer Waffenbesitzkarte, die zum Besitz scharfer Schusswaffen berechtigt, oder bei einem Waffenschein, der zum Führen scharfer Schusswaffen berechtigt-

Kommentar von Lestigter ,

Nicht wird geprüft , ob "benötigt" -den sollte man sich holen, selbst wenn man keine SRS hat - schon deshalb, weil der immer teurer wird - der meine und der von meiner Frau hat schon 100 jeweils gekostet in diesem Jahr..

Antwort
von Apolon, 23

Vielleicht hilft dieser Link:

http://www.ludwigshafen.de/buergernah/buergerservice/dienstleistungen-a-z/detail...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community